Kernthema "Leben ohne Hunger – Transformation der Ernährungssysteme" Land­wirt­schaft moder­ni­sieren

Auf Wunsch der Regierung engagiert sich Deutschland seit 2015 für die länd­liche Ent­wick­lung Kameruns. Die Aktivi­täten inner­halb des Kern­themas "Eine Welt ohne Hunger" konzen­trieren sich auf die weniger ent­wickel­ten Regio­nen im Norden des Landes.

Yams-Ernte auf einer kleinen Farm in Bafia, Kamerun

Yams-Ernte auf einer kleinen Farm in Bafia, Kamerun

Yams-Ernte auf einer kleinen Farm in Bafia, Kamerun

Inhaltlich liegt der Fokus auf der Aus­bildung, der Ver­besse­rung von Anbau- und Produktions­methoden (zum Beispiel durch besseres Saat­gut), der Verringe­rung von Nach­ernte­verlusten, dem Wasser­manage­ment sowie auf der Verbes­serung der Infra­struktur (vor allem Verkehrs­wege zur besseren Er­schlie­ßung länd­licher Regionen).

Im Rahmen der BMZ-Sonder­initiative "EINEWELT ohne Hunger" wurde ein sogenanntes Grünes Inno­vations­zentrum aufgebaut. Es fördert die Wert­schöpfungs­ketten (Lexikon-Eintrag zum Begriff aufrufen) Kakao, Baum­wolle, Kartof­feln, Sesam, Nüsse, Milch und Geflügel. Dazu verbreitet das Inno­vations­zentrum technische Neue­rungen und bietet Schulungen für Klein­bäuerinnen und -bauern sowie land­wirt­schaftliche Beraterinnen und Berater an.

In Zusammenarbeit mit der Europäischen Union ist Ende 2019 außerdem ein Vor­haben zur Verbes­serung der kamerunischen Baum­woll­produktion ange­laufen.