Hütten am Ufer des Mekong in Laos

Laos Ehrgeizige Entwicklungsziele, großer Reformbedarf

Die Regierung von Laos hat das Ziel, das südostasiatische Land bis 2026 aus dem Kreis der am wenigsten entwickelten Länder (Least Developed Countries, LDCs (Lexikon-Eintrag zum Begriff aufrufen)) herauszuführen. Aktuell steckt Laos allerdings in einer schweren Wirtschafts- und Finanzkrise. Die Folgen der Corona-Pandemie haben das Land hart getroffen. Zusätzlich verschärft wird die Lage durch erhebliche Preissteigerungen, etwa bei Saatgut und Düngemitteln, infolge des russischen Angriffskriegs in der Ukraine.


Die Volksrepublik hat sich in wirtschaftlicher Hinsicht seit Mitte der 1980er Jahre geöffnet und marktwirtschaftliche Elemente eingeführt. Reformbedarf besteht vor allem in den Bereichen Nachhaltigkeit (Lexikon-Eintrag zum Begriff aufrufen), Demokratie und Rechtsstaatlichkeit sowie Transparenz.

Das bisherige Entwicklungsmodell hat negative Auswirkungen auf die Umwelt und trägt nur unzureichend zur Verringerung der Armut bei. Das Wirtschaftswachstum der vergangenen Jahre beruht in erster Linie auf Rohstoffexporten, dem Ausbau der Plantagenlandwirtschaft sowie großen Bergbauprojekten und Staudammbauten. Nur wenige Rohstoffe werden im Land selbst weiterverarbeitet, die Arbeitsproduktivität ist gering und es fehlt an existenzsichernden Arbeitsplätzen.

Im aktuellen Index der menschlichen Entwicklung (HDI (Lexikon-Eintrag zum Begriff aufrufen)) nimmt Laos Platz 140 von 191 Staaten ein.


Direkt zu

Deutsche Entwicklungszusammenarbeit mit Laos

Entwicklungs-Staatssekretär Jochen Flasbarth im Gespräch mit der laotischen Vize-Ministerin für Planung und Investitionen Phonevanh Outhavong

Die Bundesrepublik Deutschland und Laos pflegen seit 1958 diplomatische Beziehungen. Nach der kommunistischen Machtübernahme in Laos im Jahr 1975 wurde die bilaterale (Lexikon-Eintrag zum Begriff aufrufen) Entwicklungszusammenarbeit mit der damaligen Bundesrepublik bis 1990 unterbrochen. Von 1981 bis 1989 war Laos jedoch ein Partnerland der DDR. An diese Zusammenarbeit knüpfte die Bundesrepublik 1990 an.

Deutschland gehört innerhalb der OECD (Lexikon-Eintrag zum Begriff aufrufen) zu den größten bilateralen Gebern von Laos. 2022 sagte das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) dem Partnerland 38 Millionen Euro neu zu. Davon entfallen 24 Millionen Euro auf die finanzielle (Lexikon-Eintrag zum Begriff aufrufen) und 14 Millionen Euro auf die technische Zusammenarbeit (Lexikon-Eintrag zum Begriff aufrufen).

Ursprünglich sollte die Entwicklungszusammenarbeit mit Laos Ende 2024 auslaufen. Angesichts der aktuellen Krisen, die es dem Land erschweren, die Kategorie der am wenigsten entwickelten Länder (LDCs) zu verlassen, wurde Laos jedoch 2022 wieder in die Liste der Partnerländer aufgenommen.

Die Zusammenarbeit konzentriert sich auf folgende Kernthemen:

  • Schutz unserer natürlichen Lebensgrundlagen
    Aktionsfelder: Biodiversität, Waldschutz
  • Leben ohne Hunger – Transformation der Agrar- und Ernährungssysteme
    Aktionsfeld: Ländliche Entwicklung
  • Nachhaltige Wirtschaftsentwicklung, Ausbildung und Beschäftigung
    Aktionsfelder: Berufliche Bildung, Privatsektor- und Finanzsystementwicklung

Die Programme in allen drei Kernthemen sind Teil der „Grünen Initiative für Laos (Externer Link)“ der Europäischen Union (Team Europe (Lexikon-Eintrag zum Begriff aufrufen)). Darüber hinaus fördert das BMZ bürgerliches Engagement für gute Regierungsführung sowie Maßnahmen zur Stärkung der staatlichen Rechenschaftspflicht und zur Verbesserung der Rechtsstaatlichkeit.

Landschaft in Laos

Kernthema „Schutz unserer natürlichen Lebensgrundlagen“ Schutz von Wäldern und Artenvielfalt Interner Link

Die Entwicklungszusammenarbeit mit Laos in diesem Kernthema dient zwei Zielen: Zum einen sollen der Waldreichtum und die Artenvielfalt stärker geschützt werden – als Beitrag des Landes zum globalen Klima- und Biodiversitätsschutz. Zum anderen sollen durch eine verantwortungsvolle Bewirtschaftung der natürlichen Ressourcen die Lebensbedingungen der ländlichen Bevölkerung verbessert werden.

Blick auf das Dorf Ban Kor in Laos

Kernthema „Leben ohne Hunger – Transformation der Agrar- und Ernährungssysteme“ Ausbau der Infrastruktur, Verbesserung des Landmanagements Interner Link

In den ländlichen Gebieten von Laos – in denen mehr als 60 Prozent der Bevölkerung leben – ist die Infrastruktur in den Bereichen Mobilität, Wasser, Elektrizität und Telekommunikation nur wenig entwickelt. Die deutsch-laotische Entwicklungszusammenarbeit trägt dazu bei, die Lebensbedingungen vor allem in den schwer zugänglichen Hochlandregionen zu verbessern.

Berufsschüler in Laos

Kernthema „Nachhaltige Wirtschaftsentwicklung, Ausbildung und Beschäftigung“ Duales Berufsausbildungssystem aufbauen Interner Link

Das laotische Berufsbildungssystem vermittelt den jungen Menschen bislang kaum die Kenntnisse und Fähigkeiten, die auf dem Arbeitsmarkt dringend benötigt werden. Den Unternehmen fehlen dadurch qualifizierte Arbeitskräfte, während die Jugendarbeitslosigkeit weiter steigt. Um der jungen Generation neue Beschäftigungschancen und Lebensperspektiven zu eröffnen, unterstützt Deutschland Staat und Privatwirtschaft dabei, duale Ausbildungsgänge einzurichten.

Aktuelle Situation

Entwicklungspolitische Kennzahlen

  • Laos
  • Deutschland

Allgemeine Informationen

Hinweise für die Nutzung

Klicken Sie sich durch die oben angeordneten verschiedenen Rubriken und finden Sie aktuelle Zahlen aus Laos sowie – zum Vergleich – aus Deutschland.

Weitere Informationen zu den einzelnen Daten und die Quellenangabe können Sie mithilfe des i-Zeichens abrufen.

Laos Hauptstadt Vientiane

Gesamtbevölkerung

in Millionen (2022)
7,53
83,8

Fläche

in Quadratkilometern
236.800
357.590

Rang im HDI

Index der menschlichen Entwicklung (HDI), 191 Länder (Ränge können mehrfach belegt sein)
139
NA
Flagge von Namibia
140
LA
Flagge von Laos
140
TL
Flagge von Osttimor
8
IE
Flagge von Irland
9
DE
Flagge von Deutschland
10
NL
Flagge der Niederlande

Stand: 15.02.2023