20. bis 26. August 2022 Reise von Ministerin Svenja Schulze nach Kolumbien und Bolivien

Die deutsche Entwicklungspolitik verstärkt ihr Engagement für eine grüne und gerechte Entwicklung in Lateinamerika. Das ist die Botschaft der Reise von Entwicklungsministerin Svenja Schulze vom 20. bis 26. August 2022 nach Kolumbien und Bolivien.

Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze wird beim Besuch des Erstaufnahmezentrums "CIAMI" (Centro Integral de Atención al Migrante) in Bogotá von Padre Flor María Rigoni begrüßt.

Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze wird beim Besuch des Erstaufnahmezentrums „CIAMI“ (Centro Integral de Atención al Migrante) in Bogotá von Padre Flor María Rigoni begrüßt.

Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze während ihres Besuchs des Erstaufnahmezentrums "CIAMI" (Centro Integral de Atención al Migrante) in Bogotá

Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze während ihres Besuchs des Erstaufnahmezentrums „CIAMI“ (Centro Integral de Atención al Migrante) in Bogotá

Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze beim Besuch des Erstaufnahmezentrums "CIAMI" (Centro Integral de Atención al Migrante) in Bogotá, das Geflüchtete, Migrantinnen und Migranten und Rückkehrende unterstützt. Das Zentrum wird von der Kongregation der Scalabrini-Missionare geleitet.

Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze beim Besuch des Erstaufnahmezentrums „CIAMI“ (Centro Integral de Atención al Migrante) in Bogotá, das Geflüchtete, Migrantinnen und Migranten und Rückkehrende unterstützt. Das Zentrum wird von der Kongregation der Scalabrini-Missionare geleitet.

Kinder im Erstaufnahmezentrum "CIAMI" (Centro Integral de Atención al Migrante) in Bogotá

Kinder im Erstaufnahmezentrum „CIAMI“ (Centro Integral de Atención al Migrante) in Bogotá

Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze während einer Gesprächsrunde im Erstaufnahmezentrum "CIAMI" (Centro Integral de Atención al Migrante) in Bogotá

Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze während einer Gesprächsrunde im Erstaufnahmezentrum „CIAMI“ (Centro Integral de Atención al Migrante) in Bogotá

Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze mit dem kolumbianischen Außenminister Álvaro Leyva

Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze mit dem kolumbianischen Außenminister Álvaro Leyva

220822_LBMZ_PHT049

Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze mit der kolumbianischen Vizepräsidentin Francia Márquez

Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze im Gespräch mit dem kolumbianischen Außenminister Álvaro Leyva

Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze im Gespräch mit dem kolumbianischen Außenminister Álvaro Leyva

Flaggen von Deutschland und Kolumbien

Flaggen von Deutschland und Kolumbien

Foto-Ausstellung "El Testigo" (Der Zeuge) im Kloster San Augustín in Bogotá, in der Fotos des Künstlers Jesús Abad zum bewaffneten Konflikt in Kolumbien zu sehen sind

Foto-Ausstellung „El Testigo“ (Der Zeuge) im Kloster San Augustín in Bogotá, in der Fotos des Künstlers Jesús Abad zum bewaffneten Konflikt in Kolumbien zu sehen sind

Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze besucht die Foto-Ausstellung "El Testigo" (Der Zeuge) im Kloster San Augustín in Bogotá, die einen Ausschnitt des bewaffneten Konflikts in Kolumbien dokumentiert

Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze besucht die Foto-Ausstellung „El Testigo“ (Der Zeuge) im Kloster San Augustín in Bogotá, die einen Ausschnitt des bewaffneten Konflikts in Kolumbien dokumentiert

Besuch der Foto-Ausstellung "El Testigo" (Der Zeuge) im Kloster San Augustín in Bogotá, in der unter anderem Fotos von Opfern des bewaffneten Konflikts in Kolumbien zu sehen sind

Besuch der Foto-Ausstellung „El Testigo“ (Der Zeuge) im Kloster San Augustín in Bogotá, in der unter anderem Fotos von Opfern des bewaffneten Konflikts in Kolumbien zu sehen sind

Besuch der Foto-Ausstellung "El Testigo" (Der Zeuge) im Kloster San Augustín in Bogotá, die einen Ausschnitt des bewaffneten Konflikts in Kolumbien dokumentiert

Besuch der Foto-Ausstellung „El Testigo“ (Der Zeuge) im Kloster San Augustín in Bogotá, die einen Ausschnitt des bewaffneten Konflikts in Kolumbien dokumentiert

