Kernthema "Verantwortung für unseren Planeten – Klima und Energie" (Reform­partner­schaft) Nachhaltige Energie­versorg­ung sichern

Ghana hat zwar im regionalen Vergleich eine beachtliche Elektrifi­zierungs­rate (83 Prozent), doch hohe Energie­kosten und häufige Strom­ausfälle stellen ein deutliches Ent­wicklungs­hemm­nis für Unter­nehmen und private Haus­halte dar. 

Ein junger afrikanischer Bauer legt ein Solarpanel auf das Dach seines Hauses auf einer Cashew-Farm.

Ein junger afrikanischer Bauer legt ein Solarpanel auf das Dach seines Hauses auf einer Cashew-Farm.

Ein junger afrikanischer Bauer legt ein Solarpanel auf das Dach seines Hauses auf einer Cashew-Farm.

Um die Energie­sicher­heit im Land zu erhöhen, haben Deutsch­land und Ghana 2017 eine Reform- und Investitions­partner­schaft zum Thema erneuer­bare Energien und Energie­effizienz ins Leben gerufen.

Die Partner­schaft bildet den deutschen Beitrag zur G20 (Lexikon-Eintrag zum Begriff aufrufen)-Initiative Compact with Africa (Externer Link).

Im Mittelpunkt der Partner­schaft steht die Um­setzung eines fortschritt­lichen Erneuer­bare-Energien-Gesetzes. Dazu unterstützt Deutsch­land zum Beispiel die Nutzung von Sonnen­energie: Ein mit deutschen Mitteln gefördertes Solar­kraftwerk hat 2020 den Betrieb aufge­nommen und wird künftig rund 32.000 Haus­halte mit Strom versorgen. Jährlich werden dadurch etwa 13.600 Tonnen klima­schäd­liches Kohlen­dioxid eingespart.

Mehr als 16.000 Haushalte und kleine Unter­nehmen haben zwischen 2014 und 2020 an Trainings zu Energie­effizienz­maßnahmen teilge­nommen. Knapp die Hälfte von ihnen konnte ihren Strom­verbrauch verringern, im Schnitt um 20 Prozent.

Nachhaltige Stadt­entwick­lung 

Der steigende Wohl­stand, veränderte Konsum­gewohn­heiten und illegale Importe führen in Ghana zu immer größeren Mengen an Elektro- und Elektronik­schrott. Dieser Schrott wird derzeit überwiegend auf informellen Depo­nien weiter­verarbeitet. Dabei werden Methoden eingesetzt, die die Gesund­heit und die Umwelt extrem belasten – zum Beispiel das Abbren­nen von Kabel­isolier­ungen.

Auf einer Mülldeponie in Ghanas Hauptstadt Accra werden alte Elektrogeräte verbrannt, um verwertbares Metall zu gewinnen.

Auf einer Mülldeponie in Ghanas Hauptstadt Accra werden alte Elektrogeräte verbrannt, um verwertbares Metall zu gewinnen.

Auf einer Mülldeponie in Ghanas Hauptstadt Accra werden alte Elektrogeräte verbrannt, um verwertbares Metall zu gewinnen.

Deutschland fördert den Aufbau von sach­gerechten Recycling- und Ent­sorgungs­systemen und die Ent­wick­lung von wirtschaft­lich trag­fähigen Geschäfts­modellen für eine nach­haltige Verar­beitung von Elektro­schrott.

Zusätzlich werden die Arbeits­beding­ungen und die wirtschaft­lichen Grund­lagen für die Menschen im informellen Sektor (Lexikon-Eintrag zum Begriff aufrufen) verbessert, die auf den Deponien arbeiten. Die deutsche Ent­wicklungs­zusam­men­arbeit unterstützt zum Beispiel die Organi­sations­entwick­lung von Vereinigungen von Schrott­händlern und -händler­innen und hilft beim Aufbau eines Dach­verbandes der Recycling­wirtschaft.