Hauptinhalt

Logo Lateinamerika-Karibik-Woche 2020

Lateinamerika-Karibik-Woche 2020

Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) und die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) laden zur Lateinamerika-Karibik-Woche vom 23. bis 29. März 2020 in Berlin ein.

Unsere Partnerschaft mit Lateinamerika und der Karibik beruht auf gemeinsamen Werten und Interessen. Die Region ist aufgrund ihres wachsenden politischen und wirtschaftlichen Gewichts ein unverzichtbarer Partner für die Lösung globaler Zukunftsfragen.

Mit seinen großen Meeres- und Küstenzonen, der weltweit größten Fläche an tropischem Regenwald und über 40 Prozent der globalen Artenvielfalt ist Lateinamerika wichtiger Partner, um Biodiversität zu schützen und den Klimawandel zu bekämpfen. Der Amazonas-Regenwald allein ist größer als die gesamte Europäische Union – ihn zu schützen, ist eine der wichtigsten Aufgaben unserer Zeit.

Aber nicht nur das: Egal, ob beim Ausbau erneuerbarer Energien, im Kampf gegen wachsende soziale Gegensätze, Korruption oder Kriminalität – Lateinamerika und die Karibik sind entscheidende Akteure, wenn wir globale Herausforderungen meistern wollen.

Die antike Maya-Stadt Tikal liegt in den Regenwäldern im Norden Guatemalas.

Region im Fokus

Mit der Lateinamerika-Karibik-Woche 2020 in Berlin möchten BMZ und GIZ gemeinsam mit Partnerorganisationen, Fachpublikum und interessierter Öffentlichkeit die Region genau in den Fokus nehmen. Mit verschiedenen Veranstaltungsformaten und Aktionen möchten wir auf die politisch, wirtschaftlich und ökologisch zentrale Bedeutung dieser eng mit Deutschland und Europa verknüpften Region aufmerksam machen und die Partnerschaft damit weiter stärken.

Ziel ist es, den Fokus auf die Chancen, Potenziale und Herausforderungen Lateinamerikas und der Karibik zu lenken und gleichzeitig die Gelegenheit zu nutzen, mit allen Teilnehmenden die neue Akzentsetzung des BMZ zur Zusammenarbeit mit der Region zu diskutieren.

Stadtansicht von Sao Paulo
Der Hafen von Antigua

Machen Sie mit!

Wir setzen auf Partnerorganisationen, die sich mit einer eigenen Veranstaltung an der Lateinamerika-Karibik-Woche 2019 beteiligen.

Haben Sie Interesse? Wir sind gespannt, mit welchen Ideen und Veranstaltungen Sie zur Lateinamerika-Karibik-Woche 2020 beitragen möchten!

Füllen Sie einfach das Anmeldeformular für Partnerorganisationen (DOC, 247 KB) aus und schicken sie es per Mail bis zum 30. November 2019 an: Lateinamerika-Karibik-Woche@bmz.bund.de

Logo: Lateinamerika-Karibik-Woche 2020
Bäuerin in den Anden

Organisatorische Hinweise zur Woche

Die Woche bietet einen öffentlichen Rahmen, in dem Veranstaltungen eigeninitiativ von den beteiligten Organisationen organisiert, umgesetzt und finanziert werden.

Die Veranstaltungen finden dezentral statt.

BMZ und GIZ koordinieren das Gesamtprogramm und sind mit eigenen Veranstaltungen auch Teilnehmer der Woche.

Austausch und Vernetzung

Um allen teilnehmenden Mitveranstaltern die Vernetzung untereinander zu erleichtern, werden wir auf Grundlage der Rückmeldungen eine erste Übersicht über die Gesamtgestaltung der Woche an Sie versenden.

Themen/Formate

Die Themenauswahl und das Veranstaltungsformat sind frei.

Seien es politische oder fachliche Fragestellungen, kulturelle Beiträge oder die Präsentation der eigenen Aktivitäten, Paneldiskussionen oder Autorenlesungen, Filmpräsentationen oder Kunstausstellungen bis hin zu einem Tanzabend:

Ihren Ideen sind keine Grenzen gesetzt.

Öffentlichkeitsarbeit

BMZ und GIZ bewerben die Woche. Die teilnehmenden Organisationen werden in den Werbe- und Informationsmaterialien (unter anderem Programmheft, Plakatwerbung) zur Lateinamerika-Karibik-Woche 2020 als Partner aufgeführt, um die Sichtbarkeit der beteiligten Organisation zu gewährleisten. Alle Angebote werden in einer Programmbroschüre sowie dieser Webseite von uns zusammengefasst und mitbeworben.

Für darüber hinausreichende Öffentlichkeitsarbeit sowie das Veranstaltungs- und Einladungsmanagement, Reisekosten und gegebenenfalls Dolmetschereinsatz sind alle Partnerorganisationen selbst verantwortlich.

Windenergiepark in Brasilien
Weiterführende Informationen

Unsere Partnerländer in der Region

Lexikon der Entwicklungspolitik

Fenster schließen

 

Seite teilen