Gespräch mit Betroffenen über das gewaltsame Verschwindenlassen ihrer Angehörigen während des bewaffneten Konflikts in Kolumbien

Gespräch mit Betroffenen über das gewaltsame Verschwindenlassen ihrer Angehörigen während des bewaffneten Konflikts in Kolumbien

Gespräch über das gewaltsame Verschwindenlassen von Menschen während des bewaffneten Konflikts in Kolumbien

Gespräch über das gewaltsame Verschwindenlassen von Menschen während des bewaffneten Konflikts in Kolumbien

Eulalia Luango Rodríguez beklagt das gewaltsame Verschwinden ihres Ehemanns, ihrer zwei Kinder und zwei ihrer Geschwister während des bewaffneten Konflikts in Kolumbien.

Eulalia Luango Rodríguez beklagt das gewaltsame Verschwinden ihres Ehemanns, ihrer zwei Kinder und zwei ihrer Geschwister während des bewaffneten Konflikts in Kolumbien.

Wahrheitskommission zur Umsetzung des Friedensabkommens zwischen der kolumbianischen Regierung und der Rebellenorganisation FARC

Wahrheitskommission zur Umsetzung des Friedensabkommens zwischen der kolumbianischen Regierung und der Rebellenorganisation FARC

Gespräch mit Mitgliedern der Wahrheitskommission zur Umsetzung des Friedensabkommens zwischen der kolumbianischen Regierung und der Rebellenorganisation FARC

Gespräch mit Mitgliedern der Wahrheitskommission zur Umsetzung des Friedensabkommens zwischen der kolumbianischen Regierung und der Rebellenorganisation FARC

Gespräch mit Mitgliedern der Wahrheitskommission zur Umsetzung des Friedensabkommens zwischen der kolumbianischen Regierung und der Rebellenorganisation FARC

Gespräch mit Mitgliedern der Wahrheitskommission zur Umsetzung des Friedensabkommens zwischen der kolumbianischen Regierung und der Rebellenorganisation FARC

Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze (Zweite von links) mit der designierten Deutschen Botschafterin Marian Schuegraf (ganz links), Lucía Gonzales, Mitglied der Wahrheitskommission, und Padre Francisco de Roux, Präsident der Wahrheitskommission

Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze (Zweite von links) mit der designierten Deutschen Botschafterin Marian Schuegraf (ganz links), Lucía Gonzales, Mitglied der Wahrheitskommission, und Padre Francisco de Roux, Präsident der Wahrheitskommission

Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze (Mitte) mit Lucía Gonzales, Mitglied der Wahrheitskommission, und Padre Francisco de Roux, Präsident der Wahrheitskommission

Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze (Mitte) mit Lucía Gonzales, Mitglied der Wahrheitskommission, und Padre Francisco de Roux, Präsident der Wahrheitskommission

Padre Francisco de Roux, Präsident der Wahrheitskommission

Padre Francisco de Roux, Präsident der Wahrheitskommission

Ausbildungszentrum mit Kreislaufwirtschaftslabor in Bogotá

Ausbildungszentrum mit Kreislaufwirtschaftslabor in Bogotá

Kreislaufwirtschaftslabor in Bogotá

Kreislaufwirtschaftslabor in Bogotá

Die kolumbianische Umweltministerin Susana Muhamad und Entwicklungsminsterin Svenja Schulze im Gespräch mit Journalistinnen und Journalisten

Die kolumbianische Umweltministerin Susana Muhamad und Entwicklungsminsterin Svenja Schulze im Gespräch mit Journalistinnen und Journalisten

Kreislaufwirtschaftslabor in Bogotá

Kreislaufwirtschaftslabor in Bogotá

Die kolumbianische Umweltministerin Susana Muhamad und Bundesentwicklungsminsterin Svenja Schulze beim Besuch eines Ausbildungszentrums mit Kreislaufwirtschaftslabor in Bogotá

Die kolumbianische Umweltministerin Susana Muhamad und Bundesentwicklungsminsterin Svenja Schulze beim Besuch eines Ausbildungszentrums mit Kreislaufwirtschaftslabor in Bogotá

Kreislaufwirtschaftslabor in Bogotá

Kreislaufwirtschaftslabor in Bogotá

Bundesentwicklungsminsterin Svenja Schulze beim Besuch eines Ausbildungszentrums mit Kreislaufwirtschaftslabor in Bogotá

Bundesentwicklungsminsterin Svenja Schulze beim Besuch eines Ausbildungszentrums mit Kreislaufwirtschaftslabor in Bogotá

Die kolumbianische Umweltministerin Susana Muhamad (Dritte von links) und Bundesentwicklungsminsterin Svenja Schulze (Vierte von links) nach einer Gesprächsrunde zur Kreislaufwirtschaft mit Vertreterinnen und Vertretern der Stadtverwaltung und der Privatwirtschaft.

