Deutsches Engagement Soziale Sicherheit durch solidarische Finanzierung

Im Krankheits­fall müssen Patienten und ihre Familien in Ent­wick­lungs­ländern meist einen Groß­teil der Behand­lungs­kosten selbst tragen. Nach Angaben der WHO geraten weltweit jedes Jahr etwa 100 Millionen Menschen krank­heits­bedingt in finanzielle Not und verarmen. Finan­zie­rungs­mecha­nis­men wie Kranken­versiche­rungen sind meist erst in Ansätzen vorhanden. 

Eine Marktverkäuferin in Jakarta, Indonesien

Eine Marktverkäuferin in Jakarta, Indonesien

Eine Marktverkäuferin in Jakarta, Indonesien

Ziel der deutschen Ent­wick­lungs­zusammen­arbeit ist es, ihre Ko­opera­tions­länder beim Aufbau eines sozial gerechten, solidarischen und effizienten Systems der Finan­zie­rung von Gesund­heits­leistungen zu unter­stützen. Dies geschieht unter anderem durch:

  • Beratung von Gesundheits­ministerien, unter anderem bei der Weiter­entwicklung von Finan­zie­rungs­systemen auf Basis von Steuern oder Kranken­versicherungen
  • Beratung der Koopera­tions­länder bei der Einführung inno­vativer Finan­zie­rungs­möglich­keiten wie zum Beispiel Gutschein-Systemen oder Spar­fonds
  • Beratung von Regierungen und nach­geordneten Behörden bei der Stärkung der Finanz­verwaltung und beim Aufbau von trans­parenten Strukturen und Ent­schei­dungs­mecha­nis­men für die Verwendung von Finanz­mitteln
  • Aus- und Weiter­bildung von Fach- und Führungs­personal in den Arbeits­bereichen Gesund­heits­öko­no­mie und -finanzie­rung
Siehe auch
Besitzerin eines kleinen Ladens in einem Slum in Neu-Delhi

Mithilfe des BMZ-Engage­ments konnten zwischen 2015 und 2018 fast 47 Millionen Menschen weltweit (ver­besserte) Gesund­heits­dienst­leistungen in Anspruch nehmen. Im selben Zeitraum haben weltweit 370 Millionen Menschen einen (ver­besserten) Kranken­versiche­rungs­schutz erhalten.

So wird beispiels­weise in Indonesien nach deutschem Vorbild die größte beitrags­finanzierte Kranken­versiche­rung weltweit aufgebaut, die derzeit 220 Millionen Mitglieder hat. In Indien wurden 2018 durch die neue nationale Kranken­versiche­rung etwa 126 Millionen Inderinnen und Inder abgesichert. Es handelt sich um die größte Kranken­versiche­rung der Welt, die innerhalb der nächsten Jahre gänzlich steuer­finanziert 500 Millionen Menschen erreichen soll.