Hauptinhalt

Logo Lateinamerika-Karibik-Woche 2020

Dringender Hinweis

Wir bedanken uns für Ihr Interesse. Leider müssen wir Ihnen mitteilen, dass aufgrund der aktuellen Gesundheitssituation die Veranstaltungen des BMZ und der GIZ im Rahmen der Lateinamerika-Karibik-Woche bedauerlicherweise abgesagt wurden. Die Nachrichten zur weiteren Ausbreitung des Corona-Virus veranlassen uns, alles dafür zu tun, dass vermeidbare Übertragungswege ausgeschlossen werden. Die Entscheidung, ob die geplanten Veranstaltungen der zahlreichen Partnerorganisationen stattfinden, liegt bei den jeweiligen Veranstaltern selbst. Wir bitten, diese unter der jeweils angegebenen Adresse direkt zu kontaktieren.

Alphabetisierung indigener Bevölkerungsgruppen in Bolivien: Ein erster Schritt zum sozialen und kulturellen Selbstverständnis

Dringender Hinweis

Viele Veranstaltungen der Lateinamerika-Karibik-Woche wurden aufgrund der aktuellen Gesundheitssituation bereits abgesagt. Wir können nicht mehr garantieren, dass die unten aufgeführten Veranstaltungen noch stattfinden und bitte darum, die Veranstalter direkt zu kontaktieren. Stand: 16.03.2020.

Programm Montag, 23. März

Genossenschaften – Chancen für Frauen

Veranstalter: Marie-Schlei-Verein (MSV) und Pan y Arte (PyA) – Brot und Kunst für Nicaragua

Uhrzeit: 15:00 Uhr

Ort: Bremer Landesvertretung, Hiroshimastraße 24, 10785 Berlin

Inhalt: Der MSV fördert berufliche Ausbildung in Zusammenarbeit mit Frauenorganisationen vor Ort. Der Verein hilft unter anderem beim Aufbau von Genossenschaften in Nicaragua. Die Frauen werden ökonomisch unabhängig und haben die Chance Armut und häuslicher Gewalt zu entkommen. Die Säulen der Arbeit von PyA sind Musik, Literatur, Kunst, Tanz und Theater. Sie sind so wichtig wie das tägliche Brot und bieten Kindern und Jugendlichen nachhaltige Perspektiven.

Ab 15 Uhr geben MSV und PyA Einblicke in Ihre Arbeit. Ab 17:00 Uhr Vortrag zu Genossenschaften als Chance für Frauen.

Referentin: Mechthild Walz, Stellvertretende Vorsitzende, Marie-Schlei-Verein (ab 17:00 Uhr)

Anmeldung: öffentlich, marie-schlei-verein@t-online.de

Weiterführende Informationen:
www.marie-schlei-verein.de
www.panyarte.de

Filmvorführung "La Matamoros"

Veranstalter: Botschaft der Republik Panama in Berlin

Uhrzeit: 17 Uhr

Ort: Rathaus Treptow, Neue Krugallee 4, 12435 Berlin

Inhalt: Von einer Fabrikschneiderin zu einer internationalen Gewerkschaftsleiterin – das Leben der Marta Matamoros war der Verteidigung der Rechte der Frauen und panamaischen Arbeiter gewidmet. Verfolgung und Gefängnis waren bittere Folgen ihres Kampfes, aus dem sie letztendlich jedoch siegreich hervorging: Mindestlohn und Mutterschaftsgesetz, die man heute als selbstverständlich ansieht, sind Erfolge des großartigen Lebens dieser panamaischen Frau.

Anmeldung: öffentlich, jmeh@botschaft-panama.de

Säen und Essen – Agrarwirtschaft in der Diskussion

Veranstalter: Haus der Kulturen Lateinamerikas e.V. – Casa Latinoamericana in Berlin

Uhrzeit: 17:00 Uhr

Ort: Casa Latinoamericana, Am Sudhaus 2, 12053 Berlin

Inhalt: Vortrag über die sozialen, ökologischen und ökonomischen Aspekte der weltweiten Entwicklungen und Innovationen in der Landwirtschaft. Zusammenhänge und Auswirkungen in Lateinamerika und der Karibik.

Referentin: Dr. Maria Angela Torres-Kremer

Anmeldung: öffentlich, Anmeldung erforderlich unter
berlin@casalatinoamericana.de

Perspektiven der Lateinamerikaforschung in Deutschland

Veranstalter: Ibero-Amerikanisches Institut (IAI) und Arbeitsgemeinschaft Deutsche Lateinamerikaforschung

Uhrzeit: 18:00 Uhr

Ort: Ibero-Amerikanisches Institut, Potsdamer Straße 37, 10785 Berlin

Inhalt: Die 1965 gegründete Arbeitsgemeinschaft Deutsche Lateinamerikaforschung (ADLAF) ist ein fachübergreifender Zusammenschluss von Forschungsinstituten und Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aller Disziplinen, die sich schwerpunktmäßig mit Lateinamerika und der Karibik befassen. Vertreterinnen und Vertreter unterschiedlicher Forschungseinrichtungen diskutieren über die gegenwärtige Situation und die Perspektiven der Lateinamerikaforschung in Deutschland.

Referentinnen/Referenten: Sarah Albiez, Universität zu Köln; Inke Gunia, Universität Hamburg; Bert Hoffmann, GIGA Institut; Stephanie Schütze, Freie Universität Berlin; Rainer Wehrhahn, Universität zu Kiel;

Moderation: Barbara Göbel, IAI

Anmeldung: öffentlich
www.iai.spk-berlin.de/veranstaltungen

Weiterführende Informationen:
www.adlaf.de

Mit Liebe füllen diesen blauen Planeten

Veranstalter: Pan y Arte – Brot und Kunst für Nicaragua und Marie-Schlei-Verein

Uhrzeit: 18:30 Uhr

Ort: Bremer Landesvertretung, Hiroshimastraße 24, 10785 Berlin

Inhalt: Der 95-jährige Ernesto Cardenal kann nicht mehr reisen und aus seinem Werk selber vortragen. Für die Konzertlesung wurden Texte und Gedichte aus allen Epochen seines poetischen Schaffens ausgewählt. Nicaraguanische Musik umrahmt das literarische Programm. Verlosung: einmal ein Werk von Ernesto Cardenal.

