SDG 10: Weniger Ungleichheiten

Agenda 2030 | 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung SDG 10: Weniger Ungleichheiten

Ungleichheit in und zwischen Ländern verringern

Was wollen wir mit SDG 10 erreichen?

  • Das Einkommens­wachs­tum der ärmsten 40 Prozent soll bis 2030 je­weils über dem nationalen Durch­schnitt liegen
  • Alle Menschen sollen – unabhängig von Alter, Geschlecht, sexueller Orien­tie­rung, Be­hinde­rung, Ethnizität, Religion, Her­kunft oder so­zia­lem und wirt­schaftl­ichem Status – gleiche Mög­lich­keiten haben
  • Abschaffung diskriminierender Ge­setze und Po­li­tik­maß­nahmen
  • Ungleichheiten noch wirksamer durch armuts­orien­tierte Sozial­politik, Lohn- und Fis­kal­po­li­tik re­du­zieren
  • Mehr Mitsprache von Ent­wick­lungs­ländern in inter­nationalen Finanz- und Wirt­schafts­organisationen
  • Geordnete, sichere, verantwortungsvolle und reguläre Migration und Mobilität
Ziele für nachhaltige Entwicklung

Mit der Agenda 2030 hat sich die Welt­gemein­schaft 17 ambitio­nierte Ziele – die Sustainable Development Goals (SDGs) – für eine nachhaltige Ent­wicklung gesetzt.

zur Übersichtsseite 17 Ziele

SDG 10: Unterziele

Dateityp PDF | Dateigröße 111 KB

Zahlen und Fakten

50 %

Geschätzter Anstieg des Vermögens von Milliardären während der Corona-Pandemie

Um mehr als

6 %

ist die Ungleichheit in Entwicklungs- und Schwellenländern in Folge der Corona-Pandemie gestiegen

1 von 5

Personen hat in ihrem Leben Diskriminierung erfahren

1 %

der Menschheit besaß 2017 mehr als ein Drittel des weltweiten Vermögens

71 %

der Weltbevölkerung lebt in Ländern, in denen die Ungleichheit seit 1990 steigt

Mehr als

82 Millionen

Menschen waren 2020 weltweit auf der Flucht

SDG 10 Wo stehen wir?

Obwohl die Einkommens­ungleichheit zwischen verschiedenen Ländern seit 1980 abgenommen hat, die Wirtschaft wächst und Armut gesunken ist, stieg die Ungleichheit in vielen Ländern weltweit an. Marginalisierte Gruppen sind besonders stark betroffen.

SDG 10: Auswirkungen von Covid-19: Die verwundbarsten Gruppen werden von der Pandemie am härtesten getroffen: ältere Menschen, Menschen mit Behinderungen, Kinder, Frauen, Migranten und Flüchtlinge
SDG 10: Auswirkungen von Covid-19: Die verwundbarsten Gruppen werden von der Pandemie am härtesten getroffen: ältere Menschen, Menschen mit Behinderungen, Kinder, Frauen, Migranten und Flüchtlinge

Aktuell sind unter anderem die Covid-19-Pandemie, der Klimawandel und gewaltsame Konflikte wichtige Treiber von Ungleichheit, die sich gegenseitig verstärken.

Während durch die Covid-19-Pandemie allein im Jahr 2020 bis zu 124 Millionen Menschen in extreme Armut gefallen sind, ist im gleichen Zeitraum das Gesamtvermögen aller Mil­li­ar­där­innen und Mil­li­ar­däre um circa 50 Prozent gestiegen.

Eine Frau in einem Slum in Nairobi
Weltweit leben rund 80 Prozent aller Menschen ohne soziale Absicherung.
Amartya Sen, Nobelpreisträger und Wirtschaftswissenschaftler, bei einer Veranstaltung in São Paulo im Jahr 2012 
Die Kluft zwischen Arm und Reich wird sich durch Corona weiter öffnen. Entscheidend ist, wie die Regierungen Fragen von Gleichheit und Gerechtigkeit bei der Bewältigung einbeziehen.
Amartya Sen Nobelpreisträger und Wirtschaftswissenschaftler

SDG-10-Quiz Was denken Sie?

Die Ungleichheit steigt während der Covid-19-Pandemie weiter an.

