headergrafik haushalt

Ministerium Zahlen und Fakten der deutschen Entwicklungszusammenarbeit

Sparbuch

Öffentliche Ausgaben für Entwicklungszusammenarbeit Interner Link

Wie viel gibt Deutschland für Entwicklungszusammenarbeit aus? Wie stark beteiligen sich die Bundesländer an der deutschen Entwicklungszusammenarbeit?

 Die Tastatur eines Taschenrechners

Transparenz für mehr Wirksamkeit Interner Link

Projekt- und Organisationsdaten zur bilateralen und multilateralen Entwicklungszusammenarbeit entsprechend dem IATI-Standard

Haushalt des BMZ

Der Etat des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) ist im Bundeshaushalt in Einzelplan 23 veranschlagt. Für das Haushaltsjahr 2021 stehen dem BMZ rund 12,43 Milliarden Euro zur Verfügung. Die Soll-Ansätze des Haushalts 2021 sind wie folgt aufgeteilt: 

Verteilung des BMZ-Haushalts 2020

Verteilung des BMZ-Haushalts 2021

Verteilung des BMZ-Haushalts 2021

(1) 5.974.749 T€ (48,1%)
Bilaterale staatliche Zusammenarbeit (Kapitel 2301)

(2) 1.444.331 T€ (11,6%)
Zivilgesellschaftliches, kommunales und wirtschaftliches Engagement (Kapitel 2302)

(3) 823.137 T€ (6,6%)
Europäischer Entwicklungsfonds (Kapitel 2303, Titel 896 02)

(4) 1.004.452 T€ (8,0%)
Vereinte Nationen und internationale Einrichtungen (Kapitel 2303)

(5) 543.336 T€ (4,4%)
Weltbank (Kapitel 2304, Titel 687 01)

(6) 249.390 T€ (2,0%)
Regionalbanken (Kapitel 2304, Titel 687 02 bis 687 05)

(7) 874.200 T€ (7,0%)
Internationale Ernährungssicherung und globaler Umweltschutz (Kapitel 2303, Titel 687 02 bis 687 04, 896 09)

(8) 53.072 T€ (0,4%)
Forschung, Evaluierung und Qualifikation in der EZ (Kapitel 2305)

(9) 82.985 T€ (0,6%)
Sonstige Bewilligungen (Kapitel 2310 ohne Sonderinitiativen)

(10) 1.243.000 T€ (10,0%)
Sonderinitiativen (Kapitel 2310)

(11) 133.039 T€ (1,1%)
Bundesministerium (Kapitel 2311 und Kapitel 2312)

757 T€
Zentral veranschlagte Verwaltungsausgaben (einschließlich globaler Minderausgabe*) (Kapitel 2311)

Gesamt 12.425.681 T€

*Globale Minderausgaben sind verpflichtende Einsparungsvorgaben, die durch die jeweiligen Ministerien vorzunehmen sind. Sie sind im Haushaltsplan als negative Ausgaben zentral veranschlagt und in der Haushaltsführung durch Einsparungen beziehungsweise Minderbedarfen bei einzelnen Titeln zu erbringen.