Schüler in der Metallwerkstatt einer Berufsbildungseinrichtung in Accra, Ghana

Ghana Stabilitätsanker in Westafrika

Ghana ist demokratisch gefestigt und wirkt als wichtiger Stabilitätsanker in Westafrika. Das Land betreibt seit Jahrzehnten erfolgreich eine Politik guter Nachbarschaft und regionaler Integration. Entwicklungspolitisch engagiert sich die Regierung auf internationaler Ebene und im eigenen Land für die Umsetzung der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung (Lexikon-Eintrag zum Begriff aufrufen).

Direkt zu
Herstellung von Fruchtsaft für den Export auf den europäischen Markt (Asamankese, Ghana)

Seit 2010 gehört Ghana zur Gruppe der Länder mit niedrigem mittlerem Einkommen. Eine zentrale Herausforderung für das Land ist die wachsende soziale und regionale Ungleichheit. Vor allem die nördlichen Landesteile sind von der Entwicklung der wirtschaftlich starken Küstenregion und der Städte abgekoppelt.

Die ghanaische Wirtschaft hängt stark vom Export einiger weniger Produkte wie Gold, Erdöl und Kakao ab. Die schwankenden Weltmarktpreise für diese Güter beeinflussen die wirtschaftliche Situation des Landes erheblich.

Seit 2017 zählt Ghana zu den Reformpartnern der deutschen Entwicklungszusammenarbeit. Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) unterstützt die ghanaische Regierung in ihrem Kurs und fordert gleichzeitig konsequent die Umsetzung weiterer Reformschritte.

Die entwicklungspolitische Zusammenarbeit mit Ghana zielt darauf ab, bessere Rahmenbedingungen für private Investitionen insbesondere im Bereich erneuerbare Energien und Energieeffizienz zu schaffen, berufliche Bildung und Beschäftigung zu fördern, die staatlichen Eigeneinnahmen zu erhöhen und die Transparenz und Rechenschaftslegung zu verbessern. Deutschland unterstützt zudem die Bestrebungen, vor dem Hintergrund der Covid-19-Pandemie eine lokale Impfstoffproduktion aufzubauen.


Deutsche Entwicklungszusammenarbeit mit Ghana

Gruppenfoto der Teilnehmerinnen und Teilnehmer der deutsch-ghanaischen Regierungsverhandlungen im November 2022

Deutschland gehört zu den wichtigsten Entwicklungspartnern Ghanas. Ziel der Entwicklungszusammenarbeit ist es, ein tragfähiges, armutsorientiertes und breitenwirksames Wirtschaftswachstum zu fördern und Ghanas Status als Land mittleren Einkommens zu festigen.

Bei Regierungsverhandlungen im November 2022 in Berlin wurden von Deutschland Mittel in Höhe von 82,02 Millionen Euro neu für Ghana zugesagt, davon 45 Millionen für die finanzielle (Lexikon-Eintrag zum Begriff aufrufen) und 34 Millionen Euro für die technische Zusammenarbeit (Lexikon-Eintrag zum Begriff aufrufen) sowie 3,02 Millionen Euro für die Sonderinitiative „Gute Beschäftigung für sozial gerechten Wandel“ .

Ghana und Deutschland arbeiten in der Entwicklungszusammenarbeit zu folgenden Kernthemen im Rahmen einer Reformpartnerschaft zusammen:

  • Klima und Energie, Just Transition
    Aktionsfelder: erneuerbare Energien und Energieeffizienz, nachhaltige Stadtentwicklung
  • Nachhaltige Wirtschaftsentwicklung, Ausbildung und Beschäftigung
    Aktionsfelder: Privat- und Finanzsystementwicklung, berufliche Bildung
    Initiativthemen: Digitalisierung und Daten & Migration als Chance
  • Frieden und gesellschaftlicher Zusammenhalt
    Aktionsfeld: Gute Regierungsführung
Ein junger afrikanischer Bauer installiert ein Solarpanel auf dem Dach seines Hauses auf einer Cashew-Farm.

Kernthema „Klima und Energie, Just Transition Nachhaltige Energieversorgung sichern Interner Link

Ghana hat zwar im regionalen Vergleich eine beachtliche Elektrifizierungsrate (85.9 Prozent), doch hohe Energiekosten und häufige Stromausfälle stellen ein deutliches Entwicklungshemmnis für Unternehmen und private Haushalte dar. Um die Energiesicherheit im Land zu erhöhen, arbeiten Deutschland und Ghana zum Thema erneuerbare Energien und Energieeffizienz zusammen.

Im Girls Vocational Training Institute in Accra (Ghana) werden Mädchen in Elektrotechnik ausgebildet.

Kernthema „Nachhaltige Wirtschaftsentwicklung, Ausbildung und Beschäftigung“ Berufsbildung, Privatsektor- und Finanzsystementwicklung Interner Link

Ziel der deutschen Entwicklungszusammenarbeit in diesem Arbeitsbereich ist es, die Erwerbstätigkeit vor allem in kleinen und mittleren Unternehmen zu erhöhen und ihren Zugang zu Finanzdienstleistungen zu verbessern.


Angestellte im Finanzministerium in Ghana

Kernthema „Frieden und gesellschaftlicher Zusammenhalt“ Dezentralisierung und Verbesserung der öffentlichen Finanzen Interner Link

Ghana weist im regionalen Vergleich eine eher niedrige Steuerquote auf (etwa 13 Prozent des Bruttoinlandsprodukts). Dem Staatshaushalt gehen dadurch erhebliche Mittel verloren. Die Regierung Ghanas engagiert sich für den Ausbau nationaler, regionaler und lokaler Verwaltungsstrukturen und den Aufbau staatlicher Kompetenzen im Finanzwesen. Die deutsche Entwicklungszusammenarbeit fördert diese Anstrengungen.

Aktuelle Situation

 Ghanaische Flaggen vor einem Flutlichtmast in Accra, Ghana 
 Baustelle in Accra, Ghana
Herstellung von Fruchtsaft für den Export auf den europäischen Markt (Asamankese, Ghana)

Stand: 19.01.2023