Windpark in der Atacama-Wüste, Chile

Sonne, Wind, Wasser­kraft, Bio­masse und Erd­wärme Entwicklung braucht nachhaltige Energie

Ohne Energie ist keine soziale und wirtschaftliche Ent­wick­lung möglich: Energie wird benötigt, um Lebens­mittel anzubauen, Nahrung zuzubereiten, Wohnungen und Schulen zu heizen, Kranken­häuser zu betreiben und um sauberes Trink­wasser bereit­zu­stellen. Sie ermöglicht weltweite Kom­muni­kation und Mobilität. Und sie ist Voraus­setzung dafür, dass Betriebe produ­zieren können und Arbeits­plätze entstehen.

Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zu­sam­men­arbeit und Entwicklung (BMZ) engagiert sich intensiv für die welt­weit not­wendige Ener­gie­wende – sowohl in der bi­lateralen Zu­sam­men­arbeit mit seinen Partner­län­dern als auch in der Zu­sam­men­arbeit mit inter­natio­nalen Organi­sa­tionen, der Wirt­schaft und der Wissen­schaft.

Deutsche Ent­wick­lungs­zu­sam­men­arbeit für eine nach­haltige Energie­ver­sorgung

Hintergrund
Ein Mann steht vor einer Solaranlage in Namibia, die aus zahlreichen Panelen besteht.

Weltweite Energiewende dringend erforderlich Interner Link

Nur durch die ver­stärkte Nut­zung er­neuer­barer Ener­gien können mehr Menschen Zu­gang zu Ener­gie er­halten und zu­gleich Um­welt und Klima ge­schont werden.

Das BMZ fördert die Nutzung aller wirt­schaft­lich be­deu­ten­den er­neu­er­baren Energie­quellen: Sonnen­licht, Wind, Wasser­kraft, Bio­masse und Erd­wärme. Im Rahmen der finanziellen Zusammenarbeit (Lexikon-Eintrag zum Begriff aufrufen) wurden allein im Jahr 2019 rund zwei Milliarden Euro für Investitionen in die Er­zeu­gung, Über­tra­gung und Ver­tei­lung klima­freund­licher En­er­gie aus er­neuer­baren Quellen zu­gesagt.

Das Bundes­ent­wicklungs­ministe­rium unter­stützt seine Partner­länder dabei, moderne und klima­neutrale Energie­systeme auf­zu­bauen, die po­li­tischen und recht­lichen Rahmen­bedin­gun­gen für die Nut­zung er­neuer­barer Energie­quellen zu ver­bessern und die Energie­effizienz zu er­höhen. Das BMZ-En­gage­ment kon­zen­triert sich auf drei Ebenen der Ener­gie­ver­sor­gung:

  1. Grundversorgung für Haushalte sowie Kleinst­unter­nehmen in ländlichen Regionen ohne Netz­an­schluss, zum Beispiel über Solar­dach­anlagen und Solar­lampen
  2. Energie­versor­gung für länd­liche Kommunen, soziale Insti­tutio­nen sowie kleine und mittlere Betriebe in der Land­wirt­schaft und im Gewerbe durch den Aufbau von dezen­tralen Mini- und Mikro­netzen
  3. Versorgung von großen Verbrauchs­zentren und Verbrau­chern (Städte, Industrie, Bergbau) durch Ein­speisung von Energie aus erneuer­baren Quellen ins Strom­netz und durch Ver­besserun­gen der Übertragungs­netze

Auch auf inter­nationaler Ebene setzt sich das BMZ für eine fortschrittliche und ent­wick­lungs­orien­tierte Ener­gie­po­li­tik ein.

Agenda 2030 – Energieversorgung politisch aufgewertet 

Die Erkenntnis, dass die Verfüg­bar­keit von Energie ein wesentlicher Ent­wicklungs­faktor ist, hat in den vergan­genen Jahren weltweit zu einer politischen Aufwertung des Themas geführt.

So ist der Energie­versor­gung ein eigenes Ziel für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goal, SDG) in der Agenda 2030 (Lexikon-Eintrag zum Begriff aufrufen) gewidmet: Laut SDG 7 sollen alle Menschen bis 2030 Zugang zu einer bezahl­baren, verlässlichen, nachhaltigen und zeitgemäßen Energie­versorgung erhalten.

