Arbeiter bei der Ernte von Palmölfrüchten

Schwerpunkt Umweltschutz Waldschutz und nachhaltige Lieferketten

Da ein Großteil der Treibhausgas-Emissionen Indonesiens durch die Zerstörung des Tropenwaldes freigesetzt wird, unterstützt das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) die indonesische Regierung dabei, Forstreformen umzusetzen, die zu einer nachhaltigen Nutzung der Wälder führen.

Maßnahmen im Rahmen des REDD+-Programms sollen der lokalen Bevölkerung wirtschaftliche Alternativen zur Abholzung aufzeigen (REDD = Reducing Emissions from Deforestation and Forest Degradation, deutsch: Reduktion von Emissionen aus Entwaldung und Schädigung von Wäldern). Außerdem unterstützt das BMZ die indonesische Regierung bei ihrem Vorhaben, Wälder in Gemeindehand zu übergeben und berät zum Beispiel bei der Einrichtung lokaler Forstämter.

Im Rahmen dieses Schwerpunkts wird die Regierung Indonesiens außerdem bei der Anpassung ihrer Klimaschutzpolitik und der konkreten Umsetzung von Klimaschutzplänen beraten. Um den Ausstoß von Treibhausgasen in den Städten zu verringern, fördert Deutschland modellhafte Maßnahmen für ein klimaschonendes Abfallmanagement.

Deutschland ist außerdem der größte Unterstützer der Nationalparks in Indonesien. Das BMZ engagiert sich für die Einrichtung und Ausweitung von Schutzgebieten und den Erhalt der biologischen Vielfalt im Land. Ein weiterer Ansatzpunkt der deutschen Entwicklungszusammenarbeit ist die Beratung der ländlichen Bevölkerung beim Aufbau nachhaltiger Lieferketten, insbesondere für die Produkte Palmöl, Kakao und Kautschuk.