Anmeldung: öffentlich, marie-schlei-verein@t-online.de

Weiterführende Informationen:
www.panyarte.de
www.marie-schlei-verein.de

Fotoausstellung "Lateinamerika – Gesichter des Lebens"

Veranstalter: Christel-Wasiek-Stiftung – Seniorenhilfe weltweit

Uhrzeit: ganztägig, Montag bis Sonntag

Ort: St.-Gertrauden-Krankenhaus, Paretzer Straße 12, 10713 Berlin

Inhalt: Die Fotoausstellung der "Christel-Wasiek-Stiftung – Seniorenhilfe weltweit" mit Porträts alter Menschen in verschiedenen Ländern Lateinamerikas macht auf den weltweiten demografischen Wandel aufmerksam. Die Porträts sind im Rahmen der Projektarbeit bei Begegnungen mit alten Menschen in schwieriger Lebenssituation entstanden und erzählen von den Erfahrungen des Lebens, von Hoffnungen und Enttäuschungen, Entbehrungen, Trauer und Glück und Solidarität.

Anmeldung: öffentlich, Anmeldung erforderlich unter:
wasiek@gmx.de oder der Telefonnummer 030 / 31 01 56 29

Weiterführende Informationen:
www.seniorenhilfe-weltweit.org

Ausstellung "¡Ni una menos! Weg aus der Gewalt"

Veranstalter: Terre des Femmes (TDF) e.V.

Uhrzeit: ganztägig, Montag bis Sonntag

Ort: Frauenzentrum Affidamento, Richardplatz 28, 12055 Berlin

Inhalt: Der unsicherste Ort für Frauen ist ihr Zuhause. In Deutschland ist häusliche Gewalt die häufigste Ursache von Verletzungen bei Frauen. In Nicaragua sind 70 Prozent der Frauen von Partnergewalt betroffen. 14 der 25 Länder mit der höchsten Femizidrate liegen in Lateinamerika. Sexualisierte Gewalt außerhalb von Beziehungen kommt dort weltweit am häufigsten vor. Die Ausstellung klärt auf und zeigt Fotografien einer nicaraguanischen Künstlerin aus dem TDF-Kooperationsprojekt.

Referentin: Christa Stolle, geschäftsführende Vorstandsfrau, Terre des Femmes e.V.

Anmeldung: öffentlich, Anmeldung erforderlich unter:
iz@frauenrechte.de

Weiterführende Informationen:
www.frauenrechte.de

Mit der Kamera die Regenwälder Potsdams und Südamerikas entdecken

Veranstalter: Gesellschaft für Solidarität und Partnerschaft (Gespa) e.V.

Uhrzeit: Medienworkshops: ganztägig, Montag bis Donnerstag; Kinoveranstaltung: Samstag 11:00 Uhr

Ort: Biosphäre Potsdam, Georg-Hermann-Allee 99, 14469 Potsdam

Inhalt: Schülerinnen und Schüler einer Potsdamer Schule produzieren ihren eigenen Film. Durch die Kamera entdecken sie im Tropengarten der Biosphäre Potsdam die Vielfalt der Regenwälder. Sie drehen, schneiden und interviewen und nutzen darüber hinaus Szenen aus dem Lateinamerika-Medienarchiv der Gespa e.V. Bis zu fünf Filmteams erarbeiten eigenständig ihre Regenwaldclips. Dabei wird es auch um den Kakao und die Frage gehen, wie trägt Agroforst dazu bei, den Regenwald zu schützen.

Referentinnen/Referenten: Herbert Dohlen, Filmemacher und Leiter der internationalen Natur- und Klimaschutzprojekte, Gespa e.V.; Birte Dohlen, M. Sc. Global Change Management

Anmeldung: öffentlich
globocut@globocut.de

Weiterführende Informationen:
www.globocut.de

Programm Dienstag, 24. März

Wald- und Klimaschutz versus Recht auf Entwicklung?

Veranstalter: Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS)

Uhrzeit: 10:00 Uhr

Ort: KAS-Akademie, Tiergartenstraße 35, 10785 Berlin

Inhalt: Gemeinsam mit einer lateinamerikanischen Delegation des KAS-Regionalprogramms "Politische Partizipation Indigener", die sich mit Konzepten nachhaltiger Wirtschaft in der Amazonasregion auseinandersetzt, soll der (vermeintliche?) Widerspruch zwischen klimapolitischer Verantwortung und dem Recht auf Entwicklung diskutiert werden.

Referentinnen/Referenten: Lateinamerikanische Delegation des KAS-Regionalprogramms "Politische Partizipation Indigener" aus Staaten des Amazonasraums

Anmeldung: öffentlich

Weiterführende Informationen:
​​www.kas.de

Kulturarbeit von Nichtregierungsorganisationen in Lateinamerika

Veranstalter: Pan y Arte – Brot und Kunst für Nicaragua und Marie-Schlei-Verein

Uhrzeit: 15 Uhr

Ort: Bremer Landesvertretung, Hiroshimastraße 24, 10785 Berlin

Inhalt: Dietmar Schönherr, österreichischer Schauspieler, gründete 1994 Pan y Arte e.V. (PyA), 2006 übernahm Henning Scherf den Vorsitz. PyA fördert Kulturarbeit in Nicaragua mit Musikunterricht, Leseförderung, Malschule, Tanz- und Theaterunterricht für Kinder und Jugendliche. Der Marie-Schlei-Verein (MSV) wurde 1984 in Erinnerung an die frühere Entwicklungshilfeministerin Marie Schlei gegründet. Ziele sind die Förderung der Bildung und Ausbildung von Frauen, die Aufklärung über die Hintergründe von Not und Ungerechtigkeit, die Förderung der Gleichstellung von Mann und Frau.

Ab 15 Uhr geben MSV und PyA Einblicke in Ihre Arbeit. Ab 17:00 Uhr Vortrag zum Wert von Kulturarbeit trotz Armut.

Referentinnen/Referenten: PyA: Dr. Henning Scherf, Ehrenvorstand, ehemaliger Bürgermeister Hansestadt Bremen; Dr. Mechtild Nienhaus-Wasem, Vorstandsmitglied; MSV: Mechthild Walz, Stellvertretende Vorsitzende (ab 17:00 Uhr)

Anmeldung: öffentlich, marie-schlei-verein@t-online.de

Weiterführende Informationen:
www.panyarte.de
www.marie-schlei-verein.de

Filmvorführung "Septiembre, un llanto en silencio"

Veranstalter: Botschaft von Guatemala

Uhrzeit: 17:00 Uhr

Ort: Botschaft von Guatemala, Kaiserdamm 20, 14057 Berlin

Inhalt: Un ataque de la guerrilla el 5 de septiembre de 1980 mata a una madre que iba con su hija de 3 meses y deja sorda a la pequeña. Su padre realiza con ella un viaje para sobrevivir en medio del conflicto armado interno de Guatemala.

