Ministerium Grundsätze und Ziele

Unser Leben ist heute enger mit dem der Menschen auf anderen Kontinenten verflochten als jemals zuvor. Das bringt uns viele Vorteile und ist eine zentrale Voraussetzung für unseren Wohlstand. Wir tragen aber auch eine größere Verantwortung als frühere Generationen: Die Weltgemeinschaft muss für die umfassenden Herausforderungen, vor denen die Menschheit steht, globale Lösungsansätze finden.

Dass Menschen verhungern und Kinder an heilbaren Krankheiten sterben, ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Ein­schneidende Ver­änderungen sind erforderlich und das nicht irgendwann in der Zukunft, sondern sofort.

Die Bundesrepublik engagiert sich darum im Sinne der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung (Lexikon-Eintrag zum Begriff aufrufen) gegen Hunger und Armut, für Frieden, Freiheit, Demokratie und Menschenrechte, für Bildung und Gesundheitsversorgung, für eine faire Gestaltung der Globalisierung und für Klimaschutz und den Erhalt der Umwelt.

Entwicklungszusammenarbeit ist eines der wichtigsten Instrumente, um Verbesserungen in all diesen Bereichen zu erzielen. Sie ist ein Gebot der Menschlichkeit. Und sie ist ein Gebot der Vernunft. Denn sie sichert die Zukunft der Menschen in den Entwicklungsländern – und damit auch unsere eigene Zukunft.

Grundsätze
Lehrer mit Schülern vor einer Schultafel im Flüchtlingscamps Nguenyyiel, Äthiopien

Warum brauchen wir Entwicklungspolitik? Interner Link

Jeden Tag sterben Tausende Kleinkinder – an Hunger, an vermeidbaren Krankheiten, durch Gewalt und Kriege. Millionen Kinder können nicht zur Schule gehen, besonders betroffen sind davon Mädchen. Rund 700 Millionen Menschen leben in extremer Armut, mehr als zwei Milliarden haben keinen Zugang zu einer angemessenen Sanitärversorgung.

Ziele der deutschen Entwicklungspolitik
Einige der globalen Entwicklungsziele als Sitzkissen bei einer Konferenz

Die Agenda 2030 für nach­haltige Entwicklung Interner Link

Mit der Agenda 2030 hat sich die Weltgemeinschaft 17 Ziele (Sustainable Development GoalsSDGs) für eine sozial, wirtschaftlich und ökologisch nachhaltige Entwicklung gesetzt. Die 17 Ziele gelten universal und für alle Länder gleichermaßen. Sie reichen von der Beseitigung des weltweiten Hungers über die Stärkung von nachhaltigem Konsum und nachhaltiger Produktion bis hin zu Maßnahmen für den Klimaschutz.

Ziele der deutschen Entwicklungspolitik
Frauen der "Wise Women Plumbers Cooperation" bei der Säuberung eines Wasserspeichers in Jordanien

Wirksamkeit der Zusammenarbeit erhöhen Interner Link

Die Wirksamkeit und Effizienz der deutschen Entwicklungszusammenarbeit immer weiter zu erhöhen, ist ein wichtiges Ziel und ein tragendes Prinzip der Arbeit des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ).

Ziele der deutschen Entwicklungspolitik
Kuppel des Reichstages in Berlin

Politikkohärenz: Bessere Abstimmung für nachhaltige Entwicklung Interner Link

Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) ist für die deutsche Entwicklungszusammenarbeit verantwortlich. Doch auch andere Bundesministerien, zum Beispiel das Auswärtige Amt, das Bundesumweltministerium oder das Bundesarbeitsministerium sind entwicklungspolitisch aktiv.