Europäische Investitionsbank (EIB)

Die Europäische Investitionsbank (EIB) nimmt im Rahmen des Außenmandats der Europäischen Union (Lexikon-Eintrag zum Begriff aufrufen) entwicklungspolitische Aufgaben wahr. Ihre Hauptaufgabe ist die Finanzierung von Investitionen, die das politische und wirtschaftliche Zusammenwachsen Europas fördern und den Zielen der EU dienen. Dazu gehört die Förderung von Vorhaben in den potenziellen EU-Beitrittsländern, den Ländern des Nachbarschaftsraums sowie in Asien, Lateinamerika und Südafrika. Daneben verwaltet die EIB die sogenannte AKP-Investitionsfazilität. Dieses Förderinstrument zugunsten der Staaten Afrikas, der Karibik und des Pazifiks (AKP-Staaten (Lexikon-Eintrag zum Begriff aufrufen)) basiert auf dem Partnerschaftsabkommen von Cotonou (Lexikon-Eintrag zum Begriff aufrufen). Es finanziert sich aus dem Europäischen Entwicklungsfonds (EEF) (Lexikon-Eintrag zum Begriff aufrufen). Die Investitionsfazilität unterstützt insbesondere Maßnahmen zur Förderung der Privatwirtschaft und zur Schaffung von Arbeitsplätzen. 

Externer Link: Website der Europäischen Investitionsbank (Externer Link)