Regenwald  im Mount Cameroon Nationalpark

Kernthema "Schutz unserer natürlichen Lebens­grundlagen" Tropen­wälder bewah­ren

Die ausge­dehnten und arten­reichen Regen­wälder Kameruns sind von welt­weiter Bedeutung für Bio­diversi­tät und Klima. Sie spielen außer­dem eine wichtige Rolle als Nahrungs- und Ein­nahme­quelle für die lokale Bevöl­kerung. Holz ist neben Mineral­öl und land­wirtschaft­lichen Produkten das bedeu­tendste Export­gut des Landes.

Die Wälder sind jedoch durch zu intensive Nut­zung zu­nehmend bedroht. Bergbau und Land­wirtschaft dringen immer weiter in die Wald­gebiete ein, große Wald­flächen gehen durch illegalen Holz­ein­schlag verloren. Nicht nach­haltige Wald­bewirt­schaf­tung und Wilderei gefährden die Arten­vielfalt.

Ein Kern­thema der deutschen Ent­wick­lungs­zusam­men­arbeit mit Kamerun ist deshalb die Bewah­rung der natür­lichen Lebens­grund­lagen durch den Schutz der Tropen­wälder. Hierzu unterstützt Deutsch­land die kamerunische Regierung bei der Um­set­zung dringend benötigter Reformen im Wald- und Forst­sektor. Die deutsch-kamerunische Zusam­menarbeit trägt zu mehr Rechts­sicherheit für die Menschen bei, die in und von den Wäldern leben, sie verbessert die Nach­haltig­keit der Wald­bewirt­schaf­tung, dient dem Klima­schutz und hilft, die Armut zu vermindern.

Wichtige Arbeits­bereiche sind die Bera­tung der kamerunischen Verant­wort­lichen bei der Forst­politik auf nationaler und regionaler Ebene sowie die Unter­stützung bei der Weiter­ent­wick­lung der Forst­wirt­schaft und beim Manage­ment von Schutz­gebieten. Dabei stehen einige der welt­weit wichtigsten Bio­diversi­täts-Hotspots im Mittel­punkt.

Darüber hinaus unterstützt das BMZ im Rahmen der finan­ziellen Zu­sam­men­arbeit die Wieder­auf­forstung und Rege­nerierung der Wälder im Land.