Mikrofone von Journalisten auf einer Pressekonferenz in Baku, Aserbaidschan

Meinungs- und Pressefreiheit: Grundpfeiler der Demokratie

Nur wenn sich Menschen ungehindert informieren können, können sie sich eine Meinung bilden und durchdachte Entscheidungen treffen. Nur wenn sie ihre Meinung frei und ohne Angst äußern können, sind sie in der Lage, ihre Anliegen gegenüber Staat und Regierung geltend zu machen. Nur dann können sie zum Beispiel auch andere Grundrechte einfordern, etwa das Recht auf Nahrung, auf Bildung oder auf Gesundheit.

Hintergrundinformationen
Journalist in Afghanistan

Die Entwicklungszusammenarbeit im Bereich der Meinungsfreiheit und Medienentwicklung ist eine wichtige Säule der deutschen Demokratie- und Governance-Förderung.

Sie konzentriert sich darauf, ein Umfeld zu schaffen, in dem sich eine vielfältige Medienlandschaft entfalten kann, das Recht der Bürgerinnen und Bürger auf Zugang zu Information und Meinungsfreiheit gesichert ist und in dem Medienschaffende frei von Angst und politischem Druck arbeiten können.

Arbeitsbereiche des deutschen Engagements

Mo­de­ra­to­rin beim Ra­dio­sen­der Oka­pi, der von den Ver­ein­ten Na­tio­nen in der De­mo­kra­ti­schen Re­pu­blik Kon­go be­trie­ben wird
Mo­de­ra­to­rin beim Ra­dio­sen­der Oka­pi, der von den Ver­ein­ten Na­tio­nen in der De­mo­kra­ti­schen Re­pu­blik Kon­go be­trie­ben wird

Rahmenbedingungen: Staatliche Instanzen und zivilgesellschaftliche Organisationen werden dabei unterstützt, die politischen und rechtlichen Rahmenbedingungen für freie und vielfältige Medien zu verbessern. Auch werden Nichtregierungsorganisationen gefördert, die sich für Meinungsfreiheit und den Schutz von Medienschaffenden und Menschenrechtsaktivisten einsetzen.

Aus- und Fortbildung: Qualifizierung ist eine wichtige Voraussetzung für hochwertigen und gesellschaftlich relevanten Journalismus. Das BMZ unterstützt den Aufbau von Aus- und Fortbildungsangeboten, die Modernisierung von Lehrplänen und die Qualifikation von Lehrenden. Dabei wird besonderer Wert auf eine enge Verzahnung mit der Berufspraxis gelegt.

Finanzierung: Durch die Entwicklung nachhaltiger Finanzierungsmodelle für unabhängigen Journalismus wird die Professionalität und wirtschaftliche Nachhaltigkeit des Mediensektors in Entwicklungsländern gestärkt. Innovation und Qualität sind Schwerpunkte der Zusammenarbeit mit Berufsverbänden, Presseräten, regionalen Netzwerken und Medienorganisationen.

Partizipation: Die gesellschaftliche Teilhabe benachteiligter Personengruppen ist in vielen Ländern teils stark eingeschränkt. Um ihnen eine Stimme zu geben und im gesellschaftlichen Dialog Gehör zu verschaffen, werden zielgruppenrelevante und partizipative Angebote wie beispielsweise Bürgermedien gefördert.

Medienkompetenz: Eine grundlegende Voraussetzung, damit Menschen sich frei informieren und äußern können, ist Medienkompetenz – also die Fähigkeit, Medien und ihre Inhalte den eigenen Zielen und Bedürfnissen entsprechend zu nutzen, Informationen zu finden und zu verstehen, Ideen zu teilen und Rechte aktiv einzufordern.

Corona-Krise und Medienfreiheit

Titelseite der Studie "Coronavirus-Pandemie: Auswirkungen auf die Medienfreiheit in globaler Perspektive"

Coronavirus-Pan­demie: Aus­wir­kungen auf die Me­dien­frei­heit in glo­ba­ler Perspektive

Edition DW Akademie | 2021

Dateityp PDF | Sachstandsdatum 07/2021 | Dateigröße 2 MB, Seiten 58 Seiten

Während der Covid-19-Pandemie bedrohen Desinformation und staatliche Zensur den freien Zugang zu Information, wie eine vom BMZ finanzierte Studie aufzeigt.

Starke und unabhängige Medien sind ein Schlüssel zur Bewältigung der Krise.

Die BMZ-Initiative „Transparenz und Medienfreiheit – Krisenresilienz in der globalen Pandemie“ unterstützt die Medien bei der Eindämmung der Corona-Pandemie und stärkt sie für die Bewältigung künftiger Krisen.

Zielgruppen des deutschen Engagements

In vielen Entwicklungsländern der Welt beherrschen politische und wirtschaftliche Eliten die öffentliche Meinungsbildung. Benachteiligte Gruppen haben oft keine Möglichkeit, sich über unabhängige Medien verständliche Informationen zu verschaffen und ihre Meinung einzubringen. Das betrifft vor allem Frauen in ländlichen Regionen, in Armut lebende Jugendliche, ethnische, sexuelle und religiöse Minderheiten sowie Menschen mit Behinderungen.

Daher unterstützt die deutsche Entwicklungspolitik vor allem diese Gruppen dabei, ihr Recht auf freie Meinungsäußerung, uneingeschränkten Zugang zu Informationen und gesellschaftliche Teilhabe zu kennen, einzufordern und zu verwirklichen.

Zusammenarbeit mit Partnern

Journalistenausbildung der DW Akademie in Myanmar
Journalistenausbildung der DW Akademie in Myanmar

Bei der Förderung des Rechts auf freie Meinungsäußerung und Zugang zu Informationen in Entwicklungsländern arbeitet das BMZ mit der DW Akademie (Externer Link) als strategischem Partner zusammen. Sie ist die für Entwicklungszusammenarbeit zuständige Direktion des internationalen öffentlich-rechtlichen Senders Deutsche Welle. In 25 Fokusländern unterstützt die DW Akademie die Entwicklung freier, transparenter Mediensysteme und fördert die Aus- und Weiterbildung von Journalisten.

Außerdem werden zivilgesellschaftliche Medien-Organisationen wie Reporter ohne Grenzen (Externer Link) gefördert, die sich für die Achtung, den Schutz und die Gewährleistung des Rechts auf Meinungsfreiheit, freie Meinungsäußerung und Zugang zu Informationen in den Partnerländern einsetzen. Darüber hinaus werden im Rahmen der bilateralen (Lexikon-Eintrag zum Begriff aufrufen) technischen Zusammenarbeit (Lexikon-Eintrag zum Begriff aufrufen) Vorhaben der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) unterstützt, die das Recht auf freie Meinungsäußerung und Informationszugang zum Ziel haben.

Verwandte Themen

Ein Mit­ar­bei­ter der Kom­mu­nal­ver­wal­tung in Ou­ad Na­ga, Mau­re­ta­ni­en
Ei­ne Frau steht in der Ge­mein­de­ver­wal­tung von Ti­en­fa­la in Mali vor Wahl­lis­ten.
Aktenordner im Finanzministerium in Accra, Ghana
Smartphone-Nutzer
An­ge­stell­te im Fi­nanz­mi­nis­te­ri­um in Ac­cra, Gha­na
panorama bankenviertel frankfurt
Sta­tue der Jus­ti­tia, rö­mi­sche Göt­tin der Ge­rech­tig­keit, in Frank­furt
Geld wech­selt den Be­sit­zer.
Menschen in der zerstörten Altstadt von Mossul, Irak