Kernthema Verantwortung für unseren Planeten – Klima und Energie  Stabile und nach­haltige Energie­ver­sorgung

Eine leistungsfähige Energie­ver­sorgung ist eine wichtige Vor­aus­setzung für die stabile wirt­schaft­liche und fi­nan­zielle Ent­wick­lung von Bosnien und Herze­gowina.

Der Fluss Vrbas

Der Fluss Vrbas

Der Fluss Vrbas

Die Bundesrepublik fördert besonders den Einsatz von erneuerbarer Energie und die Steigerung der Energie­effizienz.  Bosnien und Herzegowina verfügt über ein großes – bei weitem noch nicht ausgeschöpftes – Potenzial, Energie aus Wasser- und Windkraft sowie Biomasse und Sonneneinstrahlung zu gewinnen. Mit internationaler Unterstützung hat das Land inzwischen die Möglichkeit, durch Energieexporte in die Nachbarstaaten Einnahmen zu erwirtschaften. Bremsend wirken dabei die fehlende Infrastruktur für eine effiziente Strom­verteilung und die fehlenden Rahmen­bedingungen, um den Ausbau erneuerbarer Energien für heimische Unter­nehmen attraktiver zu machen. 

Bosnien und Herzegowina hat gemeinsam mit anderen südosteuropäischen Ländern und der EU eine Energie­ge­meinschaft ge­gründet, deren Ziel es ist, einen ein­heit­lichen Re­gu­lie­rungs­rahmen zu schaffen und Investitionen in klima­freundliche Energie­produktion zu fördern. Im Rahmen eines GIZ-Vorhabens unterstützt Deutschland das Außen- und Wirt­schafts­mi­nis­te­rium sowie die Energie­ministerien der beiden Entitäten in Bosnien und Herze­gowina bei der Ent­wick­lung und Um­setzung einer De­kar­bo­ni­sie­rungs­stra­tegie. Dabei stehen die energetische Sanierung von Gebäuden und die Erhöhung der Produktions­kapa­zitäten von er­neuer­ba­ren Ener­gien im Mittel­punkt.  

Ein bedeutendes Projekt  der Entwicklungszusammenarbeit mit Bosnien und Herzegowina ist der Aufbau des Windparks Mesihovina in der südlichen Herzegowina – der ersten Anlage dieser Art im westlichen Balkan – ein Modell für die weitere Er­schließung der klima­freund­li­chen Wind­kraft in der Region. Der Windpark wurde 2018 in Betrieb genommen und hat eine Gesamtleistung von 50 Megawatt.  Anfang 2021 wurde der zweite mit deutscher Unter­stützung finanzierte Windpark auf dem Podvelezje-Plateau, in unmittelbarer Nähe zu Mostar, eingeweiht, weitere drei sind in Planung.

Die Entwicklung der Wasserkraft wird durch den Neubau beziehungsweise die Modernisierung bereits bestehender Kraftwerke gefördert .  Alle Vorhaben werden umfassend, insbesondere auf ihre Umwelt- und Sozialverträglichkeit geprüft. In Südosteuropa werden darüber hinaus die Prinzipien der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie zu Grunde gelegt, die deutlich höhere naturschutzfachliche Anforderungen als zum Beispiel die Weltbank-Standards umfassen.