Anmeldung: öffentlich, Anmeldung erforderlich unter:
rsvp@botschaft-guatemala.de

Weiterführende Informationen:
www.botschaft-guatemala.de

Vernissage "¡Ni una menos! Weg aus der Gewalt"

Veranstalter: Terre des Femmes (TDF) e.V.

Uhrzeit: 18:00 Uhr

Ort: Frauenzentrum Affidamento, Richardplatz 28, 12055 Berlin

Inhalt: Der unsicherste Ort für Frauen ist ihr Zuhause. In Deutschland ist häusliche Gewalt die häufigste Ursache von Verletzungen bei Frauen. In Nicaragua sind 70 Prozent der Frauen von Partnergewalt betroffen. 14 der 25 Länder mit der höchsten Femizidrate liegen in Lateinamerika. Sexualisierte Gewalt außerhalb von Beziehungen kommt dort weltweit am häufigsten vor. Die Ausstellung klärt auf und zeigt Fotografien einer nicaraguanischen Künstlerin aus dem TDF-Kooperationsprojekt. Die Vernissage hält spannende Berichte von Expertinnen und Experten und einen Kurzfilm für Sie bereit! Live-Musik und Häppchen runden den Abend ab.

Referentin: Christa Stolle, geschäftsführende Vorstandsfrau, Terre des Femmes e.V., und weitere

Anmeldung: öffentlich, Anmeldung erforderlich unter:
iz@frauenrechte.de

Weiterführende Informationen:
www.frauenrechte.de

Chile vor dem Verfassungsplebiszit am 26.4.2020

Veranstalter: Heinrich-Böll-Stiftung

Uhrzeit: 18:30 Uhr

Ort: Heinrich-Böll-Stiftung, Schumannstraße 8, 10117 Berlin

Inhalt: Die Massenaufstände vom Oktober 2019 haben den Weg für einen neuen sozial-ökologischen Gesellschaftsvertrag und eine neue Verfassung in Chile geöffnet. Die derzeit gültige Verfassung wurde von der Militärregierung verfasst und spiegelt die Interessen der Besitzeliten wider. Dies könnte sich nach dem Plebiszit am 26.4.2020 ändern, wenn die chilenische Bevölkerung darüber abstimmen kann, ob sie eine neue Verfassung möchte.

Referentinnen/Referenten: Ingrid Wehr, Büroleitung Regionalbüro Cono Sur, Heinrich-Böll-Stiftung

Anmeldung: öffentlich, hartig@boell.de 

Lateinamerikanische Klänge

Veranstalter: Pan y Arte – Brot und Kunst für Nicaragua und Marie-Schlei-Verein

Uhrzeit: 18:45 Uhr

Ort: Bremer Landesvertretung, Hiroshimastraße 24, 10785 Berlin

Inhalt: Denis Antonio kam vor acht und María Urbina vor zehn Jahren aus Nicaragua nach Berlin. Sie gründeten vor Kurzem das "Duo Denis & María". Mit Gesang, Gitarre, Cajón und Flöte zaubern sie die musikalische Atmosphäre ihrer Heimat und Lateinamerikas auf die Bühne.

Anmeldung: öffentlich, marie-schlei-verein@t-online.de

Weiterführende Informationen:
www.panyarte.de
www.marie-schlei-verein.de

Kuba kann Öko. Klimaschutz und Nachhaltigkeit à la Cubana

Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft Berlin-Kuba e.V. (FBK)

Uhrzeit: 19:00 Uhr

Ort: Galerie Olga Benario, Richardstraße 104, 12043 Berlin

Inhalt:Die Karibikstaaten sind schon länger von den Negativfolgen des Klimawandels besonders betroffen. Hurrikane nehmen an Häufigkeit und Intensität zu. Seit Jahrzehnten forscht Kuba trotz der 60 Jahre anhaltendenden und durch Trump verschärften US-Blockade über Klima und praktiziert seit Jahren systematisch Klimaschutz. Großes Augenmerk wird dabei auf Gebiete gelegt, die vom Tourismus genutzt werden. Es wird versucht, diesen nachhaltig zu gestalten

Referent: Prof. Dr. Osvaldo Romero Romero, Universität Sancti Spiritus, Kuba und DAAD-Gastprofessor SRH-Hochschule Berlin

Anmeldung: öffentlich
info@fg-berlin-kuba.de

Weiterführende Informationen:
www.fg-berlin-kuba.de

Fotoausstellung "Lateinamerika – Gesichter des Lebens"

Veranstalter: Christel-Wasiek-Stiftung – Seniorenhilfe weltweit

Uhrzeit: ganztägig, Montag bis Sonntag

Ort: St.-Gertrauden-Krankenhaus, Paretzer Straße 12, 10713 Berlin

Inhalt: Die Fotoausstellung der "Christel-Wasiek-Stiftung – Seniorenhilfe weltweit" mit Porträts alter Menschen in verschiedenen Ländern Lateinamerikas macht auf den weltweiten demografischen Wandel aufmerksam. Die Porträts sind im Rahmen der Projektarbeit bei Begegnungen mit alten Menschen in schwieriger Lebenssituation entstanden und erzählen von den Erfahrungen des Lebens, von Hoffnungen und Enttäuschungen, Entbehrungen, Trauer und Glück und Solidarität.

Anmeldung: öffentlich, Anmeldung erforderlich unter:
wasiek@gmx.de oder der Telefonnummer 030 / 31 01 56 29

Weiterführende Informationen:
www.seniorenhilfe-weltweit.org

Ausstellung "¡Ni una menos! Weg aus der Gewalt"

Veranstalter: Terre des Femmes (TDF) e.V.

Uhrzeit: ganztägig, Montag bis Sonntag

Ort: Frauenzentrum Affidamento, Richardplatz 28, 12055 Berlin

Inhalt: Der unsicherste Ort für Frauen ist ihr Zuhause. In Deutschland ist häusliche Gewalt die häufigste Ursache von Verletzungen bei Frauen. In Nicaragua sind 70 Prozent der Frauen von Partnergewalt betroffen. 14 der 25 Länder mit der höchsten Femizidrate liegen in Lateinamerika. Sexualisierte Gewalt außerhalb von Beziehungen kommt dort weltweit am häufigsten vor. Die Ausstellung klärt auf und zeigt Fotografien einer nicaraguanischen Künstlerin aus dem TDF-Kooperationsprojekt.

