Staatliches Textilsiegel Der Grüne Knopf

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller bei einer Pressekonferenz zum Grünen Knopf
Der Grüne Knopf ist unser Zeichen für Verantwortung. Denn am Anfang unserer Produkte stehen Menschen, die von ihrer Arbeit leben können müssen.
Gerd Müller Bundesentwicklungsminister

Das staatliche Textilsiegel Grüner Knopf wurde im September 2019 vom Bundes­entwicklungs­ministerium ins Leben gerufen. Ziel ist der Schutz von Mensch und Umwelt in der Lieferkette – von der Faser bis zum Bügel.

Der Grüne Knopf macht diese Textilien sichtbar. Der Grüne Knopf wird gut sichtbar – als Symbol – angebracht: am Etikett, direkt auf dem Produkt oder auf der Verpackung.

So ist er leicht zu finden. Wer dieses Siegel an einem T-Shirt, einer Jeans, an Rucksäcken oder Badehandtüchern sieht, kann sicher sein, dass er sozial und ökologisch produzierte Textilien kauft.  

Wer macht mit beim Grünen Knopf?

Der Grü­ne Knopf – das staatliche Sie­gel für so­zi­al und öko­lo­gisch pro­du­zier­te Tex­ti­li­en

Bereits 61 Unternehmen haben Produkte mit dem Grünen Knopf im Angebot (Stand März 2021). Darunter Sport- und Freizeitlabel, Nachhaltigkeits-Pioniere, Familienbetriebe und große Einzelhändler. Mit einem dänischen Bettwäsche-Hersteller macht auch ein ausländisches Unternehmen mit.

Hier (Externer Link) finden Sie alle Unternehmen.

BMZ-Textilbotschafterin Barbara Meier
Wir sollten nie unterschätzen, welche Macht wir als Konsumenten haben. Am Ende des Tages richtet sich die Branche auch nach unseren Wünschen und Bedürfnissen.
Barbara Meier Textilbotschafterin für den Grünen Knopf und ehemalige Gewinnerin der TV-Show "Germany’s Next Topmodel"

Wie kommt das Siegel bei den Verbrauchern an?

Handtuch mit dem Textilsiegel Grüner Knopf
Handtuch mit dem Textilsiegel Grüner Knopf

Eine repräsentative Umfrage des Markt­forschungs­instituts GfK ergab: "Der Grüne Knopf ist auf dem Weg zu einer Erfolgsgeschichte":

  • 31 Prozent der deutschen Bevölkerung kennen das Textilsiegel Grüner Knopf, unter den Modeinteressierten sind es 38 Prozent.
  • 70 Prozent der Befragten, die das Siegel kennen, halten es für vertrauenswürdig.
  • 96 Prozent unterstützen es, dass die Bundesregierung mit einem staatlichen Siegel die Einhaltung von sozialen und ökologischen Standards überprüft. 

Verkaufszahlen

Der Grüne Knopf – das Siegel für sozial und ökologisch produzierte Textilien
Der Grüne Knopf – das Siegel für sozial und ökologisch produzierte Textilien

Nach nur einem Jahr hat sich der Grüne Knopf am Markt etabliert – trotz Corona-Krise.

  • Im Jahr 2020 wurden knapp 90 Millionen Grüner-Knopf-zertifizierte Textilien verkauft.
  • Das sind zwischen 1,5 und drei Prozent Marktanteil. Das ist eine solide Entwicklung mitten in der Coronakrise. Zum Vergleich: Das deutsche Bio-Siegel lag in den ersten Jahren bei zwei Prozent. Heute kennt es jeder.

Stimmen zum Grünen Knopf

Gründer, MELAWEAR
Henning Siedentopp

Henning Siedentopp

"Der Grüne Knopf zeigt, dass unsere Produkte und unsere Unternehmen auch von staatlicher Seite auf Nachhaltigkeit überprüft werden. Oft übertreffen wir die Anforderungen bereits. Aber das Siegel hilft uns, Prozesse und Transparenz zu verbessern."

Grüner-Knopf-Botschafterin, Regionalbischöfin a.D.
Susanne Breit-Keßler

Susanne Breit-Keßler

"Der Grüne Knopf ist das Güte-Siegel, auf das viele Menschen warten. Chic auf Kosten anderer? Niemals. Richtig gut sieht aus, wer beim Kleiderkauf darauf achtet, dass die Textilien fair und ökologisch produziert und gehandelt sind."

