Dorf in der Somali-Region in Äthiopien, in dem sich wegen der anhaltenden Dürre Nomaden angesiedelt haben

Afrika: Absicherung gegen Ernteausfälle Policen gegen Dürrefolgen – ARC und ARC Replica

Die African Risk Capacity (ARC) und ARC Replica unterstützen afrikanische Staaten dabei, sich besser auf Dürren vorzubereiten und sichern diese gegen finanzielle Schäden nach Dürren. So kann schnell und effektiv geholfen werden.

Afrikanische Länder sind besonders von Dürren bedroht, die infolge des Klimawandels weiter zunehmen werden. Die afrikanische Naturkatastrophenversicherung African Risk Capacity (Externer Link) (ARC) wurde auf Initiative der Afrikanischen Union von der Bundesregierung gemeinsam mit Großbritannien ins Leben gerufen. Sie wird von Seiten des BMZ über die KfW umgesetzt. Die ARC bietet afrikanischen Ländern Versicherungen gegen Dürren an, die bei Ernteausfällen entscheidend sind. Im Vergleich zu anderen Risikopools zeichnet die ARC aus, dass sie die finanzielle Katastrophenabsicherung eng mit einem Frühwarnsystem und antizipativer Nothilfeplanung durch die Länder verknüpft. Auf diese Weise kann den betroffenen Bevölkerungsgruppen besonders schnell und gezielt geholfen werden. Darüber hinaus ist die ARC-Versicherung so gestaltet, dass sie Anreize schafft, die Widerstandsfähigkeit afrikanischer Länder gegen Dürren zu steigern. Neben der Dürreversicherung entwickelt die ARC derzeit neue Produkte, zum Beispiel zur Absicherung gegen tropische Wirbelstürme, Überschwemmungen und Pandemien.

Über 30 afrikanische Staaten sind Mitglied der ARC und haben dadurch Zugang zu den Risikomanagement- und Versicherungsprodukten, wenn sie bestimmte Bedingungen erfüllen und ein Certificate of Good Standing vorweisen können. Bis Mitte 2020 hat die ARC 61 Millionen US-Dollar an Mauretanien, Senegal, Malawi, Niger und Elfenbeinküste ausgezahlt, wodurch mehr als 3,2 Millionen Menschen in akuten Dürrekatastrophen geholfen werden konnte.

Als Ergänzung zu den Versicherungsprodukten für Staaten wurde 2018 ARC Replica initiiert. ARC Replica ermöglicht, dass sich humanitäre Akteure (bisher das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen sowie Start Network, ein internationaler Zusammenschluss von 40 Hilfsorganisationen) gemeinsam mit afrikanischen Regierungen auf Naturkatastrophen vorbereiten. Dies beinhaltet eine gemeinsame Risikoanalyse, die Erstellung gemeinsamer Nothilfepläne sowie den Abschluss einer ARC-Versicherung im Namen eines afrikanischen Landes. In den Ländern, in denen ARC Replica aktiv ist, erhöht sich mitunter das Deckungsvolumen der ARC-Policen dieser Länder erheblich. Durch ARC Replica werden Klimarisikoversicherungen zu einem wichtigen Baustein bei der Reform des humanitären Nothilfesystems hin zu einer vorausschauenden Handlungsweise.

Eine erste Auszahlung über ARC Replica fand 2019 im Senegal statt. Nachdem sich im Jahresverlauf 2019 die Hinweise auf eine Dürre verdichtet hatten, wurde die Versicherung im September mit einer geschätzten Auszahlungssumme ausgelöst. Bereits Anfang November wurden Zahlungen in Höhe von 23 Millionen US-Dollar in die Wege geleitet. Während etwa 12 Millionen US-Dollar an die senegalesische Regierung ausgezahlt wurden, flossen 11 Millionen US-Dollar an das Start Network. Dies war das erste Mal, dass von einem Risikopool, der für Nationalstaaten angelegt wurde, eine Auszahlung an einen nichtstaatlichen Akteur vorgenommen wurde. Mit diesen Geldern wurden im Senegal lebensrettende Präventivmaßnahmen, wie die Verteilung von Nahrungs- und Futtermitteln, durchgeführt. So konnte sichergestellt werden, dass die Ernteausfälle nicht eine größere humanitäre Katastrophe nach sich ziehen würden. Das Beispiel zeigt, dass klimabedingte Katastrophen zwar nicht verhindert werden können, aber dass eine zeitgerechtere und zuverlässigere Reaktion ermöglicht werden kann. Die lokale Anpassungsfähigkeit wird erhöht und die Resilienz gestärkt.