Schwerpunkt Gesundheit Unterstützung bei der Modernisierung

Die Gesundheitsversorgung hat sich in Usbekistan seit der Unabhängigkeit des Landes verschlechtert. Die medizinische Infrastruktur stammt größtenteils noch aus Zeiten der Sowjetunion und ist durch veraltete Technik und ineffiziente Strukturen geprägt.

Mutter-Kind-Station im Krankenhaus in Almalik, Usbekistan

Mutter-Kind-Station im Krankenhaus in Almalik, Usbekistan

Mutter-Kind-Station im Krankenhaus in Almalik, Usbekistan

Darunter leiden vor allem einkommensschwache Bevölkerungsgruppen in den ländlichen Regionen. Deutschland unterstützt die usbekische Regierung dabei, ihr Reformprogramm im Gesundheitswesen umzusetzen. Es soll allen Menschen in Usbekistan einen flächendeckenden und diskriminierungsfreien Zugang zu Gesundheitsdienstleistungen ermöglichen. Dazu werden unter anderem die Krankenhäuser der Provinzhauptstädte zu modernen medizinischen Zentren umgestaltet. Die technische Ausstattung wird verbessert und das Personal durch Aus- und Fortbildungsmaßnahmen geschult. Weitere Schwerpunkte der Zusammenarbeit sind die Digitalisierung in der Gesundheitsversorgung, die Eindämmung von Tuberkuloseerkrankungen und die Verbesserung der Mutter-Kind-Gesundheit. Regionaler Schwerpunkt ist die Aralsee-Region.