Leiter Stabsbereich II, Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH (DAkkS)
Raoul Kirmes

Dr. Raoul Kirmes

"Der Grüne Knopf ist ein verlässliches Zeichen für nachhaltig produzierte Textilien, das einer staatlich überwachten Kontrolle unterliegt. Das war lange überfällig, denn der Verbraucher muss den Versprechen der Siegel trauen können."

CEO, Beirholms Væverier A/S
Peter Beirholm

Peter Beirholm

"Nachhaltigkeit kennt keine Grenzen. Als erstes Unternehmen außerhalb Deutschlands mit dem Grünen Knopf ausgezeichnet zu werden, macht uns stolz. Denn der Grüne Knopf schafft als staatliches Siegel Vertrauen und Orientierung. Wir freuen uns darauf, gemeinsam mit dem Grünen Knopf die Nachhaltigkeit in unserer Branche weiter zu stärken."

COO, Otto Group Holding
Alexander Birken

Alexander Birken

"Ich begrüße die Initiative von Minister Müller, den Verbraucherinnen und Verbrauchern mit dem Grünen Knopf mehr Orientierung beim Kauf nachhaltig und fair produzierter Textilien zu bieten. Die Otto Group unterstützt dieses Ziel aktiv und stellt sich mit ersten Konzerngesellschaften den Anforderungen der Zertifizierung."

Vorstand COO, TÜV Rheinland
Ralf Scheller

Ralf Scheller

"Mit dem Grünen Knopf setzt die Bundesregierung ein sehr wichtiges Zeichen. Er ist ein Schritt in Richtung Nachhaltigkeit, dem weitere Industriezweige folgen können."

Was hat der Grüne Knopf mit dem Lieferkettengesetz zu tun?

Minister Müller, Heil und Altmaier (von links) bei einer Pressekonferenz zum Lieferkettengesetz am 12. Februar 2021

"Die Unternehmen, die beim Grünen Knopf mitmachen, zeigen bereits: Es ist absolut möglich. Jetzt sind Unternehmen aller Branchen in der Pflicht, grundlegende Menschenrechts­standards wie das Verbot von Zwangs- und Kinderarbeit in ihren Liefer­ketten endlich sicherzustellen."

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller

Das Bundeskabinett hat am 3. März 2021 den Entwurf für ein Lieferkettengesetz verabschiedet.
 

Wofür steht der Grüne Knopf?

Was ist das Besondere am Grünen Knopf?

Als erstes staatliches Siegel verbindet der Grüne Knopf Anforderungen an das Produkt (T-Shirt, Bettwäsche) und das Unternehmen. Ein Produkt muss 26 soziale und ökologische Mindest­standards einhalten – von A wie Abwasser­grenz­werte bis Z wie Zwangs­arbeitsverbot. Außerdem wird das Unternehmen als Ganzes anhand von 20 weiteren Kriterien geprüft: Legt es seine Lieferanten offen? Hat es effektive Beschwerde­mechanismen für die Näherinnen vor Ort? Schafft es Miss­stände tatsächlich ab?

Öffentliche Beschaffung

Immer mehr Hotels, Kliniken, Vereine, Feuerwehren achten beim Einkauf von Textilien auf Nachhaltigkeit, hier einige Beispiele:

  • Der Freistaat Bayern und seine Unternehmen werden künftig nur noch Textilien beschaffen, die nachhaltig hergestellt und mit Siegeln wie dem Grünen Knopf ausgezeichnet sind.
  • Auch die Diakonie Deutschland und der Deutsche Caritasverband setzen auf nachhaltige Textilien. Zusammen sind sie die größten Textilbeschaffer in Deutschland – außerhalb der öffentlichen Hand. Allein für die 2,2 Millionen Betten und Plätze in ihren 56.000 Einrichtungen werden riesige Mengen an Bettwäsche benötigt.
  • Der Discounter Norma stattet seine 15.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit Arbeitskleidung aus, die durch den Grünen Knopf zertifiziert ist.
  • Das Uniklinikum Schleswig-Holstein in Lübeck, das größte Universitätsklinikum Norddeutschlands, hat auf Bettwäsche mit Grünem Knopf umgestellt.
  • Zehn Bundesliga-Fußballvereine bieten Fanbekleidung mit dem Grünen Knopf an.

Wie geht es weiter?

