Steinerner Elefant mit Hibiskusblüten, Abbild der hinduistischen Gottheit Ganesha, Jakarta, Indonesien

Indonesien Po­li­ti­sches Schwer­­ge­wicht in Süd­­ost­­asi­en

Indonesien hat in den vergangenen zwei Jahr­zehn­ten einen bedeutenden Demo­krati­sierungs­prozess durchlaufen. Im süd­ost­asiatischen Raum über­nimmt das Land sowohl politisch als auch wirtschaft­lich immer mehr Verant­wortung. Außerdem spielt es eine wichtige Rolle für den globalen Klima­schutz. Indonesien ist Mitglied der Gruppe der 20 wichtigsten Industrie- und Schwellen­länder (G20 (Lexikon-Eintrag zum Begriff aufrufen)).

Bhinneka Tunggal Ika – Einheit in Vielfalt: Seit der Un­abhängig­keits­erklä­rung 1945 ziert dieser aus dem Sanskrit stammende Wahl­spruch das Wappen der Republik Indo­nesien. Der Inselstaat hat die viert­größte Bevöl­kerung der Welt. Die rund 274 Millionen Ein­wohne­rinnen und Ein­wohner gehören etwa 300 verschiedenen Volks­grup­pen an und sprechen mehr als 700 Sprachen und Dialekte.

Friedlicher Wandel zur Demo­kratie

Direkt zu
Straßenszene in Jakarta, Indonesien

Mehr als drei Jahr­zehnte lang wurde Indonesien von Präsident Hadji Mohamed Suharto diktatorisch regiert. Nach schweren sozialen Unruhen musste er 1998 zurück­treten. Seitdem hat das Land einen tief­greifenden politischen und gesell­schaftlichen Wandel voll­zogen.

Indonesien gilt inzwischen als weitgehend stabile De­mo­kra­tie und hat erheb­liche Erfolge bei der Armuts­be­kämpfung erzielt. Reform­potenziale gibt es weiterhin bei der Stär­kung der Rechts­staatlich­keit, der religiösen Toleranz und der Frauen­rechte sowie bei der Verringe­rung regionaler und sozialer Ungleich­heiten und der Kontrolle der Sicher­heits­kräfte.


Deutsche Ent­wick­lungs­zu­sam­men­ar­beit mit Indo­ne­sien

Indonesien zählt zu den Partnern der deut­schen Ent­wicklungs­zusammen­arbeit, die durch ihre große regionale Bedeu­tung und ihre hohe Leistungs­fähigkeit eine entscheidende Rolle bei der Lösung welt­weiter Ent­wicklungs­fragen spielen. Die deutsch-indonesische Koope­ration kon­zentriert sich auf drei Kern­themen:

  • Verantwortung für unseren Planeten – Klima und Energie
  • Schutz unserer Lebensgrundlagen – Umwelt und natürliche Ressourcen
  • Ausbildung und nachhaltiges Wachstum für gute Jobs

Darüber hinaus unterstützt das Bundes­ministerium für wirt­schaft­liche Zusammen­arbeit und Ent­wick­lung (BMZ) Indonesien bei der Reform seiner Steuer- und Fiskal­politik, um die staatlichen Eigen­ein­nahmen zu erhöhen. Gefördert wird außer­dem der Ausbau des Gesund­heits- und Sozial­versicherungs­systems. Die 2014 mit deutscher Unter­stützung eingeführte Kranken­versicherung hat mittler­weile mehr als 220 Millionen Mitglieder.

Bei Regierungs­verhand­lungen im November 2021 sagte das BMZ Indo­nesien 65 Millionen Euro neu zu. Davon ent­fallen 44 Millionen Euro auf die technische (Lexikon-Eintrag zum Begriff aufrufen) und 21 Millionen Euro auf die finanzielle Zu­sammen­arbeit (Lexikon-Eintrag zum Begriff aufrufen). Bereits im Frühjahr 2021 waren 1,35 Millionen Euro bewilligt worden, um im Rahmen laufender Vorhaben auf die Corona-Pandemie zu reagieren.

Ein Arbeiter am Geothermiestandort Lahendong auf der Insel Sulawesi, Indonesien. Der hier produzierte heiße Wasserdampf wird in einem nahegelegenen Kraftwerk zur Stromerzeugung genutzt.

Kernthema "Verantwortung für unseren Planeten – Klima und Energie" Nachhaltige Energien stärken Interner Link

Um das Klima als globales öffentliches Gut zu schützen, hat Deutsch­land mit Indo­nesien eine strategische Partner­schaft vereinbart. Zentraler Ansatz­punkt ist die Emis­sions­minde­rung durch die verstärkte Nutzung von erneuer­baren Ener­gien.

Arbeiter bei der Ernte von Palmölfrüchten

Kernthema "Schutz unserer Lebensgrundlagen – Umwelt und natürliche Ressourcen" Waldschutz und nach­haltige Liefer­ket­ten Interner Link

Ein Großteil der Treib­haus­gas-Emis­sionen entsteht in Indo­nesien durch die Zerstö­rung des Tropen­waldes. Das BMZ unterstützt die indo­nesische Regie­rung dabei, Forst­reformen um­zu­setzen, die zum Schutz und zu einer nach­haltigen Nut­zung der Wälder führen.

Berufsschule für Industriemechanik ATMI in Solo in Indonesien. Hier werden rund 450 Schüler in verschiedenen Bereichen ausgebildet, wie zum Beispiel Schweißer, Schlosser und Werkzeugmacher.

Kernthema "Ausbildung und nachhaltiges Wachstum für gute Jobs" Beschäftigungs- und Ein­kom­mens­chancen ver­bes­sern Interner Link

Gute Aus­bildungs- und Beschäfti­gungs­chancen für die breite Bevöl­kerung sind eine Voraus­setzung für die dauer­hafte Minde­rung der Armut. Ein Schwer­punkt der Zu­sammen­arbeit des BMZ mit Indo­nesien liegt daher auf der beruf­lichen Bil­dung.

Aktuelle Situation

Politische Situation
Soziale Situation
Wirtschaftliche Situation
Umwelt