WTO Welthandelsorganisation

Logo: World Trade Organization (WTO)
Logo: World Trade Organization (WTO)

Neben dem Internationalen Währungsfonds (IWF) (Lexikon-Eintrag zum Begriff aufrufen) und der Weltbankgruppe (Lexikon-Eintrag zum Begriff aufrufen) ist die Welthandels­organisation (Externer Link) (World Trade Organization, WTO) eine der zentralen Organisationen der Welt­wirtschafts­ordnung. Sie ist als einzige internationale Organisation dafür zuständig, Regeln für den internationalen Handel (Lexikon-Eintrag zum Begriff aufrufen) zu formulieren.

Die WTO-Verträge umfassen unter anderem Regeln für den Güterhandel, den Handel mit Dienstleistungen und den Schutz geistigen Eigentums. Vorrangiges Ziel der WTO ist der Abbau aller Hemmnisse, die den weltweiten Handel behindern.


BMZ-Kooperation mit der WTO

Internationaler Handel muss Wohlstand und nachhaltige Entwicklung in allen Ländern fördern. Erst wenn Entwicklungs­länder in gleichem Maße wie Industrie­länder am Welthandel teilhaben, haben wir ein faires und gerechtes Welthandelssystem erreicht.

Eine wichtige Aufgabe der WTO ist es deshalb, für eine bessere Integration der Ent­wick­lungs­länder in das multilaterale Handels­system zu sorgen. Noch immer haben viele Ent­wick­lungs­länder Schwierig­keiten, ihre Waren und Dienstleistungen auf den Märkten der Industrieländer abzusetzen. Dafür sind unter anderem langsame und komplizierte Zollverfahren in Ent­wick­lungs­ländern sowie aufwändige Produkt­standards in Industrie­ländern verantwortlich.

Das BMZ unterstützt Entwicklungsländer dabei, diese Herausforderungen zu bewältigen und die geltenden WTO-Regeln einzuhalten. So unterstützt das BMZ Ent­wick­lungs­länder über eine Allianz für Handels­er­leich­terung dabei, ihre Zollverfahren zu vereinfachen und zu beschleunigen. Zudem unter­stützt das BMZ Ent­wick­lungs­länder darin, sich auf die in Industrie­ländern geltenden Produkt­standards einzustellen.

Beispiele für die Zusammenarbeit von WTO und BMZ