Grünes Innovationszentrum Nigeria: Workshop, bei dem Trainerinnen und Trainer unter anderem lernen, wie groß der Abstand zwischen Maispflanzen sein sollte, damit sie optimal gedeihen können.

Son­der­initia­ti­ve "EI­NEWELT oh­ne Hun­ger" Grü­nes In­no­va­ti­ons­zen­trum Ni­ge­ria

Die Bäuerinnen und Bauern in Nigeria produzieren hauptsächlich Reis, Mais, Kartoffeln und Maniok. Doch ihre Betriebe sind klein und die Erträge der Felder gering. Deshalb muss das Land Nahrung importieren. Allein für Reis gibt der Staat pro Jahr etwa vier Milliarden US-Dollar aus. Dabei könnte in Nigeria gutes Geld mit Landwirtschaft verdient werden, wenn moderne Techniken angewandt würden. Dazu gehören unter anderem der Einsatz von hochwertigem Saatgut, eine angepasste Düngung sowie eine gute Bodenbearbeitung und eine sachgerechte Lagerung der Erzeugnisse.

In Ni­ge­ria steigt auch die Nach­fra­ge nach ver­ar­bei­te­ten Nah­rungs­mit­teln – be­son­ders in den Städ­ten. Hier bie­ten sich eben­falls Chan­cen für stei­gen­de Ein­kom­men in der Land­wirt­schaft und neue Ar­beits­plät­ze in der Agrar­in­dus­trie. Da­mit sie die­se Chan­cen bes­ser nut­zen kön­nen, un­ter­stützt das Grü­ne In­no­va­ti­ons­zen­trum in Ni­ge­ria Bäue­rin­nen und Bau­ern so­wie wei­ter­ver­ar­bei­ten­de Be­trie­be in sie­ben von 36 Bun­des­staa­ten.

Was ist in­no­va­tiv?

Fort­bil­dun­gen im Dorf: Wer unternehmerisch denkt, ist erfolgreicher. Über 130.000 Kleinbäuerinnen und -bauern haben in der Farmer Business School Kenntnisse in betriebswirtschaftlichen Grundlagen erhalten. Unter anderem haben sie gelernt, Investitionen zu planen sowie über Ausgaben und Einnahmen Buch zu führen.

Schulterschluss mit der Forschung: Landwirtschaftliche Institute forschen zum Einsatz von Saatgut, Anbautechniken, Dünge- oder Pflanzenschutzmitteln. Die Erkenntnisse werden vom Grünen Innovationszentrum gesammelt und mit den Partnern aufbereitet. Auf diese Weise werden den Bäuerinnen und Bauern Techniken vermittelt, die sowohl gewinnbringend als auch umweltfreundlich sind.

Medien-Mix für moderne Landwirtschaft: Um möglichst viele Bäuerinnen und Bauern zu erreichen, nutzt das Grüne Innovationszentrum das Internet, Apps, 3D-Videos sowie Radio und Fernsehen, um Informationen zu vermitteln. 

Un­se­re Zie­le

  • 20 Pro­zent Ein­kom­mens­stei­ge­rung bei 170.000 Klein­bäue­rin­nen und Klein­bau­ern
  • 1.000 neue Ar­beits­plät­ze
  • Aus- und Fort­bil­dun­gen für 200.000 Klein­bäue­rin­nen und Klein­bau­ern

We­ge zum Er­folg

Nigeria ist fast dreimal so groß wie Deutschland und hat mehr als doppelt so viele Einwohner. Die meisten von ihnen leben auf dem Land. Um sie zu erreichen, nutzt das Grüne Innovationszentrum das Internet: Spezielle Anwendungen für Smartphones und Tablets dienen dazu, Informationen über moderne landwirtschaftliche Methoden, zur Weiterverarbeitung der Ernte und zu unternehmerischen Fragestellungen zu verbreiten.

So werden rund 400.000 Bäuerinnen und Bauern erreicht. Mit seinen technischen und unternehmerischen Schulungen hat das Projekt darüber hinaus bereits weit über 100.000 Menschen erreicht.

Bauern in Nigeria dreschen Reis.
Flagge von Nigeria