Umgang mit Klimaschäden Deutschland unterstützt Pakistan beim Wiederaufbau nach der Flutkatastrophe

Pressemitteilung vom 9. Januar 2023 | Das Bundesentwicklungsministerium (BMZ) hat Pakistan weitere Unterstützung bei der Bewältigung der Klimaschäden des vergangenen Jahres und der Anpassung an Klimaveränderungen zugesagt. Das gab Entwicklungs-Staatssekretär Jochen Flasbarth heute bei einer Unterstützerkonferenz für Pakistan in Genf bekannt. Demnach soll die deutsch-pakistanische Klimapartnerschaft um 84 Millionen Euro aufgestockt werden. Im vergangenen Jahr standen nach heftigen Regenfällen mehr als zehn Prozent der Landesfläche Pakistans unter Wasser – mehr als zwei Millionen Menschen haben ihre Unterkunft verloren.

Staatssekretär Jochen Flasbarth spricht bei der Pakistan-Unterstützerkonferenz in Genf

Staatssekretär Jochen Flasbarth spricht bei der Pakistan-Unterstützerkonferenz in Genf

Staatssekretär Jochen Flasbarth spricht bei der Pakistan-Unterstützerkonferenz in Genf

Traditioneller Schal mit Ajrak-Ornament. Ajrak ist eine spezielle Form des Blockdrucks in Pakistan. Schals mit diesem Design zeigen spezielle Muster, die mit Hilfe von Stempeln hergestellt werden.

Flasbarth: „Das Beispiel Pakistan zeigt, dass wir nicht nur bei Klimakonferenzen abstrakt über Klimaschäden und ihre Finanzierung reden, sondern auch konkret handeln, wenn es ernst wird. Die Folgen des Klimawandels haben sich im vergangenen Jahr in Pakistan auf verheerende Art gezeigt: Auf Gluthitze und Dürre im Frühjahr folgten schwerste Überflutungen, die Teile des Landes komplett zerstört und Millionen Menschen die Lebensgrundlage genommen haben. Das ist eine Krise, die Pakistan nicht alleine bewältigen kann. Entscheidend ist, dass wir Pakistan nicht nur beim unmittelbaren Wiederaufbau unterstützen, sondern auch dabei, sich besser und nachhaltig an den Klimawandel anzupassen. Wir wollen gemeinsam so vorgehen, dass beim nächsten Klima-Schock die Schäden kleiner ausfallen oder ganz vermieden werden.“

Überflutungen in der Provinz Sindh in Pakistan im September 2022

Das BMZ hatte Pakistan angesichts der verheerenden Folgen der Flutkatastrophe bereits Hilfen in Höhe von rund 67 Millionen Euro für den Wiederaufbau zentraler Infrastruktur und die Bewältigung der sozialen Folgen zugesagt. Mit den heute angekündigten neuen Mitteln sollen vor allem neue Vorhaben finanziert werden, die das Land bei der Anpassung an den Klimawandel unterstützen. Dabei geht es zum Beispiel um den Bau von Regenrückhaltebecken und von Entwässerungssystemen, um die Bevölkerung künftig vor Überflutungen in Folge starker Regenfälle zu schützen.

Logo: Global Shield against Climate Risks (Globaler Schutzschirm gegen Klimarisiken)

Pakistan ist außerdem eines der Pionier-Länder für den unter der deutschen G7-Präsidentschaft im vergangenen Jahr ins Leben gerufenen Globalen Schutzschirm gegen Klimarisiken. Im Rahmen des Schutzschirms werden Pakistan und andere Entwicklungs- und Schwellenländer, die von den Folgen des Klimawandels stark betroffen sind, systematischer gegen Klimarisiken abgesichert und in diesem Zusammenhang auch mit den nötigen Klimadaten versorgt.

Staatssekretär Flasbarth wird im Rahmen der Konferenz verschiedene Gespräche mit der pakistanischen Regierung zur Zukunft des Landes und der bilateralen Zusammenarbeit führen. Daneben trifft er auf den Leiter des Entwicklungsprogramms der Vereinten Nationen (UNDP), Achim Steiner, und Vertreter anderer vor Ort tätiger UN-Organisationen.

Pakistan und Deutschland sind seit über 60 Jahren entwicklungspolitische Partner. Aktuell konzentriert sich die deutsche Entwicklungszusammenarbeit auf die Schwerpunkte Klima und Energie, gute Regierungsführung und soziale Sicherung sowie nachhaltige Wirtschaftsentwicklung und Ausbildung und Beschäftigung.