Minister Müller besucht ein Cash-for-Work-Projekt in der Region Kurdistan-Irak.

Cash for Work Die Beschäftigungsoffensive Nahost

Etwa 6,8 Millionen Syrerinnen und Syrer sind inzwischen vor dem Krieg in ihrem Land geflüchtet – die meisten von ihnen in die Nachbarländer Türkei, Libanon und Jordanien. Für die Aufnahmeländer ist der Zuzug von Flüchtlingen eine enorme Herausforderung: Nahrungsmittel, Wasser, Strom und Unterkünfte sind knapp und Krankenstationen überlastet. Es mangelt aber auch an Arbeits- und Bildungsmöglichkeiten.

Flüchtlingslager in Nigeria

Auch im Irak haben mehr als 240.000 Menschen aus Syrien Zuflucht gefunden. Innerhalb des Landes gibt es zudem fast 1,2 Millionen Binnenvertriebene. Sie haben in anderen Landesteilen Schutz vor den Angriffen der Terrororganisation "Islamischer Staat" gesucht, vor allem in der Region Kurdistan-Irak (Stand: April 2021).

Die deutsche Bundesregierung lässt die Menschen der Region rund um Syrien mit diesen Herausforderungen nicht allein. Über die unmittelbare Sicherstellung der Grundversorgung hinaus unterstützt sie die Flüchtlinge und die Einheimischen durch die "Beschäftigungs­offensive Nah­ost".

Sie wurde auf der internationalen Geberkonferenz für Syrien im Februar 2016 gestartet und schafft neue Perspektiven für die betroffenen Menschen vor Ort und trägt so zur Stabilisierung der aufnehmenden Gemeinden bei.


Minister Dr. Gerd Müller
Cash for Work ist Soforthilfe mit andauernder Wirkung.
Bundesentwicklungsminister Gerd Müller

Ziele und Umsetzung

Das BMZ hat für die Beschäftigungs­offensive Nahost 2020 insgesamt 353,5 Millionen Euro zugesagt.

In der Region Kurdistan-Irak werden im Rahmen eines Cash-for-Work-Projekts Straßenarbeiten durchgeführt.

Ziel 1 Schnell verfügbares Einkommen schaffen

Über sogenannte Cash-for-Work-Maßnahmen (wörtlich übersetzt: "Bargeld gegen Arbeit", also direkt entlohnte Beschäftigungsmaßnahmen) können Flüchtlinge und die Bevölkerung der aufnehmenden Gemeinden ein schnell verfügbares Einkommen erzielen. Sie erhalten die Möglichkeit, sich selbst und ihre Familien zu versorgen.

So wird die finanzielle Notlage der Menschen gemindert, die soziale Anerkennung der Flüchtlinge im Gastland wächst und der gesellschaftliche Zusammenhalt wird durch gemeinsame Arbeit mit der lokalen Bevölkerung gestärkt.

Im Rahmen eines Cash-for-Work-Projekts in Mossul wird eine Schule instandgesetzt.

Ziel 2 Lebensumfeld verbessern

Damit die Cash-for-Work-Maßnahmen nicht nur Einkommen schaffen, sondern auch das Lebensumfeld in den Aufnahmeregionen verbessern, konzentrieren sie sich auf folgende Bereiche:

kommunale Dienstleistungen (einfache Tätigkeiten wie Abfall entsorgen oder Recycling), arbeits­intensive Infrastruktur­vorhaben (Wohnungen, Schulen, Straßen und Kanäle bauen), Finanzierung von Löhnen (zusätz­liches Lehr­personal, Betreuerinnen und Betreuer sowie Gesundheits­personal) und Wieder­aufbau befreiter Gebiete durch Instand­setzung der kommu­nalen Infra­struktur (Gebäude und Straßen).

Das BMZ achtet in seinen Projekten besonders auf die Beteiligung von Frauen. So liegt beispielsweise der Anteil der beschäftigten Frauen im Baugewerbe bei zehn Prozent, im Bildungsbereich bei über 60 Prozent.

Ratreb Al Quaisi aus Jordanien nimmt an einer Schreinerausbildung im GIZ-Projekt "Beschäftigungsorientierte Qualifizierung im Handwerk" teil.

Ziel 3 Langfristige Perspektiven eröffnen

Neben den meist kurzfristigen Jobs fördert die Beschäftigungsinitiative auch die berufliche Qualifizierung der Menschen vor Ort und unterstützt sie bei Unternehmensgründungen, um langfristige Perspektiven zu schaffen.

Wirkungen

Beschäftigungsoffensive Nahost - Cash for Work

Beschäftigungsoffensive Nahost

Cash for Work

Dateityp PDF | Sachstandsdatum 03/2021 | Dateigröße 4 MB, Seiten 32 Seiten | Zugänglichkeit barrierefrei

2020 wurden durch die Beschäftigungsoffensive Nahost rund 88.800 Jobs geschaffen. Betrachtet man auch die Familienangehörigen der Arbeiterinnen und Arbeiter, dann profitieren rund 470.800 Menschen von den Maßnahmen.

Durch die Finanzierung von zusätzlichen Stellen für Lehr- und Assistenzkräfte erhalten nun mehr als 473.000 Kinder Unterricht.

30.000 Menschen nehmen an beruflichen Aus- oder Weiterbildungen teil und haben damit mittelfristig eine berufliche Perspektive – auch im Hinblick auf den Wiederaufbau ihres Heimatlandes.

Mit all diesen Maßnahmen werden die aufnehmenden Städte und Gemeinden entlastet und Spannungen in der Region verringert.

Die steigende Kaufkraft durch die zusätzlichen Einkommen sowie die verbesserte Infrastruktur stärken zudem die lokale Wirtschaft. Die Beschäftigungsoffensive wirkt so auch als lokales Wirtschaftsförderprogramm.

Zusammenarbeit konkret

Im Rahmen eines Cash-for-Work-Programms des BMZ wird der Müll in der jordanischen Stadt Mafraq gesammelt.
Bundesentwicklungsminister Gerd Müller und Kinder in einer Schule in dem Land Libanon.
Ein mit deutschen Mitteln finanziertes Cash-for-Work-Projekt in einem Lager für Geflüchtete in Dohuk in der Region Kurdistan-Irak
Mädchen in einer Schule in einem Flüchtlingslager für syrische Flüchtlinge an der türkisch-syrischen Grenze bei Nizip
Rakka, Syrien

Wie geht es weiter?

Die Beschäftigungs­offensive Nahost wird vom BMZ auch 2020 fortgeführt. Neben den kurz- und mittelfristen Jobs sollen noch mehr längerfristige Arbeitsplätze geschaffen werden.