Frauen pflücken Baumwolle.

Deutsches Engagement Mit der Wirt­schaft ko­ope­rie­ren

Wenn es um die Durch­set­zung von Um­welt- und So­zi­al­stan­dards geht, ist die Pri­vat­wirt­schaft ein wich­ti­ger Part­ner der Po­li­tik. Das BMZ ar­bei­tet dar­um in viel­fäl­ti­ger Wei­se mit ihr zu­sam­men. Im Rah­men der Ko­ope­ra­ti­on zwi­schen deut­scher Ent­wick­lungs­zu­sam­men­ar­beit und pri­va­ten Un­ter­neh­men wer­den zum Bei­spiel die Pro­duk­ti­ons­un­ter­neh­men in Ent­wick­lungs­län­dern da­bei un­ter­stützt, die Zie­le des Tex­til­bünd­nis­ses um­zu­set­zen.

Das BMZ ar­bei­tet über das Pu­blic-Pri­va­te-Part­ner­ship-Pro­gramm (de­ve­loPPP.de (Externer Link)) schon seit meh­re­ren Jah­ren mit ver­schie­de­nen Mit­glie­dern des Tex­til­bünd­nis­ses zu­sam­men.

Im Mai 2016 hat das BMZ zum Bei­spiel in Pa­ki­stan ei­ne re­gio­na­le Kon­fe­renz zu exis­tenz­si­chern­den Löh­nen in der asia­ti­schen Tex­til­in­dus­trie or­ga­ni­siert. 190 Ver­tre­te­rin­nen und Ver­tre­ter von Ge­werk­schaf­ten, Re­gie­run­gen, Pro­duk­ti­ons­un­ter­neh­men und in­ter­na­tio­na­len Ab­neh­mer­fir­men aus 19 Län­dern, un­ter an­de­rem aus Viet­nam, In­di­en, Ban­gla­desch, Chi­na, Kam­bo­dscha und Pa­ki­stan, ha­ben ge­mein­sam über das The­ma Ver­ei­ni­gungs­frei­heit, Kol­lek­tiv­ver­hand­lun­gen in Pro­duk­ti­ons­län­dern und mög­li­che An­sät­ze zur Er­hö­hung der Lohn­ni­veaus dis­ku­tiert.

In­ner­halb der Tex­til­bran­che un­ter­stützt das BMZ un­ter an­de­rem die In­itia­ti­ve Cot­ton ma­de in Af­ri­ca (Externer Link), die ei­ne nach­hal­ti­ge Baum­woll­pro­duk­ti­on för­dert. Tex­til­un­ter­neh­men zah­len ei­ne Li­zenz­ge­bühr, um ih­re Wa­re mit "Cot­ton ma­de in Af­ri­ca"-La­bel an­bie­ten zu dür­fen. Die­se Ein­nah­men wer­den in den afri­ka­ni­schen Pro­jekt­ge­bie­ten in­ves­tiert. Be­reits fast ei­ne Mil­li­on Klein­bäue­rin­nen und Klein­bau­ern pro­fi­tie­ren von der In­itia­ti­ve.