Kinderrechte und Jugendrechte Hochwertige Bildung für alle Kinder und Jugend­lichen

Lesen und schreiben zu können ist eine wesentliche Voraussetzung für ein selbstbestimmtes Leben und die Teilnahme an gesellschaftlichen Prozessen. Doch weltweit besuchen etwa 258 Millionen Kinder, Jugendliche und Heranwachsende keine Schule – unter anderem weil sie aus armen Familien stammen, Behinderungen haben oder in Konflikt- und Krisengebieten leben.

Ein Mäd­chen im Schul­un­ter­richt im Flücht­lings­la­ger Saint Sau­veur in Ban­gui, Zen­tral­afri­ka­ni­sche Re­pu­blik

Ein Mädchen im Schulunterricht im Flüchtlingslager Saint Sauveur in Bangui, Zentralafrikanische Republik

Ein Mäd­chen im Schul­un­ter­richt im Flücht­lings­la­ger Saint Sau­veur in Ban­gui, Zen­tral­afri­ka­ni­sche Re­pu­blik

Im Verlauf der Coronapandemie waren zeitweise weltweit 1,6 Milliarden Kinder, Jugendliche und Heranwachsende von Schließungen von Bildungseinrichtungen betroffen. Viele von ihnen drohen den Zugang zu Bildung dauerhaft zu verlieren – vor allem Mädchen.

SDG 4: Hochwertige Bildung

Bildung ist ein Menschenrecht und in der UN-Kinderrechtskonvention (Externer Link) ist das Recht auf Zugang zu qualitativ hochwertiger Bildung für alle Mädchen und Jungen verankert – ungeachtet ihrer Herkunft und ihres gesellschaftlichen Status. Auch die Agenda 2030 (Lexikon-Eintrag zum Begriff aufrufen) fordert mit ihrem vierten Entwicklungsziel (SDG 4) einen gleichberechtigten Zugang zu hochwertiger Bildung für alle Kinder und Jugendlichen – von frühkindlicher Bildung bis zur Berufsbildung.

Um allen Kindern einen solchen Zugang zu schaffen, sind in den Entwicklungsländern inklusive Bildungssysteme erforderlich – also Bildungseinrichtungen, die an verschiedenste Bedürfnisse angepasst sind: von Mädchen und Jungen, von Kindern und Jugendlichen in ländlichen Gebieten, von armen Familien, von Kindern mit Behinderungen, von mehrsprachigen Gesellschaften und von Kindern, die in Konfliktgebieten leben oder auf der Flucht sind.


Investitionen erforderlich

Um eine ganzheitliche und qualitativ hochwertige Bildung für alle zu ermöglichen, muss weltweit in die frühkindliche und vorschulische Bildung, in eine angemessene und flächendeckende Schulinfrastruktur auf Primar-, Sekundar- und Hochschulniveau und in eine gute Aus- und Fortbildung der Lehrkräfte investiert werden. Erforderlich sind außerdem digitale und flexible Bildungsangebote, die Kinder und Jugendliche außerhalb der Schulen erreichen.

Inklusiv ausgerichtete Bildungssysteme wirken sich positiv auf zahlreiche gesellschaftliche Aspekte aus: Unter anderem tragen sie zur Bekämpfung der Kinderarbeit bei, verbessern die Ernährungs- und Gesundheitssituation vieler Kinder und ermöglichen Kindern, ihre Beteiligungsrechte besser wahrzunehmen.

Kin­der in der Vor­schu­le der deut­schen Schu­le in Er­bil, Irak

Kinder in der Vorschule der deutschen Schule in Erbil, Irak

Kin­der in der Vor­schu­le der deut­schen Schu­le in Er­bil, Irak

Die Bildungsstrategie des BMZ

Mit seiner Bildungsstrategie hat das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) 2015 seinen Anspruch formuliert, das Engagement im Bildungsbereich auszuweiten und gerechte Chancen auf hochwertige Bildung zu schaffen. Der BMZ-Ansatz des lebenslangen Lernens ist ganzheitlich. Er umfasst die frühkindliche Bildung, die Grundbildung, die Sekundar- und Hochschulbildung sowie die berufliche und außerschulische Bildung.

Die Bildungsstrategie zielt darauf ab, mehr Chancengerechtigkeit zu schaffen und die Qualität der Bildungsangebote zu steigern. Dazu werden zahlreiche Ansatzpunkte genutzt:

  • Wichtige Elemente des Bildungssystems fördern, zum Beispiel durch Lehrkräfteaus- und -weiterbildung, Verbesserung der Bildungsgovernance und Verbreitung des Konzeptes der Inklusion
  • Bildungsoffensiven in schwachen und fragilen Staaten starten
  • Umfassende Grundbildung garantieren
  • Berufliche Bildung weiter ausbauen
  • Hochschulbildung und Wissenschaft stärken
  • Non-formale Bildung unterstützen
  • Chancen des digitalen Wandels nutzen, um den Zugang zu und die Qualität von Bildung zu verbessern
  • Synergien mit anderen entwicklungspolitischen Arbeitsfeldern nutzen

Verwandte Themen

Schülerinnen und Schüler beim Unterricht an der öffentlichen Schule in Kwali/ Abuja, Nigeria
Positive Botschaft an der Wand einer pädagogischen Hochschule in Freetown, Sierra Leone
Schülerinnen und Schüler in einer provisorischen Grundschule für syrische Flüchtlinge im Libanon
Schülerinnen einer Berufsschule in Ghana
Studierende sitzen in einem Hörsaal der Universität Tunis El Manar