Ausbildungszentrum in Soweto, Südafrika

Schwerpunkt Berufliche Bildung Perspektiven schaffen

Mehr als die Hälfte der südafrikanischen Jugendlichen unter 25 Jahren sind arbeitslos. Gleichzeitig können Unternehmen freie Stellen nicht besetzen, weil es nicht genügend qualifizierte Arbeitskräfte gibt.

Das Ausbildungsniveau an öffentlichen Berufsbildungseinrichtungen ist trotz hoher Bildungsausgaben des Staates niedrig, die Lehrkräfte sind schlecht oder gar nicht ausgebildet. Eine systematische Zusammenarbeit zwischen den Unternehmen und den staatlichen Colleges der technischen Berufsbildung (TVET-Colleges) ist unterentwickelt.

Pilotprojekt zur dualen Ausbildung

Deutschland unterstützt daher ein Pilotprojekt zur dualen Ausbildung: An vier TVET-Colleges wird eine dual strukturierte Lehrlingsausbildung für Elektriker sowie für Wasser-/Abwasserinstallateure erprobt. Dabei werden praktische Ausbildungsphasen in Betrieben mit Blockunterricht im TVET-College verknüpft. Ausbildungsinhalte und Prüfungsverfahren am College wurden unter Mitwirkung von Unternehmen und Berufsverbänden entwickelt. Ziel ist, dass die beteiligten Unternehmen den ausgebildeten Jugendlichen anschließend eine Festanstellung anbieten. 

Das Modell soll auf weitere Berufsschulen übertragen werden.  2016 wurde mit der südafrikanischen Regierung vereinbart, auch die Ausbildung der Berufsschullehrerinnen und -lehrer mit Mitteln der finanziellen Zusammenarbeit zu verbessern. Dazu sollen Ausbildungsstätten eingerichtet und Fortbildungspläne entwickelt werden.