Entwicklungsminister Gerd Müller bei einem Besuch in einer Textilfabrik in Accra, Ghana, im Februar 2019

Entwicklungsminister Gerd Müller bei einem Besuch in einer Textilfabrik in Accra, Ghana, im Februar 2019

Entwicklungsminister Gerd Müller bei einem Besuch in einer Textilfabrik in Accra, Ghana, im Februar 2019

Im Grüner-Knopf-Zertifizierungsprogramm (Externer Link) ist verankert, dass das Siegel zusammen mit Zivilgesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft stetig weiterentwickelt wird. Dieser Prozess läuft und ist auch bei anderen Siegeln eine bewährte Praxis.

Derzeit werden folgende Fortschritte angestrebt:

  • Ausweitung der Kriterien auf weitere Produktionsstufen der Lieferkette.
  • Existenzsichernde Löhne – bislang sind Mindestlöhne oder höhere Branchenlöhne verpflichtend.
  • Verbesserung der Produkt-Transparenz – am Produkt oder an der Verpackung soll zukünftig ein QR-Code angeboten werden. Mit ihm können Informationen zum Unternehmen, zur Prüfung sowie zusätzlich Informationen zur Lieferkette abgerufen werden.

Weitere Informationen zum Grünen Knopf finden Sie auf der Website: www.gruener-knopf.de (Externer Link).

BMZ-Publikationen

Sidi hat Ferien!

Wo kommt unsere Kleidung her? Dateityp pdf Sachstandsdatum 02/2021 Dateigröße 3 MB Seiten 20

Ein Fall für den Grünen Knopf

Dateityp PDF | Sachstandsdatum 02/2021 | Dateigröße 3 MB, Seiten 20 Seiten
Beitrag der Bundesregierung zur Förderung von nachhaltigen Textilien

Beitrag der Bundesregierung zur Förderung von nachhaltigen Textilien Dateityp pdf Sachstandsdatum 08/2019 Dateigröße 984 KB Seiten 15

Textil-Maßnahmenplan der Bundesregierung 2019 und Fortschrittsbericht zu den Maßnahmen aus 2018

Dateityp PDF | Sachstandsdatum 08/2019 | Dateigröße 984 KB, Seiten 15 Seiten
Beitrag der Bundesregierung zur Förderung von nachhaltigen Textilien

Beitrag der Bundesregierung zur Förderung von nachhaltigen Textilien Dateityp pdf Sachstandsdatum 08/2018 Dateigröße 1 MB Seiten 14 Zugänglichkeit barrierefrei

Textil-Maßnahmenplan der Bundesregierung 2018 und Fortschrittsbericht zu den Maßnahmen aus 2017

Dateityp PDF | Sachstandsdatum 08/2018 | Dateigröße 1 MB, Seiten 14 Seiten | Zugänglichkeit barrierefrei
Ein T-Shirt auf Reisen

Ein T-Shirt auf Reisen Dateityp pdf Sachstandsdatum 04/2019 Dateigröße 13 MB Seiten 20

Wo kommt unsere Kleidung her?

Dateityp PDF | Sachstandsdatum 04/2019 | Dateigröße 13 MB, Seiten 20 Seiten
Das Bündnis für nachhaltige Textilien

Das Bündnis für nachhaltige Textilien Dateityp pdf Sachstandsdatum 08/2015 Dateigröße 1 MB Seiten 20 Zugänglichkeit barrierefrei

Dateityp PDF | Sachstandsdatum 08/2015 | Dateigröße 1 MB, Seiten 20 Seiten | Zugänglichkeit barrierefrei

Verwandte Themen

Menschenrechte schützen
Arbeiterinnen und Arbeiter in einer Textilfabrik in Bangladesch, in der besonders auf die Einhaltung der gesetzlichen Sozial- und Umweltstandards geachtet wird

Umwelt- und Sozialstandards in der Textilwirtschaft verbessern Interner Link

Welt­weit ar­bei­ten mehr als 60 Mil­lio­nen Men­schen in der Tex­til- und Be­klei­dungs­bran­che, die meis­ten von ih­nen in Ent­wick­lungs- und Schwel­len­län­dern. Der Wirt­schafts­zweig ist in­ter­na­tio­nal stark ver­floch­ten, die Lie­fer­ket­ten sind kom­plex.

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (rechts) stellt gemeinsam mit (von links) Christiane Schnura, Koordinatorin der Kampagne für Saubere Kleidung (CCC), Antje von Dewitz, Geschäftsführerin der VAUDE Sport GmbH & Co. KG und Reiner Hoffmann, Vorsitzender des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB), den Aktionsplan des Textilbündnisses vor.
Kinder in einem Fischerdorf in Brasilien