Lehrlinge in der Schweißwerkstatt in einer Berufsschule in Ho-Chi-Minh-Stadt (Saigon), Vietnam

Schwerpunkt Berufliche Bildung Qualifizierte Fachkräfte für eine zukunftsfähige und nachhaltige Wirtschaft

Um das Wirtschaftswachstum nachhaltig und sozial ausgewogen zu gestalten und in regionalen und internationalen Märkten wettbewerbsfähig zu sein, benötigt Vietnam dringend qualifizierte Fachkräft

Bislang verfügt nur ein kleiner Anteil der Beschäftigten über eine formale Qualifikation. Nur etwa die Hälfte der rund 1,4 Millionen Schulabgänger pro Jahr absolviert im Anschluss an den Schulabschluss eine längerfristige Berufs- oder Hochschulausbildung und nur ein Viertel absolviert eine formale berufliche Ausbildung.

Daher wird die Verbesserung der Berufsausbildung von der vietnamesischen Regierung als einer der Schlüsselfaktoren für die weitere Entwicklung des Landes betrachtet und nimmt eine sehr wichtige Stellung in den nationalen Strategien und Entwicklungsplänen ein. Im Rahmen der technischen Zusammenarbeit berät die Bundesrepublik deshalb das Ministerium für Arbeit, Invalide und Soziales bei der Reform der gesetzlichen Rahmenbedingungen der beruflichen Bildung und bei der Überarbeitung der nationalen Berufsbildungsstrategie.

Außerdem unterstützt Deutschland im Rahmen der finanziellen und technischen Zusammenarbeit ausgewählte Berufsbildungsinstitute mit moderner Ausstattung, Entwicklungshelfern und Kompetenzentwicklungsmaßnahmen des Lehr- und Managementpersonals. Ziel ist der Aufbau und die Verbreitung einer bedarfsgerechten Aus- und Weiterbildung, die sich an deutschen Berufsstandards orientiert.

Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auf der Ausbildung von Fachkräften für Wirtschaftssektoren mit hohem Wachstumspotenzial, zum Beispiel Konstruktionsmechanik, Zerspanungstechnik, Mechatronik und Industrieelektronik. Auch die Ausbildung von Fachkräften in Umweltberufen wird gezielt gefördert – unter anderem in den Bereichen Abwasserbehandlung und erneuerbare Energien.

Ein wichtiger Aspekt ist die Einbindung der Privatwirtschaft in die berufliche Bildung. Um eine nachhaltige Wirkung zu erzielen, müssen vietnamesische Unternehmen mehr Ausbildungsplätze bereitstellen und mit den Berufsbildungsinstituten kooperieren. Gefördert werden die Zusammenarbeit von Verbänden, Fachbeiräten, Unternehmen, Auszubildenden und Berufsbildungseinrichtungen in der Entwicklung von Ausbildungsprogrammen, der Durchführung der schulischen und betrieblichen Ausbildungsabschnitte und der Prüfung der Absolventen. Ein erfolgreiches Beispiel dafür ist die Einführung des neuen Ausbildungsgangs zur "Fachkraft für Abwassertechnik" am Ho Chi Minh Vocational College of Technology und dessen Verbreitung an weiteren Colleges in Hanoi und Hue.