Fachlicher Hintergrund Global Index Insurance Facility (GIIF)

Die Global Index Insurance Facility (GIIF) ist ein spezielles Programm der Weltbankgruppe und wird als Teil der Global Practice Finance, Competitiveness & Innovation verwaltet. Dieses Vorhaben wird im Rahmen der InsuResilience Global Partnerschaft umgesetzt, zu deren Mitgliedern alle Geber der GIIF zählen.

Finanziert von der Europäischen Union/ACP (African, Caribbean and Pacific Group of States), den Regierungen Deutschlands, Japans und der Niederlande, hat die GIIF mehr als 4,6 Millionen Verträge mit einer Versicherungssumme von 730 Millionen US-Dollar ermöglicht, die etwa 23 Millionen Menschen, vor allem in Afrika südlich der Sahara, Asien sowie Lateinamerika und der Karibik, abdecken.

Die GIIF unterstützt den Ausbau indexbasierter Agrarversicherungsansätze zur Absicherung armer und vulnerabler Menschen gegen Extremwetterereignisse. Kleinbäuerinnen und Kleinbauern, Kleinstunternehmen und Mikrofinanzinstitutionen wird der Zugang zu Finanzmitteln erleichtert, indem Katastrophenrisikotransfer und indexbasierte Versicherungen angeboten werden.

Die Strategie zum Aufbau eines entsprechenden Versicherungsmarktes ist für GIIF ein umfassender Ansatz:

1) Finanzielle Bildung: Öffentliche Aufklärung und Förderung in den Medien über Indexversicherungen für Landwirte, Kleinunternehmen, Mikrofinanzinstitutionen, Banken, Vertriebspartner und weitere Interessierte;

2) Kapazitätsaufbau und Subventionen in Form von Zuschüssen an Forschungsinstitute, Makler und NGOs zur Unterstützung der Ausbildung von lokalen Versicherern und Finanzinstitutionen sowie zur Durchführung von Machbarkeitsstudien;

3) Technische Beratung zu Produkten und Preisgestaltung durch die technischen Spezialisten und Partner des GIIF-Teams;

4) Dialog über die politische Öffentlichkeit auf nationaler als auch auf regionaler Ebene zur Erleichterung des regulatorischen Umfelds und Schaffung der Voraussetzungen für die Umsetzung von indexbasierten Versicherungsprodukten für die Landwirtschaft.