Regenwald  im Mount Cameroon Nationalpark

Schwerpunkt Schutz und nachhaltige Nutzung natürlicher Ressourcen Bedrohte Tropenwälder schützen

Die ausgedehnten und artenreichen Regenwälder Kameruns sind von weltweiter Bedeutung für Biodiversität und Klima.

Sie spielen außerdem eine wichtige Rolle als Nahrungs- und Einnahmequelle für die lokale Bevölkerung. Holz ist neben Mineralöl und landwirtschaftlichen Primärprodukten das bedeutendste Exportprodukt des Landes.

Die Wälder sind jedoch durch zu intensive Nutzung zunehmend bedroht. Bergbau und Landwirtschaft dringen immer weiter in die Waldgebiete ein, große Waldflächen gehen durch illegalen Holzeinschlag verloren. Nicht nachhaltige Waldbewirtschaftung und Wilderei gefährden die Artenvielfalt.

Ein Arbeitsschwerpunkt der deutschen Entwicklungszusammenarbeit mit Kamerun ist deshalb der Schutz des Tropenwaldes. Hierzu unterstützt Deutschland die kamerunische Regierung bei der Umsetzung ihres Wald- und Umweltprogramms.

Dazu gehören die Beratung bei der Weiterentwicklung und Umsetzung der Forstpolitik, die nachhaltige Waldbewirtschaftung sowie das Schutzgebietsmanagement.

Konflikt zwingt zur Projektanpassung

Der sich verschärfende Konflikt in den englischsprachigen Regionen hat jedoch dazu geführt, dass dortige Projekte zum Teil nur noch eingeschränkt umgesetzt werden können und auch Personal abgezogen werden musste. So kann ein Vorhaben zum Ressourcenmanagement in der Region South-West zurzeit nicht wie geplant weitergeführt werden.