Deutsches Engagement Das Bündnis für nachhaltige Textilien

Logo: Bündnis für nachhaltige Textilien

Am 16. Ok­to­ber 2014 wur­de auf In­itia­ti­ve von Bun­des­ent­wick­lungs­mi­nis­ter Dr. Gerd Mül­ler der of­fi­zi­el­le Start­schuss für das Bünd­nis für nach­hal­ti­ge Tex­ti­li­en ge­ge­ben. Es soll da­zu bei­tra­gen, die so­zia­le, öko­lo­gi­sche und öko­no­mi­sche Nach­hal­tig­keit ent­lang der ge­sam­ten Tex­til-Lie­fer­ket­te kon­ti­nu­ier­lich zu stei­gern. Mit etwa 140 Mitgliedern, davon rund zwei Drittel Unternehmen, deckt das Tex­til­bünd­nis rund die Hälf­te des deut­schen Tex­til­ein­zel­han­dels ab.

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (rechts) stellt gemeinsam mit (von links) Christiane Schnura, Koordinatorin der Kampagne für Saubere Kleidung (CCC), Antje von Dewitz, Geschäftsführerin der VAUDE Sport GmbH & Co. KG und Reiner Hoffmann, Vorsitzender des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB), den Aktionsplan des Textilbündnisses vor.

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (rechts) stellt gemeinsam mit (von links) Christiane Schnura, Koordinatorin der Kampagne für Saubere Kleidung (CCC), Antje von Dewitz, Geschäftsführerin der VAUDE Sport GmbH & Co. KG und Reiner Hoffmann, Vorsitzender des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB), den Aktionsplan des Textilbündnisses vor.

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (rechts) stellt gemeinsam mit (von links) Christiane Schnura, Koordinatorin der Kampagne für Saubere Kleidung (CCC), Antje von Dewitz, Geschäftsführerin der VAUDE Sport GmbH & Co. KG und Reiner Hoffmann, Vorsitzender des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB), den Aktionsplan des Textilbündnisses vor.

Die Zie­le des Bünd­nis­ses für nach­hal­ti­ge Tex­ti­li­en ori­en­tie­ren sich an be­währ­ten in­ter­na­tio­na­len Grund­sät­zen wie den Kern­ar­beits­nor­men der ILO (Externer Link), den OECD-Leit­sät­zen für mul­ti­na­tio­na­le Un­ter­neh­men (Externer Link) und den Leit­prin­zi­pi­en für Wirt­schaft und Men­schen­rech­te der Ver­ein­ten Na­tio­nen (Externer Link).

Ein­ge­flos­sen sind au­ßer­dem vor­han­de­ne Stan­dard­sys­te­me (zum Bei­spiel für Bio­tex­ti­li­en und den Fai­ren Han­del), tech­ni­sche In­dus­trie­stan­dards, in­ter­na­tio­nal an­er­kann­te Lis­ten schäd­li­cher Pes­ti­zi­de und In­dus­trie­che­mi­ka­li­en so­wie frei­wil­li­ge Selbst­ver­pflich­tun­gen (Ver­hal­tens­ko­di­zes) der Wirt­schaft.

Die Mit­glie­der des Tex­til­bünd­nis­ses wol­len ent­lang der drei Säu­len (1) in­di­vi­du­el­le Ver­ant­wor­tung, (2) ge­mein­sa­mes En­ga­ge­ment und (3) ge­gen­sei­ti­ge Un­ter­stüt­zung wir­ken.


Individuelle Verantwortung

Im so­ge­nann­ten Re­view-Pro­zess ver­pflich­ten sich die Mit­glie­der zu kon­kre­ten Zie­len, ver­fol­gen die­se nach­weis­bar und ge­stal­ten sie schritt­wei­se an­spruchs­vol­ler. Je­des Mit­glied prüft jähr­lich im Rah­men der "in­di­vi­du­el­len Ver­ant­wor­tung" den ei­ge­nen Sta­tus, setzt sich in ei­nem Maß­nah­men­plan (Road­map) Zie­le und be­rich­tet über die ei­ge­nen Fort­schrit­te.

Um ei­ne glaub­wür­di­ge Er­folgs­mes­sung ge­währ­leis­ten zu kön­nen, wer­den die Maß­nah­men­plä­ne und Fort­schritts­be­rich­te durch un­ab­hän­gi­ge ex­ter­ne Fach­leu­te ge­prüft und auf der In­ter­net­sei­te des Tex­til­bünd­nis­ses ver­öf­fent­licht. Das schafft Trans­pa­renz.

Die in den Maß­nah­men­plä­nen ge­setz­ten Zie­le müs­sen die ver­bind­li­chen Vor­ga­ben des Tex­til­bünd­nis­ses für den Zeit­raum 2018 bis 2020 er­fül­len. Mar­ken- und Han­dels­un­ter­neh­men sind zum Bei­spiel da­zu ver­pflich­tet, die öko­lo­gi­schen und so­zia­len Ri­si­ken und Aus­wir­kun­gen ih­rer Ge­schäfts­tä­tig­kei­ten ent­lang der ge­sam­ten Lie­fer­ket­te zu er­mit­teln.