Referentin: Christa Stolle, geschäftsführende Vorstandsfrau, Terre des Femmes e.V.

Anmeldung: öffentlich, Anmeldung erforderlich unter:
iz@frauenrechte.de

Weiterführende Informationen:
www.frauenrechte.de

Mit der Kamera die Regenwälder Potsdams und Südamerikas entdecken

Veranstalter: Gesellschaft für Solidarität und Partnerschaft (Gespa) e.V.

Uhrzeit: Medienworkshops: ganztägig, Montag bis Donnerstag; Kinoveranstaltung: Samstag 11:00 Uhr

Ort: Biosphäre Potsdam, Georg-Hermann-Allee 99, 14469 Potsdam

Inhalt: Schülerinnen und Schüler einer Potsdamer Schule produzieren ihren eigenen Film. Durch die Kamera entdecken sie im Tropengarten der Biosphäre Potsdam die Vielfalt der Regenwälder. Sie drehen, schneiden und interviewen und nutzen darüber hinaus Szenen aus dem Lateinamerika-Medienarchiv der Gespa e.V. Bis zu fünf Filmteams erarbeiten eigenständig ihre Regenwaldclips. Dabei wird es auch um den Kakao und die Frage gehen, wie trägt Agroforst dazu bei, den Regenwald zu schützen.

Referentinnen/Referenten: Herbert Dohlen, Filmemacher und Leiter der internationalen Natur- und Klimaschutzprojekte, Gespa e.V.; Birte Dohlen, M. Sc. Global Change Management

Anmeldung: öffentlich
globocut@globocut.de

Weiterführende Informationen:
www.globocut.de

Programm Mittwoch, 25. März

¿"Lateinamerikapolitik"? La política exterior alemana hacia América Latina en el siglo XXI

Veranstalter: Ibero-Amerikanisches Institut und Freunde des Ibero-Amerikanischen Instituts e.V.

Uhrzeit: 18:00 Uhr

Ort: Ibero-Amerikanisches Institut, Potsdamer Straße 37, 10785 Berlin

Inhalt: El gobierno alemán ha generado diversas iniciativas que colocan la relación con los 33 países del subcontinente en la agenda de la política exterior alemana. Zirahuén Villamar (Freie Universität Berlin) presenta los resultados de su investigación sobre las relaciones germano-latinoamericanas y debate con Nikolaus Werz (Universität Rostock) cuáles son los rasgos de esta "Lateinamerikapolitik", sus cambios y continuidades en el siglo XXI.

Anmeldung: öffentlich
www.iai.spk-berlin.de/veranstaltungen

Weiterführende Informationen:
freunde-des-iai.org

Migration in Mittelamerika und Mexiko: Schutz für Kinder und Familien

Veranstalter: SOS-Kinderdörfer weltweit

Uhrzeit: 18:00 Uhr

Ort: Kalkscheune, Johannisstraße 2, 10117 Berlin

Inhalt: Vortrag, Filmvorführung, Diskussion: Armut, Kriminalität und Gewalt sowie Perspektivenlosigkeit sind Ursachen für die steigenden Migrationsbewegungen in Mittelamerika und Mexiko. Kinder und junge Erwachsene sind während der Migration großen Risiken und Bedrohungen ausgesetzt. Wie können diese Kinder und jungen Erwachsenen geschützt, wie können ihnen und ihren Familien Perspektiven aufgezeigt werden?

Anmeldung: öffentlich
christian.neusser@sos-kd.org

Filmvorführung "The Black Creoles: Memories and Identities"

Veranstalter: Botschaft der Republik Nicaragua

Uhrzeit: 18:00 Uhr

Ort: Taipeh-Vertretung in der Bundesrepublik Deutschland, Markgrafenstraße 35, 10117 Berlin

Inhalt: Der Film erzählt von der Ankunft afrikastämmiger Menschen aus Nicaragua in der Karibik.

Anmeldung: öffentlich, Anmeldung erforderlich unter:
info@embanic.de

Tesla & Co: Pioniere der E-Mobilität und für Nachhaltigkeit?

Veranstalter: Brot für die Welt, Misereor, FDCL & Powershift

Uhrzeit: 19:00 Uhr

Ort: Brot für die Welt, Caroline-Michaelis-Straße 1, 10115 Berlin

Inhalt: Mit der Ankündigung, die Gigafabrik 4 in Grünheide (Brandenburg) zu errichten, ist die Debatte um eine zukunftsfähige Mobilität neu entfacht. Aus klima- und entwicklungspolitischer Sicht ist klar, dass Deutschland sich möglichst schnell vom Verbrennungsmotor verabschieden sollte. Gleichzeitig sind aber auch die elektrisch betriebenen Automobile mit Herausforderungen für Mensch und Umwelt verbunden. Am Beispiel des Lithium-Abbaus in Südamerika wollen wir diskutieren: Welche Risiken existieren vor Ort in Chile, Argentinien und Bolivien? Welche Schritte unternehmen Autohersteller und Politik, um diese Risiken zu minimieren? Wie gelingt die notwendige Reduzierung des motorisierten Individualverkehrs?

Anmeldung: öffentlich, Anmeldung erforderlich unter Alina.Heuser@brot-fuer-die-welt.de

Fotoausstellung "Lateinamerika – Gesichter des Lebens"

Veranstalter: Christel-Wasiek-Stiftung – Seniorenhilfe weltweit

Uhrzeit: ganztägig, Montag bis Sonntag

Ort: St.-Gertrauden-Krankenhaus, Paretzer Straße 12, 10713 Berlin

Inhalt: Die Fotoausstellung der "Christel-Wasiek-Stiftung – Seniorenhilfe weltweit" mit Porträts alter Menschen in verschiedenen Ländern Lateinamerikas macht auf den weltweiten demografischen Wandel aufmerksam. Die Porträts sind im Rahmen der Projektarbeit bei Begegnungen mit alten Menschen in schwieriger Lebenssituation entstanden und erzählen von den Erfahrungen des Lebens, von Hoffnungen und Enttäuschungen, Entbehrungen, Trauer und Glück und Solidarität.

Anmeldung: öffentlich, Anmeldung erforderlich unter:
wasiek@gmx.de oder der Telefonnummer 030 / 31 01 56 29

Weiterführende Informationen:
www.seniorenhilfe-weltweit.org

Ausstellung "¡Ni una menos! Weg aus der Gewalt"

Veranstalter: Terre des Femmes (TDF) e.V.

