Hauptinhalt

Vereinte Nationen

Weltgesundheitsorganisation


Logo: Weltgesundheitsorganisation (WHO)Die Weltgesundheitsorganisation (World Health Organization, WHO) wurde 1948 in Genf gegründet und ist heute mit 194 Mitgliedsländern und über 7.000 Beschäftigten weltweit das wichtigste Organ zur Bearbeitung von globalen Gesundheitsthemen. Ihre Hauptaufgabe ist die Bekämpfung von Erkrankungen, mit besonderem Schwerpunkt auf Infektionskrankheiten, sowie die Förderung der allgemeinen Gesundheit der Menschen weltweit. Zudem fördert die WHO medizinische Forschung und übernimmt die Aufgabe eines weltweiten Gesundheitswarndienstes.

Der Hauptsitz der WHO liegt in Genf. Zusätzlich gibt es sechs Regionalbüros und 154 Länderbüros. Sie finanziert sich zu drei Viertel durch zweckgebundene Beiträge und zu einem Viertel durch flexibel einsetzbare Kernbeiträge. Die Bundesrepublik Deutschland ist seit 1951 Mitglied und drittgrößter Beitragszahler (nach den USA und Großbritannien). Der deutsche Anteil zum regulären Haushalt der WHO (Kernbeitrag) wird aus Mitteln des Bundesgesundheitsministeriums (BMG) bestritten. Das BMZ fördert zusätzlich seit vielen Jahren Sonderprogramme der WHO mit Treuhandmitteln, die insbesondere der Bekämpfung von Infektionskrankheiten, vor allem Tuberkulose und Kinderlähmung (Polio), dienen.  Die deutschen Beiträge an die WHO der Jahre 2018 bis 2019 beliefen sich auf 297,9 Millionen US-Dollar. 

Das aktuelle WHO-Arbeitsprogramm (2019–2023) legt drei Hauptziele fest:

  1. Eine Milliarde mehr Menschen sollen von einer allgemeinen/flächendeckenden Gesundheitsversorgung (Universal Health Coverage – UHC) profitieren.
  2. Eine Milliarde Menschen mehr sollen wirksamer vor Gesundheitsnotfällen geschützt werden. 
  3. Eine Milliarde mehr Menschen sollen eine Verbesserung von Gesundheit und Wohlbefinden erleben. 

Die WHO ist zudem für die Koordinierung und Weiterentwicklung des Global Action Plan für Healthy Lives and Well-being (SDG3-Aktionsplan) zuständig. Der SDG3-Aktionsplan wurde 2019 von Bundeskanzlerin Merkel gemeinsam mit den Regierungschefs von Ghana und Norwegen ins Leben gerufen.

Für die deutsche Entwicklungspolitik ist die WHO eine zentrale Instanz zur fachlichen Orientierung von Projekten und Programmen im Gesundheitsbereich. 

Weitere Informationen

Kontakt

Weltgesundheits­organisation (WHO)

20, Avenue Appia
1211 Genf 27
Schweiz
Telefon: 00 41 / 22 / 7 91 21 11
Fax: 00 41 / 22 / 7 91 31 11

Lexikon der Entwicklungspolitik

Fenster schließen

 

Seite teilen