Ne­ben den in­di­vi­du­el­len Zie­len ha­ben sich die Bünd­nis­mit­glie­der ge­mein­sam das Ziel ge­setzt, min­des­tens 35 Pro­zent nach­hal­ti­ge Baum­wol­le bis 2020 ein­zu­set­zen. Bis 2025 soll der An­teil nach­hal­ti­ger Baum­wol­le dann auf ins­ge­samt 70 Pro­zent stei­gen.

Endkontrolle der Kleidungsstücke in einer Textilfabrik in Bangladesch

Endkontrolle der Kleidungsstücke in einer Textilfabrik in Bangladesch

Endkontrolle der Kleidungsstücke in einer Textilfabrik in Bangladesch

Gemeinsames Engagement

Durch "ge­mein­sa­mes En­ga­ge­ment" ver­bes­sern die Bünd­nis­mit­glie­der so­zia­le und öko­lo­gi­sche Be­din­gun­gen in den Pro­duk­ti­ons­län­dern. In der Bünd­nis­in­itia­ti­ve Ta­mil Na­du (Externer Link) set­zen sich die Bünd­nis­mit­glie­der für die Ver­bes­se­rung der Ar­beits­be­din­gun­gen ins­be­son­de­re von Mäd­chen und Frau­en in Baum­woll­spin­ne­r­ei­nen in Süd­in­di­en ein.

Die Bünd­nis­in­itia­ti­ve Che­mi­ka­li­en- und Um­welt­ma­nage­ment (Externer Link) hat das Ziel, mit in­no­va­ti­ven An­sät­zen schäd­li­che Che­mi­ka­li­en aus den Nass­pro­zes­sen (zum Bei­spiel Fär­ben) in Fa­bri­ken im asia­ti­schen Raum zu ver­ban­nen. Das er­höht den Ar­beits­schutz und schützt die Um­welt.

An­fang 2019 wur­de zu­dem die Bünd­nis­in­itia­ti­ve Exis­tenz­si­chern­de Löh­ne (Externer Link) auf den Weg ge­bracht. In ei­nem ers­ten Schritt wer­den die teil­neh­men­den Un­ter­neh­men ih­re Ein­kaufs­prak­ti­ken ana­ly­sie­ren und ent­spre­chend an­pas­sen. Dar­über hin­aus fin­den Zu­lie­fer­er­trai­nings in ver­schie­de­nen Pro­duk­ti­ons­län­dern statt. Da­durch wird der so­zia­le Dia­log vor Ort ge­för­dert und kon­kre­te An­sät­ze zur Lohn­stei­ge­rung wie zum Bei­spiel ein Kol­lek­ti­v­ab­kom­men in Kam­bo­dscha un­ter­stützt wer­den, um an­ge­mes­se­ne­re Löh­ne im Tex­til­sek­tor zu er­rei­chen.

Baumwolle
Baumwolle

Gegenseitige Unterstützung

Die drit­te Säu­le des Bünd­nis­ses zielt auf "ge­gen­sei­ti­ge Un­ter­stüt­zung" und ge­mein­sa­men Aus­tausch ab. Durch re­gel­mä­ßi­ge Un­ter­stüt­zungs- und Aus­tausch­an­ge­bo­te (zum Bei­spiel wech­seln­de Schu­lungs­an­ge­bo­te, Hand­rei­chun­gen und re­gel­mä­ßi­ge Ar­beits­tref­fen) bie­tet das Tex­til­bünd­nis als Netz­werk sei­nen Mit­glie­dern die Mög­lich­keit, Ide­en zu ent­wi­ckeln, zu dis­ku­tie­ren und von­ein­an­der zu ler­nen.

Das Tex­til­bünd­nis ist von An­fang an in­ter­na­tio­nal aus­ge­rich­tet. Um die Wir­kung des Tex­til­bünd­nis­ses zu er­hö­hen und sei­ne Zie­le in­ter­na­tio­nal zu ver­an­kern, ko­ope­riert das Bünd­nis mit gleich­ge­sinn­ten eu­ro­päi­schen und in­ter­na­tio­na­len In­itia­ti­ven (zum Bei­spiel Dutch Agree­ment on Sus­tai­n­a­ble Garments and Tex­ti­le (Externer Link), Sus­tai­n­a­ble Ap­pa­rel Co­ali­ti­on (Externer Link), Fair Wear Founda­ti­on (Externer Link)).

Weitere Informationen

Ak­tu­el­le In­for­ma­tio­nen über das Tex­til­bünd­nis fin­den Sie un­ter www.textilbuendnis.com (Externer Link).