Uhrzeit: ganztägig, Montag bis Sonntag

Ort: Frauenzentrum Affidamento, Richardplatz 28, 12055 Berlin

Inhalt: Der unsicherste Ort für Frauen ist ihr Zuhause. In Deutschland ist häusliche Gewalt die häufigste Ursache von Verletzungen bei Frauen. In Nicaragua sind 70 Prozent der Frauen von Partnergewalt betroffen. 14 der 25 Länder mit der höchsten Femizidrate liegen in Lateinamerika. Sexualisierte Gewalt außerhalb von Beziehungen kommt dort weltweit am häufigsten vor. Die Ausstellung klärt auf und zeigt Fotografien einer nicaraguanischen Künstlerin aus dem TDF-Kooperationsprojekt.

Referentin: Christa Stolle, geschäftsführende Vorstandsfrau, Terre des Femmes e.V.

Anmeldung: öffentlich, Anmeldung erforderlich unter:
iz@frauenrechte.de

Weiterführende Informationen:
www.frauenrechte.de

Mit der Kamera die Regenwälder Potsdams und Südamerikas entdecken

Veranstalter: Gesellschaft für Solidarität und Partnerschaft (Gespa) e.V.

Uhrzeit: Medienworkshops: ganztägig, Montag bis Donnerstag; Kinoveranstaltung: Samstag 11:00 Uhr

Ort: Biosphäre Potsdam, Georg-Hermann-Allee 99, 14469 Potsdam

Inhalt: Schülerinnen und Schüler einer Potsdamer Schule produzieren ihren eigenen Film. Durch die Kamera entdecken sie im Tropengarten der Biosphäre Potsdam die Vielfalt der Regenwälder. Sie drehen, schneiden und interviewen und nutzen darüber hinaus Szenen aus dem Lateinamerika-Medienarchiv der Gespa e.V. Bis zu fünf Filmteams erarbeiten eigenständig ihre Regenwaldclips. Dabei wird es auch um den Kakao und die Frage gehen, wie trägt Agroforst dazu bei, den Regenwald zu schützen.

Referentinnen/Referenten: Herbert Dohlen, Filmemacher und Leiter der internationalen Natur- und Klimaschutzprojekte, Gespa e.V.; Birte Dohlen, M. Sc. Global Change Management

Anmeldung: öffentlich
globocut@globocut.de

Weiterführende Informationen:
www.globocut.de

Programm Donnerstag, 26. März

Frauen in der deutsch-lateinamerikanischen Zusammenarbeit – Unternehmertum, Partnerschaft und Geschäftskultur

Veranstalter: Agentur für Wirtschaft und Entwicklung, Lateinamerika Verein e.V. und Bundesministerium für wirtschaftliche Entwicklung und Zusammenarbeit (BMZ)

Uhrzeit: 12:00 Uhr

Ort: Grand Hyatt Berlin, Marlene Dietrich Platz 2, 10785 Berlin

Inhalt: Die Veranstaltung wird die Beiträge von Frauen in Führungsrollen in der Geschäftswelt mit einer kulturellen Konnotation bei der Förderung der Zusammenarbeit mit dem Privatsektor behandeln. Das Motto der Veranstaltung zeigt, dass diese Entwicklung ein andauernder Prozess ist. Wir präsentieren Vorbilder unserer Gesellschaften (lateinamerikanischer und deutscher) aus Kultur, Wirtschaft und Politik, die diese Vielfalt vorantreiben.

Referentin: Alondra de la Parra, Dirigentin, Mexico (Keynote), weitere Referentinnen werden noch bekanntgegeben

Anmeldung: auf Einladung

Weiterführende Informationen:
www.lateinamerikaverein.de
www.wirtschaft-entwicklung.de

BAYLAT – Vernetzung mit Lateinamerika auf Hochschulebene

Veranstalter:Bayerisches Hochschulzentrum für Lateinamerika (BAYLAT)

Uhrzeit: 14:30 Uhr

Ort: Lateinamerika-Institut, Freie Universität Berlin, Raum 201, Rüdesheimer Straße 54-56, 14197 Berlin

Inhalt: Vortrag: Im Sinne der Internationalisierungsstrategie der bayerischen Hochschulen und Forschungseinrichtungen fördert BAYLAT die Vernetzung zwischen den Wissenschaftsstandorten Bayern und Lateinamerika. Hierzu bietet BAYLAT eine Reihe eigener Programme, führt zahlreiche Aktivitäten im Rahmen der Wissenschafts-, Kooperations- und Hochschuldiplomatie durch und betreibt Forschungsmarketing.

Referentinnen/Referenten: Dr. Irma de Melo-Reiners, Geschäftsführerin, BAYLAT; Jonas Löffler, Referent und Marketingbeauftragter, BAYLAT

Anmeldung: öffentlich
jonas.loeffler@fau.de

Weiterführende Informationen:
www.baylat.org

Handelsintegration als Motor für Entwicklung?

Veranstalter: Weltbank

Uhrzeit: 16:30 Uhr

Ort: Weltbank-Büro Berlin, Reichpietschufer 20, 10785 Berlin

Inhalt: Sind nach innen gerichtete Entwicklungsstrategien ein Grund für das langsame Wirtschaftswachstum in Lateinamerika und der Karibik? Ein neuer Bericht der Weltbank zeigt anhand kürzlich geschlossener Handelsabkommen, dass Süd-Nord-Handelsabkommen mit einer zunehmenden wirtschaftlichen Komplexität und einem schnelleren Wirtschaftswachstum als Süd-Süd-Abkommen verbunden sind. Die Veranstaltung findet auf Englisch und als Videokonferenz statt.

Referent: Martin Rama, Chefökonom der Weltbank für die Region Lateinamerika und Karibik

Anmeldung: öffentlich, Anmeldung bis 20.03. erforderlich unter:
berlin@worldbank.org

Weiterführende Informationen:
www.worldbank.org/en/region/lac

Fotoausstellung "Lateinamerika – Gesichter des Lebens"

Veranstalter: Christel-Wasiek-Stiftung – Seniorenhilfe weltweit

Uhrzeit: ganztägig, Montag bis Sonntag

Ort: St.-Gertrauden-Krankenhaus, Paretzer Straße 12, 10713 Berlin

Inhalt: Die Fotoausstellung der "Christel-Wasiek-Stiftung – Seniorenhilfe weltweit" mit Porträts alter Menschen in verschiedenen Ländern Lateinamerikas macht auf den weltweiten demografischen Wandel aufmerksam. Die Porträts sind im Rahmen der Projektarbeit bei Begegnungen mit alten Menschen in schwieriger Lebenssituation entstanden und erzählen von den Erfahrungen des Lebens, von Hoffnungen und Enttäuschungen, Entbehrungen, Trauer und Glück und Solidarität.

