Frauen als Wegbereiterinnen des Wandels Aktionsnetzwerk für Frauen auf der Flucht

Dr. Maria Flachsbarth
Nach wie vor sitzen nicht genug Frauen mit am Tisch, wenn in Konfliktsituationen wichtige Entscheidungen gefällt werden. Mit dem Aktionsnetzwerk wollen wir Frauen stärken. Gemeinsam wollen wir geflüchteten Frauen und Mädchen mehr Sicherheit, Mitsprache und ein selbstbestimmtes Leben ermöglichen.
Parlamentarische Staatssekretärin Dr. Maria Flachsbarth Schirmherrin des Aktionsnetzwerks für Frauen auf der Flucht

Um die politische und wirtschaftliche Teilhabe von Frauen in verschiedenen Fluchtsituationen zu stärken, hat das BMZ im Oktober 2020 das Aktionsnetzwerk für Frauen auf der Flucht (Action Network on Forced Displacement: Women as Agents of Change) gegründet.

Logo: Aktionsnetzwerk Frauen auf der Flucht
Logo: Aktionsnetzwerk Frauen auf der Flucht

Das globale Netzwerk dient als Plattform für den Austausch und gibt Empfehlungen an Politik, Wirtschaft, Gesellschaft und lokale Akteure. 

Mitglieder und Verbündete

Das Aktionsnetzwerk hat zurzeit 18 Mitglieder aus mehr als 14 Ländern – darunter Afghanistan, Georgien, Syrien, Jemen, Uganda, Sudan, Kolumbien und die Philippinen. Viele von ihnen haben selbst Fluchterfahrungen gemacht. Zahlreiche Partnerinnen und Partner aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft unterstützen das Netzwerk.

Cover: Action Network on Forced Displacement: Women as Agents of Change | Member's Declaration / Joint Roadmap

Member's Declaration / Joint Roadmap

Dateityp PDF | Sachstandsdatum 10/2020 | Dateigröße 459 KB, Seiten 2 Seiten
Cover: Action Network on Forced Displacement: Women as Agents of Change | Member's Declaration / Joint Roadmap (Arabic)

Member's Declaration / Joint Roadmap (Arabic)

Dateityp PDF | Sachstandsdatum 10/2020 | Dateigröße 272 KB, Seiten 2 Seiten
Cover: Action Network on Forced Displacement: Women as Agents of Change | Declaración de los y las miembros / hoja de ruta conjunta

Declaración de los y las miembros / hoja de ruta conjunta

Dateityp PDF | Sachstandsdatum 10/2020 | Dateigröße 145 KB

Umsetzung lokaler Projekte

Logo: Women's Peace & Humanitarian Fund (WPHF)
Logo: Women's Peace & Humanitarian Fund (WPHF)

Das Aktionsnetzwerk will lokale Projekte fördern. Hierfür kooperiert das BMZ mit dem Women's Peace and Humanitarian Fund (WPHF) (Externer Link) der Vereinten Nationen. Durch den WPHF können Projekte zur Förderung von politischem und wirtschaftlichem Engagement von Frauen in Fluchtsituationen finanziert werden.

Die Mitglieder des Netzwerks haben gemeinsam entschieden, dass Jemen, Kolumbien und Nigeria Pilotländer für die ersten Projekte sein sollen.

Kinder in Ägypten singen während einer Sensibilisierungskampagne zur Beendigung von Gewalt gegen Frauen. Die Kinder stehen in einer Reihe und halten ihre ausgestreckten Zeigefinger nach vorn.
Kinder in Ägypten singen während einer Sensibilisierungskampagne zur Beendigung von Gewalt gegen Frauen

Weitere Informationen über das Engagement des BMZ für den Schutz von Frauen und Mädchen, die mit bewaffneten Konflikten, fragiler Staatlichkeit Flucht und Vertreibung konfrontiert sind, finden Sie hier.