Die kolumbianische Umweltministerin Susana Muhamad (Dritte von links) und Bundesentwicklungsminsterin Svenja Schulze (Vierte von links) nach einer Gesprächsrunde zur Kreislaufwirtschaft mit Vertreterinnen und Vertretern der Stadtverwaltung und der Privatwirtschaft.

Die kolumbianische Umweltministerin Susana Muhamad und Bundesentwicklungsminsterin Svenja Schulze bei einer Gesprächsrunde zur Kreislaufwirtschaft mit Vertreterinnen und Vertretern der Stadtverwaltung und der Privatwirtschaft und einer Wertstoffsammlerin.

Die kolumbianische Umweltministerin Susana Muhamad und Bundesentwicklungsminsterin Svenja Schulze bei einer Gesprächsrunde zur Kreislaufwirtschaft mit Vertreterinnen und Vertretern der Stadtverwaltung und der Privatwirtschaft und einer Wertstoffsammlerin.

Kreislaufwirtschaftslabor in Bogotá

Kreislaufwirtschaftslabor in Bogotá

Kolumbien: Reiseprogramm

Treffen mit Regierungsmitgliedern

Ministerin Svenja Schulze trifft als erstes Mitglied der Bundesregierung Mitglieder der neu gewählten kolumbianischen Regierung und tauscht sich mit ihnen unter anderem zu den Themen Frieden, Flucht und Migration und Geschlechtergerechtigkeit aus.

Weitere Programmpunkte des Besuchs in Kolumbien:

Thema Frieden, Flucht und Migration

  • Gespräch mit Mitgliedern der Wahrheitskommission zur Umsetzung des Friedensabkommens zwischen der kolumbianischen Regierung und der Rebellenorganisation FARC
  • Besuch einer Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge, Migrantinnen und Migranten und Rückkehrende, die von Deutschland unterstützt wird

Thema Umwelt und Klima

  • Gespräch mit der kolumbianischen Umweltministerin Susana Muhamad
  • Besuch eines von Deutschland unterstützten Kreislaufwirtschaftlabors

Thema Geschlechtergerechtigkeit

  • Austausch mit Vertreterinnen und Vertretern der Nichtregierungsorganisationen ProCrear und Aid for Aids, die unter anderem Frauen und LSBTI-Personen aus Venezuela unterstützt, die Opfer geschlechtsspezifischer Gewalt in Bogotá geworden sind
Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze mit dem bolivianischen Vizepräsidenten David Choquehuanca

Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze mit dem bolivianischen Vizepräsidenten David Choquehuanca

Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze mit dem bolivianischen Außenminister Rogelio Mayta

Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze mit dem bolivianischen Außenminister Rogelio Mayta

Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze im Gespräch mit dem bolivianischen Außenminister Rogelio Mayta

Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze im Gespräch mit dem bolivianischen Außenminister Rogelio Mayta

Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze mit dem bolivianischen Vizepräsidenten David Choquehuanca

Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze mit dem bolivianischen Vizepräsidenten David Choquehuanca

Der Deutsche Botschafter Dr. José Schulz, der bolivianische Außenminister Rogelio Mayta, Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze und der stellvertretende bolivianische Planungsminister Huáscar Ajata

Der Deutsche Botschafter Dr. José Schulz, der bolivianische Außenminister Rogelio Mayta, Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze und der stellvertretende bolivianische Planungsminister Huáscar Ajata

Gespräch mit der Vize-Gesundheitsministerin Maria Reneé Castro Cusicanqui (Zweite von links) und Wissenschaftlerinnen des nationalen Referenzlabors INLASA zu Pandemieprävention in Bolivien

Gespräch mit der Vize-Gesundheitsministerin Maria Reneé Castro Cusicanqui (Zweite von links) und Wissenschaftlerinnen des nationalen Referenzlabors INLASA zu Pandemieprävention in Bolivien

Die bolivianische Vize-Gesundheitsministerin Maria Renée Castro Cusicanqui und die Generaldirektorin des nationalen Referenzlabors INLASA Dr. Evelin Fortún Fernández

Die bolivianische Vize-Gesundheitsministerin Maria Renée Castro Cusicanqui und die Generaldirektorin des nationalen Referenzlabors INLASA Dr. Evelin Fortún Fernández

