Kurz erklärt Zusammenarbeit mit Trans­for­ma­tions­ländern

Nach dem Ende des Ost-West-Konflikts erweiterte sich die Zuständigkeit des BMZ in den frühen 1990er Jahren um die Arbeit mit Transformationsländern. 

Bundesentwicklungsminister Carl-Dieter Spranger 1995 in Albanien

Bundesentwicklungsminister Carl-Dieter Spranger 1995 in Albanien

Bundesentwicklungsminister Carl-Dieter Spranger 1995 in Albanien

Das sogenannte Transform-Programm umfasste Länder, die sich in einem Übergangsstadium von einer auf zentraler Planung beruhenden Wirtschaftsform in eine marktwirtschaftlich organisierte Gesellschaftsordnung befanden.

Hierzu gehörten die mittel- und osteuropäischen Staaten, die Gruppe der neuen unabhängigen Staaten auf dem Gebiet der ehemaligen Sowjetunion sowie die südostasiatischen Staaten Vietnam, Laos und Kambodscha.

Die Bundesregierung unterstützte politische und wirtschaftliche Reformen in diesen Staaten. Ziel war es, den schwierigen Prozess der Umwandlung (Transformation) zu erleichtern und es diesen Staaten zu ermöglichen, ihren Platz in der Gemeinschaft demokratischer, marktwirtschaftlich orientierter Nationen einzunehmen.