Anmeldung: öffentlich, Anmeldung erforderlich unter:
wasiek@gmx.de oder der Telefonnummer 030 / 31 01 56 29

Weiterführende Informationen:
www.seniorenhilfe-weltweit.org

Ausstellung "¡Ni una menos! Weg aus der Gewalt"

Veranstalter: Terre des Femmes (TDF) e.V.

Uhrzeit: ganztägig, Montag bis Sonntag

Ort: Frauenzentrum Affidamento, Richardplatz 28, 12055 Berlin

Inhalt: Der unsicherste Ort für Frauen ist ihr Zuhause. In Deutschland ist häusliche Gewalt die häufigste Ursache von Verletzungen bei Frauen. In Nicaragua sind 70 Prozent der Frauen von Partnergewalt betroffen. 14 der 25 Länder mit der höchsten Femizidrate liegen in Lateinamerika. Sexualisierte Gewalt außerhalb von Beziehungen kommt dort weltweit am häufigsten vor. Die Ausstellung klärt auf und zeigt Fotografien einer nicaraguanischen Künstlerin aus dem TDF-Kooperationsprojekt.

Referentin: Christa Stolle, geschäftsführende Vorstandsfrau, Terre des Femmes e.V.

Anmeldung: öffentlich, Anmeldung erforderlich unter:
iz@frauenrechte.de

Weiterführende Informationen:
www.frauenrechte.de

Mit der Kamera die Regenwälder Potsdams und Südamerikas entdecken

Veranstalter: Gesellschaft für Solidarität und Partnerschaft (Gespa) e.V.

Uhrzeit: Medienworkshops: ganztägig, Montag bis Donnerstag; Kinoveranstaltung: Samstag 11:00 Uhr

Ort: Biosphäre Potsdam, Georg-Hermann-Allee 99, 14469 Potsdam

Inhalt: Schülerinnen und Schüler einer Potsdamer Schule produzieren ihren eigenen Film. Durch die Kamera entdecken sie im Tropengarten der Biosphäre Potsdam die Vielfalt der Regenwälder. Sie drehen, schneiden und interviewen und nutzen darüber hinaus Szenen aus dem Lateinamerika-Medienarchiv der Gespa e.V. Bis zu fünf Filmteams erarbeiten eigenständig ihre Regenwaldclips. Dabei wird es auch um den Kakao und die Frage gehen, wie trägt Agroforst dazu bei, den Regenwald zu schützen.

Referentinnen/Referenten: Herbert Dohlen, Filmemacher und Leiter der internationalen Natur- und Klimaschutzprojekte, Gespa e.V.; Birte Dohlen, M. Sc. Global Change Management

Anmeldung: öffentlich
globocut@globocut.de

Weiterführende Informationen:
www.globocut.de

Programm Freitag, 27. März

Haiti – eine Insel, zwei Welten

Veranstalter: PEN PAPER PEACE e.V.

Uhrzeit: 13:00 Uhr

Ort: Forum der Evangelischen Schule Berlin Zentrum, Wallstraße 32, 10179 Berlin

Inhalt: Eine digital gestützte Reise in die wechselvolle Geschichte des karibischen Inselstaates. Mit einer Einführung in die Bildungsarbeit, die PEN PAPER PEACE e.V. in Haiti unterstützt. Präsentationen von Schülerinnen und Schülern der Evangelischen Schule Berlin Zentrum runden das Programm kulturell ab.

Referentin: Dr. Alissa Jung, Gründerin und Vorstandsvorsitzende, PEN PAPER PEACE e.V.

Anmeldung: öffentlich, Anmeldung erforderlich unter
rsvp@pen-paper-peace.org

Weiterführende Informationen:
www.pen-paper-peace.org

Mais und Ernährungssouveränität indigener Völker und Kleinbauern in Lateinamerika

Veranstalter: Haus der Kulturen Lateinamerikas e.V. – Casa Latinoamericana in Berlin

Uhrzeit: 18:30 Uhr

Ort: Casa Latinoamericana, Am Sudhaus 2, 12053 Berlin

Inhalt: Nach einer kurzen Beschreibung der Ernährungs- und Kulturtradition von Mais werden Angaben zur globalen Verbreitung des Maisanbaus, Nutzung und Bedeutung des Produkts erläutert. Aus dieser Situation heraus wird die Problematik der indigenen Völker geschildert, die sich um die Erhaltung der Vielfalt von Maissorten bemühen, während die Agrarindustrie genetisch modifizierten Mais global verbreitet.

Referentin: Dr. Maria Angela Torres-Kremer

Anmeldung: öffentlich, berlin@casalatinoamericana.de

Kubas Zukunft im Dreieck mit USA und EU

Veranstalter: Netzwerk Cuba – informationsbüro e.V.

Uhrzeit: 19:00 Uhr

Ort: Liebknecht-Haus, Weydingerstraße 14-16, 10178 Berlin

Inhalt: Aus diversen Standpunkten werden Stand und Perspektiven der Beziehungen Kubas zur USA und EU analysiert. So gibt es ein EU-Kuba-Abkommen und die EU verurteilt alljährlich in der UN-Vollversammlung die US-Blockade, unternimmt aber nichts dagegen, schützt auch nicht die betroffenen deutschen Banken, Unternehmen und Nichtregierungsorganisationen (NGOs). Dazu soll die künftige intensivere Kooperation in Sachen Klima- und Umweltschutz mit Kuba diskutiert werden.

Referentinnen/Referenten: Heike Hänsel, Mitglied des Bundestages DIE LINKE; Angelika Becker, Netzwerk Cuba; Harald Neuber, Journalist, Lateinamerikaexperte

Anmeldung: öffentlich, info@netzwerk-cuba.de

Weiterführende Informationen: www.netzwerk-cuba.de

Fotoausstellung "Lateinamerika – Gesichter des Lebens"

Veranstalter: Christel-Wasiek-Stiftung – Seniorenhilfe weltweit

Uhrzeit: ganztägig, Montag bis Sonntag

Ort: St.-Gertrauden-Krankenhaus, Paretzer Straße 12, 10713 Berlin

Inhalt: Die Fotoausstellung der "Christel-Wasiek-Stiftung – Seniorenhilfe weltweit" mit Porträts alter Menschen in verschiedenen Ländern Lateinamerikas macht auf den weltweiten demografischen Wandel aufmerksam. Die Porträts sind im Rahmen der Projektarbeit bei Begegnungen mit alten Menschen in schwieriger Lebenssituation entstanden und erzählen von den Erfahrungen des Lebens, von Hoffnungen und Enttäuschungen, Entbehrungen, Trauer und Glück und Solidarität.