Um wie viele Milliarden ist das Vermögen der zehn reichsten Menschen während ersten Phase der Covid-19-Pandemie gestiegen (zwischen März und Dezember 2020)? 

SDG 10 Was müssen wir tun?

Hohe Ungleichheit hemmt Entwicklungs­chancen und die Ver­wirk­lichung der Menschen­rechte. Sie gefährdet weltweit den gesell­schaft­lichen Zu­sam­men­halt sowie die Funktions­fähigkeit von Demokratien. Die Re­du­zierung von Un­gleich­heit stellt somit eine der zentralen Zukunfts­auf­gaben der Mensch­heit dar.

Verschiedene Studien zeigen: Wirt­schafts­wachs­tum allein führt nicht zwangs­läufig zu weniger Ungleichheit. Entscheidend ist, dass Wachstum inklusiv ist und hohe Ungleich­heiten durch progressive Steuer- und Fiskal­politik aus­ge­glichen werden.

Staatliche Einnahmen sollten dafür genutzt werden, allen Menschen Zugang zu Basis­dienst­leistungen wie Bildung und Gesundheit und sozialen Sicherungs­systemen zu ermöglichen. Auch Korruption, Steuer­vermeidung und die politische und soziale Ausgrenzung von be­nach­teiligten Personen und Gruppen muss konsequent be­kämpft werden, um nach­haltig den sozialen Zu­sam­men­halt zu stärken und Un­gleich­heiten zu re­du­zieren.

SDG 10 Das deutsche Engagement für SDG 10

Mitmachen
Frau beim Einkaufen

Was kann jeder beitragen? Faire Produkte und Dienst­leistungen wählen Interner Link

Der Wechsel zu fair ge­han­del­ten Pro­dukten kann die Le­bens­si­tu­a­tion von in Armut le­ben­den Men­schen ver­bes­sern und Un­gleich­heiten re­du­zieren.

Das BMZ unterstützt Partner­länder dabei, ihre öffent­lichen Finanz­systeme trans­parent und fair aus­zu­ge­stalten, menschen­würdige Be­schäf­tigung zu fördern, gerechten Zugang zu Bildung, Ge­sund­heit, Wasser und Nahrung zu ge­währ­leisten, soziale Siche­rungs­systeme auf- und aus­zu­bauen und die politische Par­ti­zi­pa­tion aller Menschen sicher­zu­stellen.

Ein weiterer Fokus liegt darauf, in Armut lebende Menschen gegen die Folgen des Klima­wandels zu schützen und Um­welt- und Klima­schutz­maß­nahmen sozial­ver­träg­lich zu gestalten.

Außerdem stärkt das BMZ die Potenziale regulärer Migration für die Ent­wick­lung in Partnerländern.

Ausbildung in Tunesien

Beschäftigung, nachhaltiges Wirtschaftswachstum, politische Stabilität Sonderinitiative zur Stabilisierung und Entwicklung in Nordafrika, Nahost Interner Link

Hirten mit ihren Ziegen in der Nähe von Niamey, Niger
Entwicklungsminister Müller beim Besuch des Grünen Innovationszentrums in Benin.

Publikationen zum Thema

Titelblatt: Globalisierung gerecht gestalten | Faire Lieferketten in Deutschland und in einer globalisierten Welt

Globalisierung gerecht gestalten

Faire Lieferketten in Deutschland und in einer globalisierten Welt – schützen Mensch, Natur und vor allem Millionen von Kindern vor Ausbeutung und Not.

Dateityp PDF | Sachstandsdatum 07/2020 | Dateigröße 176 KB
Cover

Deutsche Entwicklungszusammenarbeit wirkt

Beispiele im Überblick

Dateityp PDF | Sachstandsdatum 07/2020 | Dateigröße 5 MB, Seiten 16 Seiten | Zugänglichkeit barrierefrei
Ziele für nachhaltige Entwicklung

Mit der Agenda 2030 hat sich die Welt­gemein­schaft 17 ambitio­nierte Ziele – die Sustainable Development Goals (SDGs) – für eine nachhaltige Ent­wicklung gesetzt.

Ausführliche Informationen darüber sowie die Kernbotschaften der Agenda 2030 finden Sie auf unserer Übersichts­seite mit allen 17 Zielen.