Schülerinnen und Schüler in einer Schule in Bangui, Zentralafrikanische Republik

Kommunales Engagement 1.000 Schulen für unsere Welt

"1.000 Schulen für unsere Welt" ist eine Ge­mein­schafts­ini­ti­a­tive der kom­mu­nalen Spitzen­ver­bände in Deutsch­land. Ge­mein­sam wollen der Deutsche Städte­tag, der Deutsche Land­kreis­tag und der Deutsche Städte- und Ge­meinde­bund die kom­mu­nale Ent­wick­lungs­zu­sam­men­arbeit in Deutsch­land fördern.

Logo: 1000 Schulen für unsere Welt

Ziel der Initiative ist es, Kommunen einen einfachen Einstieg in die kommunale Entwicklungspolitik zu ermöglichen.

Sie werden dabei unterstützt, Spendengelder der Bürgerinnen und Bürger und der lokalen Wirtschaft zu sammeln, um damit den Bau von Schulen in Entwicklungs- und Schwellenländern zu finanzieren.

Projekte in 25 Ländern

Im Rahmen der Initiative "1.000 Schulen für unsere Welt" wurden bislang

  • mehr als 130 Schulbauprojekte angestoßen,
  • mehr als 60 Schulen bereits eröffnet,
  • rund 4,6 Millionen Euro Spendengelder gesammelt (Stand: Februar 2021).

Schulbauprojekte der Initiative gibt es in Äthiopien, Benin, Burkina Faso, Gambia, Haiti, Indien, Kenia, Kongo, Liberia, Madagaskar, Malawi, Mali, Mosambik, Namibia, Nepal, Pakistan, Ruanda, Senegal, Sierra Leone, Somalia, Sri Lanka, Südafrika, Tansania, Togo und Uganda.

1.000 Schulen für unsere Welt Häufig gestellte Fragen