August bis Oktober 2021 Zeitfragen des Jahrhunderts

Auf der Erde leben fast acht Milliarden Menschen, die alle die Chance haben sollten, in Ge­sund­heit, ohne Armut und Hunger zu leben. Aber das bisherige Wachs­tums­modell führt den Planeten an seine Grenzen. 

Damit Entwicklung weltweit im Einklang mit der Natur gelingt, haben sich 2015 alle UN-Mit­glieds­staaten auf die Agenda 2030 mit ihren 17 Zielen für nach­haltige En­twick­lung ver­ständigt. Aber was wurde bezüglich der "Sustainable Development Goals" bisher erreicht? Wo gibt es Hand­lungs­bedarf und an welchen Stell­schrauben sollte die Welt­ge­mein­schaft drehen? Diesen "Zeit­fragen des Jahr­hunderts" widmet sich eine neue Reihe, in der bis Ende Oktober jede Woche zentrale Nach­haltig­keits­ziele skizziert – und im Video-Cast von Ex­per­tinnen und Ex­perten diskutiert werden.


26. August  SDG 6 und SDG 14 | Das schwindende Blau des Planeten

Von links: Tobias Rau, Geschäftsführender Vorstand bei Viva con Agua, Jörg-Andreas Krüger, Präsident des Naturschutzbundes Deutschlands (NABU) und die Moderatorin Sabine Pusch bei der Diskussion zu den SDGs 6 und 14
Video: Gespräch über die SDGs 6 und 14
SDG 14: Leben unter Wasser

Wasser ist das A und O des Lebens: Die Erdoberfläche ist zu zwei Dritteln von Wasser bedeckt. 97 Prozent befinden sich in den Weltmeeren, die einen Großteil an Nahrung, Energie und Rohstoffen liefern. Allerdings gelten 34 Prozent aller Fischbestände bereits als überfischt. Und 2,2 Milliarden Menschen haben keinen gesicherten Zugang zu sauberem Trinkwasser – jeder vierte Mensch.

Wie der Schutz der Meere sowie die Trink­wasser­versorgung gelingen könnten, darüber diskutieren:

  • Jörg Krüger, NABU-Präsident
  • Tobias Rau, Gründer Viva con Agua
  • Antje Boetius, Meeresbiologin

Hintergrund

Einige der globalen Entwicklungsziele als Sitzkissen bei einer Konferenz

Die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung Interner Link

Mit der Agenda 2030 hat sich die Weltgemeinschaft 17 Ziele für eine sozial, wirtschaftlich und ökologisch nachhaltige Entwicklung gesetzt. Die 17 Ziele gelten universal und für alle Länder gleichermaßen. Sie reichen von der Beseitigung des weltweiten Hungers über die Stärkung von nachhaltigem Konsum und nachhaltiger Produktion bis hin zu Maßnahmen für den Klimaschutz. 

Anlässlich des Festival of Lights im September 2020 in Berlin wurden auf die Fassade des BMZ Motive zu den SDGS des Künstlers Leon Löwentraut projiziert.

Fünf Jahre Agenda 2030 Interner Link

Weltweit haben Staaten die Agenda 2030 in konkrete Strategien übersetzt. Deutschland setzt die Agenda 2030 auf drei Ebenen um: Zusammen mit unseren Partnerländern, auf der internationalen Ebene und in Deutschland selber. In den vergangenen Jahren konnten auf allen drei Ebenen Erfolge erzielt werden, aber auch Herausforderungen sind sichtbar.