Fischschwarm (Goldstreifen-Füsiliere) in Papua-Neuguinea

Meere und Biodiversität MeerWissen – African-German Partners for Ocean Knowledge

In den afrikanischen Küstenstaaten haben die Meere eine enorme Bedeutung für die wirtschaftliche Entwicklung und Ernährungssicherung. Die Ökosysteme sind jedoch wegen Übernutzung und Verschmutzung in Gefahr. 

Vielfach mangelt es an wissenschaftlichen Daten oder am Zugang dazu, so dass Entscheidungsträger nicht über die notwendigen Informationen verfügen, um eine verantwortungsvolle Meerespolitik und ein nachhaltiges Ressourcenmanagement voranzubringen.

SDG 14: Leben unter Wasser

Die Initiative MeerWissen (Externer Link)  stärkt Partner­schaften zwischen Meeres­for­schungs­ein­richtungen in Afrika und Deutsch­land. Sie baut auf der regionalen Expertise afrika­nischer Partner­länder und der inter­natio­nalen Vor­reiter­rolle Deutsch­lands im Be­reich der Meeres­for­schung auf. Die Ini­ti­ative hilft, Politik­ent­schei­dungen künftig auf Basis besserer In­for­ma­tionen zu treffen.

MeerWissen trägt zur Erreichung des globalen Nach­haltig­keits­ziels für die Meere (SDG 14) und zur UN-Dekade Ozeanforschung für nachhaltige Entwicklung (Externer Link)  bei. Dazu verfolgt MeerWissen einen Ansatz mit drei Kernaspekten:

  • Stärkung der Kapazitäten afrikanischer Meeres­wissen­schaft­lerinnen und -wissen­schaftler und ihrer Institutionen in Partner­schafts­projekten mit deutschen Forschungs­einrichtungen.
  • Förderung des Dialogs zwischen Expertinnen und Experten aus Politik und Meeres­forschung über einen wirksamen Schutz der Meere in Afrika. So wird der Transfer von Forschungs­ergebnissen in politische Entscheidungs­prozesse verbessert und ein wissens­basiertes Management gesichert.
  • Förderung von Digitalisierung und Innovation durch den Einsatz moderner Technologien und digitaler Medien wie Smart­phone-Apps, Open-Access-Daten­platt­formen und Online-Kursen.

Weitere Informationen zu MeerWissen finden Sie hier (Externer Link).