Anmeldung: öffentlich, Anmeldung erforderlich unter:
wasiek@gmx.de oder der Telefonnummer 030 / 31 01 56 29

Weiterführende Informationen:
www.seniorenhilfe-weltweit.org

Ausstellung "¡Ni una menos! Weg aus der Gewalt"

Veranstalter: Terre des Femmes (TDF) e.V.

Uhrzeit: ganztägig, Montag bis Sonntag

Ort: Frauenzentrum Affidamento, Richardplatz 28, 12055 Berlin

Inhalt: Der unsicherste Ort für Frauen ist ihr Zuhause. In Deutschland ist häusliche Gewalt die häufigste Ursache von Verletzungen bei Frauen. In Nicaragua sind 70 Prozent der Frauen von Partnergewalt betroffen. 14 der 25 Länder mit der höchsten Femizidrate liegen in Lateinamerika. Sexualisierte Gewalt außerhalb von Beziehungen kommt dort weltweit am häufigsten vor. Die Ausstellung klärt auf und zeigt Fotografien einer nicaraguanischen Künstlerin aus dem TDF-Kooperationsprojekt.

Referentin: Christa Stolle, geschäftsführende Vorstandsfrau, Terre des Femmes e.V.

Anmeldung: öffentlich, Anmeldung erforderlich unter:
iz@frauenrechte.de

Weiterführende Informationen:
www.frauenrechte.de

Programm Samstag, 28. März

Boleos, Ganchos, Barridas – Tango Argentino

Veranstalter: DVV International und VHS Reinickendorf

Uhrzeit: 15:00 Uhr

Ort: Fontane-Haus, Raum 256/257, Königshorster Straße 6, 13439 Berlin

Inhalt: Der Tango ist Ausdruck von Kultur und Lebensgefühl der Argentinierinnen und Argentinier. Schönheit und Reichtum der Figuren des Tango Argentino machten diesen weltbekannt. Schon die ersten "Milongueros" (Tangotänzerinnen und Tangotänzer) haben ihre Kunst auf der Tanzfläche zelebriert. Der Workshop nimmt diese Tradition auf und erarbeitet die klassischen Tango-Figuren – Boleos, Ganchos und Barridas – in ihrer tänzerischen Harmonie. Für Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit Vorkenntnissen.

Referentinnen: Debra Paula Ferrari; Emiliano Giménez

Anmeldung: öffentlich, Anmeldung erforderlich unter: vhs@reinickendorf.berlin.de (Kursnummer – Re2647-F)

Weiterführende Informationen: www.vhs-reinickendorf.de

Kolumbien vor und nach dem Friedensprozess

Veranstalter: Haus der Kulturen Lateinamerikas e.V. – Casa Latinoamericana in Berlin

Uhrzeit: 18:30

Ort: Casa Latinoamericana, Am Sudhaus 2, 12053 Berlin

Inhalt: Friedensprozess beendet? Bedeutet dies wirklich Frieden? Wie sehen die ambitionierten Ziele des Friedensprozesses heute aus? Welche bedeutsamen Veränderungen erleben und spüren die Kolumbianerinnen und Kolumbianer heute? Und welche Lösungen sind in Sicht, um eine Antwort auf die sozialen Probleme im Land zu geben?

Referentin: Dr. Dolly Conto Obregon

Anmeldung: öffentlich, Anmeldung erforderlich unter: berlin@casalatinoamericana.de

Fotoausstellung "Lateinamerika – Gesichter des Lebens"

Veranstalter: Christel-Wasiek-Stiftung – Seniorenhilfe weltweit

Uhrzeit: ganztägig, Montag bis Sonntag

Ort: St.-Gertrauden-Krankenhaus, Paretzer Straße 12, 10713 Berlin

Inhalt: Die Fotoausstellung der "Christel-Wasiek-Stiftung – Seniorenhilfe weltweit" mit Porträts alter Menschen in verschiedenen Ländern Lateinamerikas macht auf den weltweiten demografischen Wandel aufmerksam. Die Porträts sind im Rahmen der Projektarbeit bei Begegnungen mit alten Menschen in schwieriger Lebenssituation entstanden und erzählen von den Erfahrungen des Lebens, von Hoffnungen und Enttäuschungen, Entbehrungen, Trauer und Glück und Solidarität.

Anmeldung: öffentlich, Anmeldung erforderlich unter:
wasiek@gmx.de oder der Telefonnummer 030 / 31 01 56 29

Weiterführende Informationen:
www.seniorenhilfe-weltweit.org

Ausstellung "¡Ni una menos! Weg aus der Gewalt"

Veranstalter: Terre des Femmes (TDF) e.V.

Uhrzeit: ganztägig, Montag bis Sonntag

Ort: Frauenzentrum Affidamento, Richardplatz 28, 12055 Berlin

Inhalt: Der unsicherste Ort für Frauen ist ihr Zuhause. In Deutschland ist häusliche Gewalt die häufigste Ursache von Verletzungen bei Frauen. In Nicaragua sind 70 Prozent der Frauen von Partnergewalt betroffen. 14 der 25 Länder mit der höchsten Femizidrate liegen in Lateinamerika. Sexualisierte Gewalt außerhalb von Beziehungen kommt dort weltweit am häufigsten vor. Die Ausstellung klärt auf und zeigt Fotografien einer nicaraguanischen Künstlerin aus dem TDF-Kooperationsprojekt.

Referentin: Christa Stolle, geschäftsführende Vorstandsfrau, Terre des Femmes e.V.

Anmeldung: öffentlich, Anmeldung erforderlich unter:
iz@frauenrechte.de

Weiterführende Informationen:
www.frauenrechte.de

Mit der Kamera die Regenwälder Potsdams und Südamerikas entdecken

Veranstalter: Gesellschaft für Solidarität und Partnerschaft (Gespa) e.V.

