Schwerpunkt Energie und Klima Mehr Strom aus Wind- und Sonnenenergie

Südafrika steckt seit Jahren in einer Energiekrise. Gleichzeitig ist die Regierung zu einem Umbau der Stromerzeugung gezwungen, wenn sie internationale Klimaschutzziele erreichen will. Gegenwärtig deckt Südafrika seinen wachsenden Energiebedarf größtenteils aus heimischer Kohle – und ist damit einer der weltweit größten Erzeuger von Treibhausgasen.

Windräder in Südafrika
Windräder in Südafrika

Die südafrikanische Regierung hat sich ehrgeizige Ziele im Bereich erneuerbare Energien und Energieeffizienz gesetzt: Die Stromerzeugung aus Wind- und Sonnenenergie soll ausgebaut, der Kohlendioxid-Ausstoß deutlich gesenkt werden. Die Regierung hat aber deutlich gemacht, dass Südafrika diese Ziele nur mit Hilfe der internationalen Gemeinschaft erreichen wird.

Deutschland unterstützt Südafrika bei der Modernisierung der Energieerzeugung und beim Klimaschutz. Unter Einbeziehung der Privatwirtschaft berät die GIZ (Lexikon-Eintrag zum Begriff aufrufen) im Auftrag des BMZ das südafrikanische Energieministerium, den staatlichen Energieversorger sowie Distrikte und Kommunen dabei, die Nutzung erneuerbarer Energien zu fördern und die Energieeffizienz zu verbessern. Unterstützt wird sowohl der Bau großer Windenergieanlagen als auch die Installation dezentraler Photovoltaik-Dachanlagen.

Im Rahmen der finanziellen Zusammenarbeit werden über südafrikanische Institutionen zinsverbilligte Darlehen an kleine und mittelständische Unternehmen vergeben, die in erneuerbare Energien und Energieeffizienzmaßnahmen investieren wollen. Außerdem fördert die KfW Entwicklungsbank (Lexikon-Eintrag zum Begriff aufrufen) die Modernisierung des Übertragungs- und Verteilungsnetzes, um den Anschluss erneuerbarer Energiequellen an das Stromnetz zu ermöglichen. Die KfW ist zudem an einem Fonds beteiligt, der den Bau energieeffizienter Häuser für Menschen mit mittleren und niedrigen Einkommen finanziert.

Berufsbildung

Neue Energieformen schaffen auch neue Beschäftigungsmöglichkeiten ("green jobs"). Darum unterstützt Deutschland die Einrichtung eines Trainingszentrums für erneuerbare Energien in Kapstadt. Dort sollen insbesondere die dringend benötigten Windenergietechniker ausgebildet werden.