Hauptinhalt

A

Allgemeines Zoll- und Handelsabkommen (GATT)


Das Allgemeine Zoll- und Handels­abkommen (General Agreement on Tariffs and Trade, GATT) trat 1948 in Kraft und bestimmte annähernd 50 Jahre lang die Regeln des in­ter­na­ti­o­nalen Handels. Ziel des multilateralen Abkommens war die Förderung der welt­wirt­schaft­lichen Ent­wick­lung und des Wohl­stands durch den Abbau von Handels­hemmnissen (etwa Zöllen und Subventionen) und die Schlichtung von Handels­konflikten.

Das GATT-Sekretariat wurde 1995 durch die neu gegründete Welt­handels­organisation (WTO) abgelöst. Das Abkommen bleibt jedoch ein wichtiges Vertrags­werk für den in­ter­na­ti­o­nalen Handel und wird inner­halb der WTO weiter­entwickelt.

Ausführliche Informationen über das Allgemeine Zoll- und Handels­abkommen finden Sie hier

Das könnte Sie auch interessieren:

Lexikon der Entwicklungspolitik

Fenster schließen

 

Seite teilen