Zusammenarbeit mit der Wirtschaft Strategische Partnerschaft Technologie in Afrika

Wirtschaft > Technologie > Entwicklung

Die Wirtschaft entwickelt neue Technologien. Diese Technologien können einen Beitrag leisten, um wichtige Ent­wicklungs­heraus­for­derungen in Afrika zu lösen. Daher bringt die Strategische Partnerschaft Technologie in Afrika (SPTA) Unternehmen mit Akteuren der Ent­wick­lungs­zusammen­arbeit zusammen, um gemeinsame Projekte anzustoßen, die das Potenzial von Technologien für die Entwicklung Afrikas nutzen.

Zwei Frauen im Co-Creation Hub in Lagos, Nigeria
Zwei Frauen im Co-Creation Hub in Lagos, Nigeria

Afrika wächst: Sieben der zehn derzeit am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften liegen in Afrika. Bis 2050 werden auf dem Kontinent 2,5 Milliarden Menschen leben, fast 60 Prozent davon werden unter 30 Jahren alt sein und ein Fünftel der weltweiten Konsumentinnen und Konsumenten ausmachen.

Diese Entwicklungen schaffen eine wachsende Nachfrage nach zukunftsorientierten Tech­no­logien – um den steigenden Energie­bedarf zu decken, die Ernährung zu sichern oder eine nachhaltige Mobilität zu ermöglichen. Ent­sprech­en­de tech­no­lo­gische Lösungen ver­bessern das Leben der Menschen vor Ort und eröffnen zugleich neue Ge­schäfts­mög­lich­keiten im wach­senden afrikanischen Tech­no­lo­gie­sektor: Laut Angaben des Wirt­schafts­prüfungs- und Be­ra­tungs­unter­nehmens Ernst & Young entfielen 18 Prozent aller aus­ländischen In­ves­ti­tionen in Afrika im Jahr 2018 auf den Technologie- und Tele­kommu­ni­ka­tions­sektor – mehr als auf jeden anderen Sektor.


Eine Partnerschaft mit Potenzial

Logo: Strategische Partnerschaft Technologie Afrika
Logo: Strategische Partnerschaft Technologie in Afrika

Um gemeinsam mit Unternehmen die Potenziale transformativer Technologien in Afrika zu fördern, hat das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) die Strategische Partnerschaft Technologie in Afrika (SPTA) ins Leben gerufen. Die SPTA bringt europäische Unternehmen mit Akteuren der Entwicklungszusammenarbeit zusammen, um öffentlich-private Kooperationsprojekte in afrikanischen Ländern zu entwickeln. Ziel der Projekte ist es, durch den gezielten Einsatz zukunftsweisender Technologien zur Erreichung der globalen Nachhaltigkeitsziele beizutragen.

Über 220 Firmen sind bereits im Netzwerk aktiv; große Konzerne wie Volkswagen, Siemens oder BASF ebenso wie kleine und mittelständische Unternehmen. Die Partnerunternehmen der SPTA entwickeln zu den Themen Bildung, Energie, Gesundheit, Governance, Landwirtschaft, GreenTech und Mobilität laufend neue Projektideen und diskutieren aktuelle technologische Trends in entsprechenden Expertengruppen. Derzeit befinden sich 35 Projekte in der Umsetzung und über 25 weitere in der Entwicklungsphase.

Gemeinsam von der Idee zum Projekt

Das SPTA-Netzwerk verbindet die langjährige Erfahrung der Entwicklungszusammenarbeit vor Ort mit der technischen Expertise der Partnerunternehmen. So entstehen nachhaltige Ge­schäfts­ideen, die das Potenzial zu­kunfts­weisender Technologien in Afrika nutzen.

Ob es um neue Agrartechnologien oder die Einführung von Elektromobilität und Car-Sharing in Ruanda geht: Gemeinsam mit den Unternehmen entwickeln die Projektmanagerinnen und -manager passende Konzepte, vernetzen mit Ansprechpersonen vor Ort und helfen bei der Suche nach Finanzierungsmodellen.

Durch das Netzwerk erhalten Partnerunternehmen die Möglichkeit:

  • Geschäftschancen in afrikanischen Märkten zu identifizieren,
  • die Machbarkeit neuer Technologien vor Ort zu prüfen,
  • Kooperationspartner zu finden und
  • Projekte mit entwicklungspolitischem Mehrwert umzusetzen.

Projektbeispiele aus der SPTA

Die Volkswagen-Gruppe und die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammen­arbeit (GIZ) entwickeln gemeinsam mit der Universität von Ruanda und dem College of Science and Technology einen elektrischen Traktor für Afrika. Ziel ist es, neue und nachhaltige Formen der Mikro-Land­wirt­schaft und Mobilität im ländlichen Afrika zu ermöglichen. Zur Idee gehören dezentrale Solarpanel, die die Batterien des Traktors, aber auch anderer Fahrzeuge oder Maschinen aufladen und gleichzeitig als Antennen für mobiles Internet oder auch als Schattenspender fungieren können. 

Die Lecturio GmbH unter­stützt die Ausbildung medizinischer Fachkräfte und Bio­medizin­techni­kerinnen und -techniker in Äthiopien durch die Pilotierung von Lern­platt­formen an medizinischen Hochschulen.  8.000 Studierende erhalten so Zugang zu bedarfs­orientierten Lern­materialien, zusätzlich erlernen 350 Auszubildende und 80 Lehrkräfte den erweiterten Umgang mit medizinischen Geräten. Umgesetzt wird das Projekt durch das develoPPP-Programm des BMZ in Kooperation mit dem äthiopischen Gesundheitsministerium.

Zusammen bilden das Softwareunternehmen SAP und das BMZ 600 arbeits­suchende Hoch­schul­absol­ventinnen und -absolventen in zehn afrikanischen Ländern für eine Anstellung in der lokalen Technologie-Branche weiter. Mindestens 450 Teilnehmende des dreimonatigen Trainingsprogramms sollen anschließend an lokale Unternehmen vermittelt werden. Die Kooperation entstand im Rahmen der SPTA und wird durch das develoPPP-Programm des BMZ realisiert.

Die Arbeitsgruppen der SPTA

Die Arbeitsgruppen der SPTA fördern den fachlichen Austausch, die Vernetzung der Partner­unter­nehmen unter­ein­ander und bieten die Möglichkeit, gemeinsame Initiativen und Projekte zu entwickeln. Die Arbeits­gruppen treffen sich regelmäßig und stehen allen Unternehmen offen.

Bei Interesse wenden Sie sich an technologie-afrika@giz.de (Externer Link).

Kontakt

An­sprech­part­ner für die Stra­te­gi­sche Part­ner­schaft Technologie in Afri­ka im BMZ:

To­bi­as Lech­ten­feld
Re­fe­rat 110 (Zu­sam­men­ar­beit mit der Wirt­schaft; Nach­hal­ti­ge Wirt­schafts­po­li­tik)
Te­le­fon: +49 30 18 535-2060
E-Mail: Tobias.Lechtenfeld@bmz.bund.de (Externer Link)


Kon­takt für Un­ter­neh­men:

Das Netz­werk steht al­len deut­schen und eu­ro­päi­schen Un­ter­neh­men of­fen. Wir freu­en uns auf Ih­re Ide­en und Ihr In­ter­es­se an ei­ner Zu­sam­men­ar­beit.

E-Mail: technologie-afrika@giz.de (Externer Link)

Mel­den Sie sich hier (Externer Link) für den Newsletter der Stra­te­gi­schen Part­ner­schaft Technologie in Afri­ka an.