Zentralmarkt in Phnom Penh, der Hauptstad Kambodschas

Soziale Situation Beachtliche Entwicklungserfolge

Nach Ende des Bürgerkriegs in den 1990er Jahren musste die kambodschanische Gesellschaft in fast allen Bereichen neu beginnen: Staatliche Institutionen waren zerschlagen, die Infrastruktur war zerstört, fast die gesamte geistige Elite des Landes ermordet oder ins Ausland vertrieben worden. Die Bevölkerung war nach jahrzehntelangen Konflikten verarmt, schlecht gebildet und gesundheitlich extrem unterversorgt.

Vor diesem Hintergrund sind die seither erzielten Fortschritte bemerkenswert. Kambodscha verzeichnet hohe wirtschaftliche Wachstumsraten sowie deutliche Erfolge bei der Senkung der Kinder- und Müttersterblichkeitsrate, bei der Bekämpfung von HIV und Aids und bei der Räumung von Landminen.

Einkommen ungleich verteilt

Lebte 2003 noch die Hälfte der Bevölkerung unterhalb der nationalen Armutsgrenze, betrug der Anteil 2016 laut dem Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (UNDP) und dem nationalen Zensus nur noch 13,5 Prozent. Ein Großteil der Bevölkerung hat die statistische Armutsgrenze jedoch nur knapp überschritten. Schon durch geringe Mehrausgaben, etwa durch eine Krankheit, können diese Menschen in die Armut zurückfallen. Von der wirtschaftlichen Entwicklung profitieren in erster Linie die städtische Elite und die noch sehr kleine Mittelschicht. Mehr als 90 Prozent der armen Bevölkerung leben auf dem Land. Ein Drittel der Kinder in Kambodscha ist nach wie vor mangelernährt.

Versorgungsmängel

Das Gesundheitssystem und die öffentliche Infrastruktur werden derzeit noch aufgebaut. Auch das Bildungssystem muss noch weiter verbessert werden. Inzwischen haben etwa 75 Prozent der Bevölkerung einen gesicherten Zugang zu sauberem Trinkwasser (2000: 42 Prozent), etwa 42 Prozent verfügen über eine angemessene Sanitärversorgung (2000: 16 Prozent).

Die Bevölkerung Kambodschas ist jung: Mehr als 30 Prozent der Einwohner sind unter 15 Jahre alt. Bereits jetzt sind Arbeitslosigkeit und Unterbeschäftigung zentrale Probleme der Wirtschaftsentwicklung. Sie drohen sich durch das Bevölkerungswachstum noch zu verschärfen.

Im aktuellen Index der menschlichen Entwicklung (Lexikon-Eintrag zum Begriff aufrufen) (HDI) liegt Kambodscha auf Platz 146 von 189 Ländern.