Das Azeba Krankenzentrum im Ganta Afeshum-Distrikt in Äthiopien erhielt mithilfe von EnDev verlässliche Stromversorgung durch ein Solarsystem. Seit der Elektrifizierung ist das Personal nicht mehr auf Paraffin oder Taschenlampen während der Abendstunden angewiesen. Die Zahl der vom medizinischen Personal begleiteten Geburten stieg von fünf pro Jahr auf über zweihundert.

Zusammenarbeit konkret Energising Development: Zugang zu Energie für Millionen

Die Energiepartnerschaft Energising Development (EnDev) will bis 2021 für insgesamt 22 Millionen Menschen Zugang zu moderner, klimaneutraler und bezahlbarer Energie schaffen.

Die Energiepartnerschaft Energising Development (Externer Link)(EnDev) will bis 2021 für insgesamt 22 Millionen Menschen Zugang zu moderner, klimaneutraler und bezahlbarer Energie schaffen, dieses Ziel hat sie bereits übererfüllt. Dabei konzentriert sich EnDev auf: 

(1) Energie für Menschen

EnDev zielt darauf ab, das Leben der vulnerabelsten Menschen zu verbessern. Bereits Ende 2019 hat EnDev sein Ziel erfüllt und weltweit für 22,9 Millionen Menschen und für 27.390 soziale Einrichtungen wie Gesundheitszentren und Schulen eine verbesserte Energiesituation geschaffen.

(2) Energie für wirtschaftliche Entwicklung

Durch den Aufbau von Märkten für erneuerbare Energien entstehen wirtschaftliche Chancen und grüne Arbeitsplätze. Bis Ende 2019 hat EnDev rund 53.800 kleinen Unternehmen Zugang zu moderner Energie ermöglicht – zum Beispiel nutzen Handwerkerinnen und Handwerker nun Schweißgeräte, die mit erneuerbaren Energien betrieben werden.

(3) Energie für das Klima

EnDev fördert den Zugang zu Strom aus erneuerbaren Energien als klimafreundliche Alternative zu Diesel und Benzin oder Kerosin in den Partnerländern. Dabei setzt es sich auch für effizientes und klimafreundliches Kochen ein. Das Kochen auf verbesserten Herden verbraucht deutlich weniger Feuerholz oder Holzkohle, gleichzeitig gelangen weniger Rußpartikel und andere Klimaschadstoffe in die Luft. Dank EnDev werden bereits heute jährlich 2,3 Millionen Tonnen CO2-Äquivalente eingespart, so viel wie 5,6 Millionen Bäume pro Jahr an CO2 aufnehmen. Das entspricht dem jährlichen Kohlendioxidausstoß einer Stadt wie Potsdam. 

Das BMZ ist führender Geber neben den Niederlanden, Norwegen, Großbritannien und der Schweiz. In aktuell 22 Partnerländern trägt EnDev dazu bei, dass die im Pariser Klimaabkommen beschlossenen Klimaziele erreicht werden. Der Fokus liegt dabei auf den am wenigsten entwickelten Ländern Afrikas.

Forscher am Energieforschungszentrum (Centre of Research in Energy and Energy Conservation) an der Universität Makerere in Kampala, Uganda. Hier testen die Forscher die Energieeffizienz von Holzfeueröfen.

Forscher am Energieforschungszentrum (Centre of Research in Energy and Energy Conservation) an der Universität Makerere in Kampala, Uganda. Hier testen die Forscher die Energieeffizienz von Holzfeueröfen.

Forscher am Energieforschungszentrum (Centre of Research in Energy and Energy Conservation) an der Universität Makerere in Kampala, Uganda. Hier testen die Forscher die Energieeffizienz von Holzfeueröfen.