Schwellenland

Eine exakte, international gültige Definition des Begriffs "Schwellenland" gibt es nicht. Schwellenländer werden meist den Entwicklungsländern (Lexikon-Eintrag zum Begriff aufrufen) zugeordnet. Typisch für sie ist, dass sie sich in einem umfassenden Wandlungsprozess befinden und häufig ein überdurchschnittliches Wachstum der wirtschaftlichen Leistung und des Pro-Kopf-Einkommens aufweisen. Die soziale Entwicklung kann in vielen Schwellenländern allerdings noch nicht mit dem wirtschaftlichen Wachstum mithalten. Das zeigt sich zum Beispiel bei der durchschnittlichen Lebenserwartung, der Säuglingssterblichkeit, dem Bildungsniveau oder bei Zugang zu Energie- und Wasserversorgung. Das rasante Wachstum wird zudem häufig von einer zunehmenden Ungleichheit bei den Einkommen begleitet.

In den vergangenen Jahrzehnten sind Schwellenländer wie Brasilien, China und Indien zu wichtigen politischen und wirtschaftlichen Akteuren aufgestiegen. Verstärkt und zu Recht fordern sie, auf globaler Ebene mehr Gehör zu finden und eine aktivere Rolle in den internationalen Organisationen zu spielen. Eine weltweite nachhaltige Entwicklung (Lexikon-Eintrag zum Begriff aufrufen) und der Schutz globaler öffentlicher Güter wie Frieden (Lexikon-Eintrag zum Begriff aufrufen) und Sicherheit sowie eine intakte Umwelt (Lexikon-Eintrag zum Begriff aufrufen) kann nur gemeinsam mit diesen Ländern erreicht werden. Für die Entwicklungspolitik sind die Schwellenländer deshalb wichtige Partner.