Frauenrechte

Ein Grundsatz der Menschenrechte (Lexikon-Eintrag zum Begriff aufrufen) ist ihre Universalität, also ihre Allgemeingültigkeit: Jeder Mensch hat überall Anspruch auf die gleichen Rechte, unabhängig vom Geschlecht oder anderen Eigenschaften. Wenn Frauen benachteiligt werden, ist das ein Verstoß gegen die Menschenrechte. Dennoch geschieht das noch immer in allen Regionen der Welt:

Die Mehrheit der in Armut (Lexikon-Eintrag zum Begriff aufrufen) lebenden Menschen und der größte Teil aller Analphabeten sind weiblich. Jedes Jahr sterben fast 300.000 Frauen an Komplikationen während der Schwangerschaft oder der Geburt, 94 Prozent von ihnen in Entwicklungsländern (Lexikon-Eintrag zum Begriff aufrufen). Weltweit erledigen Frauen den deutlich größeren Teil der Arbeit – sie verdienen aber im Durchschnitt etwa 20 Prozent weniger als Männer. Nur etwa ein Viertel aller Parlamentarier der Welt sind Frauen; nur wenige Frauen bekleiden das Amt einer Staats- oder Regierungschefin.
Die Förderung der Gleichberechtigung ist eine übergreifende Aufgabe der deutschen Entwicklungszusammenarbeit (Lexikon-Eintrag zum Begriff aufrufen). Das BMZ (Lexikon-Eintrag zum Begriff aufrufen) fördert deshalb vielfältige Maßnahmen zum Abbau der Diskriminierung von Mädchen und Frauen.

Das könnte Sie auch interessieren:
Stichwort: Gender (Lexikon-Eintrag zum Begriff aufrufen)
Stichwort: Kinder- und Jugendrechte (Lexikon-Eintrag zum Begriff aufrufen)