Auch das Pariser Klima­ab­kommen (Lexikon-Eintrag zum Begriff aufrufen) nimmt Bezug auf die globalen Ent­wicklungs­ziele. Der weltweite Ausbau der erneuer­baren Energien spielt eine Schlüssel­rolle in dem Bemühen, die Erder­wärmung auf unter zwei Grad Celsius im Vergleich zum vor­industriellen Zeit­alter zu begrenzen.
 

Windturbinen in Rio do Fogo, Brasilien

Arbeitsbereich Erneuerbare Energien Interner Link

Das Potenzial der erneuer­baren Energien ist riesig. Rein rech­nerisch liefern Sonne, Wind, Wasser, Erde und Bio­masse tausend­fach mehr Energie, als die Welt­bevöl­ke­rung benötigt. Bisher hat die Mensch­heit jedoch nur einen Bruch­teil dieses Poten­zials tech­nisch nutzbar gemacht. Ins­beson­dere den Ent­wick­lungs­ländern fehlen die Mittel, um in die benö­tigten Strom­netze und Energie­speicher inves­tieren zu können. 

Detail eines Stromzählers mir dem Zählerstand 7454,3 Kilowattstunden

Arbeitsbereich Energieeffizienz Interner Link

Neben der Verwendung erneuer­barer Energiequellen ist die effiziente Nutzung von Energie eine wichtige Voraus­setzung für eine nach­halti­gere Energie­versorgung. Noch immer geht welt­weit ein großer Teil der Energie durch In­effizienz bei der Pro­duktion, der Weiter­leitung und beim Verbrauch verloren. Hier liegt ein riesiges Ein­spar­potenzial. Deutschland unter­stützt seine Part­ner­länder dabei, Energie einzu­sparen und effizien­ter zu erzeugen. 

Solarflächen eines Solarkraftwerks in Quarzazate, Marokko

Arbeitsbereich Energie und Klima Interner Link

Der Energie­sektor hat einen großen Einfluss auf das Klima: Er verursacht ungefähr zwei Drittel aller klima­schäd­lichen Treib­haus­gase. Ein zentrales Ziel der deutschen Ent­wick­lungs­zusammen­arbeit ist deshalb der Auf­bau einer klima­schonenden Ener­gie­versor­gung. Hier finden Sie um­fassende Infor­ma­tionen zum Engage­ment des BMZ für dieses Ziel sowie zu den wichtigsten Pro­gram­men und inter­natio­nalen Part­ner­schaf­ten.

Solaranlage Solar Jama in der Atacama-Wüste in Chile

Arbeitsbereich Grüner Wasserstoff und Power-to-X Interner Link

Für eine erfolg­reiche Energie­wende ist so­genannter grüner, also aus­schließ­lich aus erneuer­baren Energien erzeugter Wasser­stoff, als Energie­träger un­verzicht­bar. Deutsch­land will in diesem Bereich eine Vor­reiter­rolle über­neh­men und sieht darin auch eine große Chance für Ent­wick­lungs­länder, die aufgrund von Stand­ort­vor­teilen über enorme Poten­ziale zur Herstellung von grünem Wasser­stoff verfügen. 

BMZ-Publikationen

Titelblatt: Die Nationale Wasserstoffstrategie

Die Nationale Wasserstoffstrategie Dateityp pdf Sachstandsdatum 06/2020 Dateigröße 1 MB Seiten 32

Dateityp PDF | Sachstandsdatum 06/2020 | Dateigröße 1 MB, Seiten 32 Seiten
Grüne Bürgerenergie für Afrika

Grüne Bürgerenergie für Afrika Dateityp pdf Sachstandsdatum 06/2017 Dateigröße 298 KB Seiten 12 Zugänglichkeit barrierefrei

BMZ-Positionspapier

Dateityp PDF | Sachstandsdatum 06/2017 | Dateigröße 298 KB, Seiten 12 Seiten | Zugänglichkeit barrierefrei
Nachhaltige Energie für Entwicklung

Nachhaltige Energie für Entwicklung Dateityp pdf Sachstandsdatum 01/2014 Dateigröße 5 MB Seiten 44 Zugänglichkeit barrierefrei

Die deutsche Ent­wick­lungs­zusammen­ar­beit im Energiesektor

Dateityp PDF | Sachstandsdatum 01/2014 | Dateigröße 5 MB, Seiten 44 Seiten | Zugänglichkeit barrierefrei