Flagge von Bolivien

Flagge von Bolivien

Runder Tisch der Friedrich-Ebert-Stiftung in La Paz zu sozial-ökologischer Transformation und Nachhaltigkeit

Runder Tisch der Friedrich-Ebert-Stiftung in La Paz zu sozial-ökologischer Transformation und Nachhaltigkeit

Svenja Schulze während einer Diskussion bei der Friedrich-Ebert-Stiftung in La Paz zu sozial-ökologischer Transformation und Nachhaltigkeit

Svenja Schulze während einer Diskussion bei der Friedrich-Ebert-Stiftung in La Paz zu sozial-ökologischer Transformation und Nachhaltigkeit

Der Deutsche Botschafter Dr. José Schulz, Jan Souverein, Vertreter der Friedrich-Ebert-Stiftung in Bolivien, Ruth Alipaz Cuqui, indigene Aktivistin, Héctor Córdova, ehemaliger Vizeminister für Bergbau, Entwicklungsministerin Svenja Schulze und Cecilia Requena, Vorsitzende des Senatsausschusses für Umwelt, Biodiversität, Amazonas, geschützte Gebiete und Klimawandel

Der Deutsche Botschafter Dr. José Schulz, Jan Souverein, Vertreter der Friedrich-Ebert-Stiftung in Bolivien, Ruth Alipaz Cuqui, Leiterin der Nationalen Koordinationsstelle zur Verteidigung indigener, ursprünglicher und kleinbäuerlicher Territorien und geschützter Gebiete, Héctor Córdova, ehemaliger Vizeminister für Bergbau und ehemaliger Geschäftsführer des staatlichen Bergbauunternehmens COMIBOL, Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze und Cecilia Requena, Vorsitzende des Senatsausschusses für Umwelt, Biodiversität, Amazonas, geschützte Gebiete und Klimawandel

Projekt zur Prävention von Gewalt gegen Frauen und Kinder in El Alto

Projekt zur Prävention von Gewalt gegen Frauen und Kinder in El Alto

Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze beim Besuch eines Projekts zur Prävention von Gewalt gegen Frauen und Kinder in El Alto

Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze beim Besuch eines Projekts zur Prävention von Gewalt gegen Frauen und Kinder in El Alto

Jaquelin Butrón, Direktorin der Nichtregierungsorganisation SEPAMOS, Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze, Andrea Flores Tonconi, Direktorin der Nichtregierungsorganisation OMAK, und Eva Pevec, Landeskoordinatorin für EIRENE

Jaquelin Butrón, Direktorin der Nichtregierungsorganisation SEPAMOS, Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze, Andrea Flores Tonconi, Direktorin der Nichtregierungsorganisation OMAK, und Eva Pevec, Landeskoordinatorin für den Friedens- und Entwicklungsdienst EIRENE

Projekt zur Prävention von Gewalt gegen Frauen und Kinder in El Alto

Projekt zur Prävention von Gewalt gegen Frauen und Kinder in El Alto

Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze im Gespräch mit einer Mitarbeiterin der Seilbahn "Mi Teleférico"

Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze im Gespräch mit einer Mitarbeiterin der Seilbahn „Mi Teleférico

Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze während einer Seilbahnfahrt von La Paz nach El Alto mit dem Generaldirektor des Unternehmens "Mi Teleférico", Dr. Simón Sergio Choque Siñani

Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze während einer Seilbahnfahrt von La Paz nach El Alto mit dem Generaldirektor des Unternehmens „Mi Teleférico“, Dr. Simón Sergio Choque Siñani

Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze in einer Seilbahn auf dem Weg nach El Alto

Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze in einer Seilbahn auf dem Weg nach El Alto

Zehn Seilbahnlinien der Seilbahngesellschaft "Mi Teleférico" verkehren zwischen La Paz und El Alto in Bolivien.

Zehn Seilbahnlinien der Seilbahngesellschaft „Mi Teleférico“ verkehren zwischen La Paz und El Alto in Bolivien.

Blick auf La Paz

Blick auf La Paz

Blick auf La Paz und den Berg Illimani

Blick auf La Paz und den Berg Illimani

Teodoro Mamani, Direktor der Naturschutzbehörde (SERNAP), informiert über den Madidi-Nationalpark und das Engagement des Legacy Landscapes Fund

Teodoro Mamani, Direktor der Naturschutzbehörde (SERNAP), informiert über den Madidi-Nationalpark und das Engagement des Legacy Landscapes Fund

Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze auf dem Weg zur indigenen Tacana-Gemeinde San Miguel

Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze auf dem Weg zur indigenen Tacana-Gemeinde San Miguel

Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze wird bei ihrer Ankunft von Hernán Nay Vargas (Zweiter von links), Vertreter der Tacana-Gemeinde San Miguel, begrüßt.

Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze wird bei ihrer Ankunft von Hernán Nay Vargas (Zweiter von links), Vertreter der Tacana-Gemeinde San Miguel, begrüßt.

Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze im Gespräch mit Bewohnerinnen der Tacana-Gemeinde San Miguel

Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze im Gespräch mit Bewohnerinnen der Tacana-Gemeinde San Miguel

Wohnhaus in der Gemeinde San Miguel

Wohnhaus in San Miguel

Kinder in San Miguel beim Fußballspielen

Kinder in San Miguel beim Fußballspielen

Papageien im Madidi-NationalparkPapageien im Madidi-Nationalpark

Papageien im Madidi-Nationalpark

Der Madidi-Nationalpark in Bolivien

Der Madidi-Nationalpark in Bolivien

Hinweisschild an der Parkwächterstation El Bala im Nationalpark Madidi in Bolivien

Hinweisschild an der Parkwächterstation El Bala im Nationalpark Madidi in Bolivien

Parkwächterin Margoth Pilco

Parkwächterin Margoth Pilco

Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze während einer Führung durch den Madidi-Nationalpark

Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze während einer Führung durch den Madidi-Nationalpark

Madidi-Nationalpark in Bolivien

Madidi-Nationalpark in Bolivien

Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze während einer Führung durch den Madidi-Nationalpark

Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze während einer Führung durch den Madidi-Nationalpark

Madidi-Nationalpark in Bolivien

Madidi-Nationalpark in Bolivien

220825_LBMZ_PHT023

Sergio Quenevo, Präsident des Indigenen-Rats der Tacana, Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze, Maritza La Torre, Vorsitzende des Tourismusverbands der Region und Samuel Sangüeza, seit 2017 Leiter des WWF in Bolivien

Gesprächsrunde zu den Chancen und Herausforderungen für Naturschutz in Bolivien

Gesprächsrunde zu den Chancen und Herausforderungen für Naturschutz in Bolivien

Bolivien: Reiseprogramm

Gespräche mit Vizepräsident David Choquehuanca, dem stellvertretenden Planungsminister Huascar Ajata und Außenminister Rogelio Mayta
Austausch über strategische Ziele der Entwicklungszusammenarbeit zwischen Bolivien und Deutschland

Weitere Programmpunkte des Besuchs in Bolivien:

Thema Energiewende und Schutz des Regenwalds

  • Runder Tisch der Friedrich-Ebert-Stiftung zu sozial-ökologischer Transformation und Nachhaltigkeit
  • Besuch des Madidi-Nationalparks im Amazonas, für dessen Schutz sich das BMZ über den Legacy Landscapes Fund engagiert
  • Besuch der indigenen Tacana-Gemeinde San Miguel und Austausch zum Thema Waldschutz

Thema Geschlechtergerechtigkeit

  • Besuch eines Projekts in La Paz zur Prävention von Gewalt gegen Frauen und Kinder

Thema Gesundheit

  • Besuch des nationalen Referenzlabors INLASA, Austausch mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern über die Zusammenarbeit mit der Charité in Berlin, über die Pandemieprävention und den One-Health-Ansatz

Pressemitteilungen zur Reise

Partner bei Klimaschutz, Frauenrechten
Blick auf die kolumbianische Hauptstadt Bogotá

Ministerin Svenja Schulze reist nach Kolumbien und Bolivien Interner Link

20. August 2022 |

Die deutsche Entwicklungspolitik verstärkt ihr Engagement für eine grüne und gerechte Entwicklung in Lateinamerika. Das ist die Botschaft der heute startenden Reise von Entwicklungsministerin Svenja Schulze nach Kolumbien und Bolivien.

Lateinamerika-Reise
Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze mit dem bolivianischen Außenminister Rogelio Mayta

Deutschland intensiviert Zusammenarbeit mit Bolivien beim Wald- und Klimaschutz Interner Link

23. August 2022 |

Die deutsche Entwicklungszusammenarbeit verstärkt die Kooperation mit Bolivien beim Schutz des Amazonas-Regenwalds und bei der Energiewende: Das ist die Botschaft der Gespräche, die Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze heute mit der bolivianischen Regierung führt.