Schwerpunkte der deutschen G7-Präsidentschaft Zukunfts­orientierte Infra­struktur­investitionen für nach­haltige Ent­wicklung ermög­lichen

Das BMZ fördert wirksame und transparente Infra­struktur­projekte, die hohen Umwelt- und Sozial­standards ent­sprechen. So tragen wir zur Erreichung der 17 Ziele für nach­haltige Entwicklung (SDGs) und des Über­ein­kommens von Paris in den deutschen Partner­ländern bei.

Solaranlage auf dem Dach der Sao Mai Corporation in Vietnam

Solaranlage auf dem Dach der Sao Mai Corporation in Vietnam

Solaranlage auf dem Dach der Sao Mai Corporation in Vietnam

Nachhaltige Infrastrukturpolitik ist ein Ent­wick­lungs­ziel. Der Investitions­bedarf in Schwellen- (Lexikon-Eintrag zum Begriff aufrufen) und Ent­wick­lungs­ländern (Lexikon-Eintrag zum Begriff aufrufen) ist enorm und die Förderung von sozial, wirtschaftlich und ökologisch nach­haltiger Infra­struktur weltweit gemeinsam mit unseren Partnern unerlässlich.

Damit die international vereinbarten Ziele erreicht werden können, bedarf es erheblicher finanzieller Mittel. Um diese zu mobilisieren, haben die Staats- und Regierungschefs der G7 auf ihrem Gipfel in Carbis Bay 2021 die "Partnerschaft für Infrastruktur und Investitionen" (PII) ins Leben gerufen und einen grundlegenden Wandel in der Infra­struktur­finan­zierung versprochen. Die Bundes­regierung baut diese Partner­schaft im G7-Kreis weiter aus und hat dafür dem BMZ die Feder­führung übertragen.

Bei der weiteren Umsetzung der Initiative wird den multilateralen Entwicklungs­banken und nationalen Fi­nan­zie­rungs­in­sti­tu­tionen eine besondere Rolle zukommen. Auch sollen verstärkt private Geldgeber Beiträge zur Finanzierung von Infra­struktur­projekten leisten. Denn öffentliche Investitionen allein werden die Finanzierungs­lücke nicht schließen. Daher wurde ein Beratungs­gremium gegründet, das aus Vertreterinnen und Vertretern multi­lateraler Entwicklungs­banken und nationaler Finanzierungs­institutionen besteht. Es unter­stützt die G7 bei der Beantwortung der Frage, wie privates Kapital für nachhaltige Infra­struktur­investitionen besser mobilisiert werden kann.

Aufzeichnung G7-Dialogforum

Mobilisierung von Privatkapital und -expertise für nachhaltige Infrastruktur

Im Rahmen der deutschen G7-Präsidentschaft hat das BMZ in Berlin am 4. Mai 2022 ein Dialogforum unter Beteiligung von Staatssekretär Jörg Kukies (Bundes­kanzleramt) und Staatssekretär Jochen Flasbarth (BMZ) ausgerichtet

Videovorschaubild: Livestream | G7 high-level dialogue forum: Leveraging private capital for sustainable infrastructure development
Aufzeichnung des G7-Dialogforums am 4. Mai 2022 in englischer Sprache

Programme of the G7 High-level Dialogue Forum

"Leveraging Private Capital for Sustainable Infrastructure Development", 4 May 2022

Dateityp PDF | Sachstandsdatum 04/2022 | Dateigröße 307 KB, Seiten 2 Seiten

An der Veranstaltung "Leveraging Private Capital for Sustainable Infrastructure Development" nahmen Regierungsvertreter aus den G7-Staaten, sowie aus Indien, Indonesien, Senegal und Südafrika und Vertreter von Entwicklungs­banken, des Privat­sektors und der Wissenschaft teil. 

Es wurden Erfahrungen und Vorschläge zur Mobilisierung von privatem Kapital und Expertise für Infrastrukturen diskutiert, mit dem Ziel, einen Weg für die G7 zu entwickeln, gemeinsam einen Wandel hin zu einer nach­haltigen Infrastruktur­finanzierung zu bewirken.