Uhrzeit: Medienworkshops: ganztägig, Montag bis Donnerstag; Kinoveranstaltung: Samstag 11:00 Uhr

Ort: Biosphäre Potsdam, Georg-Hermann-Allee 99, 14469 Potsdam

Inhalt: Schülerinnen und Schüler einer Potsdamer Schule produzieren ihren eigenen Film. Durch die Kamera entdecken sie im Tropengarten der Biosphäre Potsdam die Vielfalt der Regenwälder. Sie drehen, schneiden und interviewen und nutzen darüber hinaus Szenen aus dem Lateinamerika-Medienarchiv der Gespa e.V. Bis zu fünf Filmteams erarbeiten eigenständig ihre Regenwaldclips. Dabei wird es auch um den Kakao und die Frage gehen, wie trägt Agroforst dazu bei, den Regenwald zu schützen.

Referentinnen/Referenten: Herbert Dohlen, Filmemacher und Leiter der internationalen Natur- und Klimaschutzprojekte, Gespa e.V.; Birte Dohlen, M. Sc. Global Change Management

Anmeldung: öffentlich
globocut@globocut.de

Weiterführende Informationen:
www.globocut.de

Programm Sonntag, 29. März

Boleos, Ganchos, Barridas – Tango Argentino

Veranstalter: DVV International und VHS Reinickendorf

Uhrzeit: 15:00 Uhr

Ort: Fontane-Haus, Raum 256/257, Königshorster Straße 6, 13439 Berlin

Inhalt: Der Tango ist Ausdruck von Kultur und Lebensgefühl der Argentinierinnen und Argentinier. Schönheit und Reichtum der Figuren des Tango Argentino machten diesen weltbekannt. Schon die ersten "Milongueros" (Tangotänzerinnen und Tangotänzer) haben ihre Kunst auf der Tanzfläche zelebriert. Der Workshop nimmt diese Tradition auf und erarbeitet die klassischen Tango-Figuren – Boleos, Ganchos und Barridas – in ihrer tänzerischen Harmonie. Für Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit Vorkenntnissen.

Referentinnen/Referenten: Debra Paula Ferrari; Emiliano Giménez

Anmeldung: öffentlich, Anmeldung erforderlich unter: vhs@reinickendorf.berlin.de (Kursnummer – Re2647-F)

Weiterführende Informationen: www.vhs-reinickendorf.de

Filmvorführung "LATIN AMERICA: A Giant in Turmoil"

Veranstalter: Human Rights Film Festival Berlin

Uhrzeit: 20:15 Uhr

Ort: Yorck Kino, Yorckstraße 86, 10965 Berlin

Inhalt: Politische Unruhe in Argentinien, Rechtsruck in Ecuador, Demonstrationen in Venezuela, Sieg der Rechtsextremen in Brasilien, eine neue Ära in Kuba. Nach einer Erfolgswelle in den letzten Jahren erleben die linken politischen Kräfte kritische Niederlagen. Mit einem beispiellosen Zugang zu den politisch Führenden in Lateinamerika gibt die Dokumentation Einblicke in die Herausforderungen, denen der Kontinent gegenübersteht.

Anmeldung: öffentlich, www.yorck.de

Weiterführende Informationen: hrffb.de

Fotoausstellung "Lateinamerika – Gesichter des Lebens"

Veranstalter: Christel-Wasiek-Stiftung – Seniorenhilfe weltweit

Uhrzeit: ganztägig, Montag bis Sonntag

Ort: St.-Gertrauden-Krankenhaus, Paretzer Straße 12, 10713 Berlin

Inhalt: Die Fotoausstellung der "Christel-Wasiek-Stiftung – Seniorenhilfe weltweit" mit Porträts alter Menschen in verschiedenen Ländern Lateinamerikas macht auf den weltweiten demografischen Wandel aufmerksam. Die Porträts sind im Rahmen der Projektarbeit bei Begegnungen mit alten Menschen in schwieriger Lebenssituation entstanden und erzählen von den Erfahrungen des Lebens, von Hoffnungen und Enttäuschungen, Entbehrungen, Trauer und Glück und Solidarität.

Anmeldung: öffentlich, Anmeldung erforderlich unter:
wasiek@gmx.de oder der Telefonnummer 030 / 31 01 56 29

Weiterführende Informationen:
www.seniorenhilfe-weltweit.org

Ausstellung "¡Ni una menos! Weg aus der Gewalt"

Veranstalter: Terre des Femmes (TDF) e.V.

Uhrzeit: ganztägig, Montag bis Sonntag

Ort: Frauenzentrum Affidamento, Richardplatz 28, 12055 Berlin

Inhalt: Der unsicherste Ort für Frauen ist ihr Zuhause. In Deutschland ist häusliche Gewalt die häufigste Ursache von Verletzungen bei Frauen. In Nicaragua sind 70 Prozent der Frauen von Partnergewalt betroffen. 14 der 25 Länder mit der höchsten Femizidrate liegen in Lateinamerika. Sexualisierte Gewalt außerhalb von Beziehungen kommt dort weltweit am häufigsten vor. Die Ausstellung klärt auf und zeigt Fotografien einer nicaraguanischen Künstlerin aus dem TDF-Kooperationsprojekt.

Referentin: Christa Stolle, geschäftsführende Vorstandsfrau, Terre des Femmes e.V.

Anmeldung: öffentlich, Anmeldung erforderlich unter:
iz@frauenrechte.de

Weiterführende Informationen:
www.frauenrechte.de

Korallenriff

Region im Fokus

Mit der Lateinamerika-Karibik-Woche 2020 in Berlin möchten BMZ und GIZ gemeinsam mit Partnerorganisationen, Fachpublikum und interessierter Öffentlichkeit die Region genau in den Fokus nehmen.

Mit verschiedenen Veranstaltungsformaten und Aktionen möchten wir auf die politisch, wirtschaftlich und ökologisch zentrale Bedeutung dieser eng mit Deutschland und Europa verknüpften Region aufmerksam machen und die Partnerschaft damit weiter stärken.

Ziel ist es, den Fokus auf die Chancen, Potenziale und Herausforderungen Lateinamerikas und der Karibik zu lenken und gleichzeitig die Gelegenheit zu nutzen, mit allen Teilnehmenden die neue Akzentsetzung des BMZ zur Zusammenarbeit mit der Region zu diskutieren.

Kontakt

Bei Fragen zur Lateinamerika-Karibik-Woche 2020 können Sie sich per Email an uns wenden: lateinamerika-karibik-woche@bmz.bund.de

Urwald im Amazonasgebiet, Brasilien
Weiterführende Informationen

Unsere Partnerländer in der Region

Lexikon der Entwicklungspolitik

Fenster schließen

 

Seite teilen