Ein Mann verkauft Blumen an eine Passantin der Altstadt von Tunis.

Kernthema Frieden und gesellschaftlicher Zusammenhalt Bürgernahe Dienstleistungen

Seit 2020 umfasst die Reformpartnerschaft mit Tunesien auch den öffentlichen Sektor. Deutschland unterstützt die tunesische Regierung dabei, Bürokratie abzubauen, Verwaltungsabläufe effizienter und transparenter zu gestalten und ein verantwortungsbewusstes Finanzmanagement aufzubauen.

Die 2014 verabschiedete tunesische Verfassung sieht eine Neuordnung der regionalen und kommunalen Gebietskörperschaften und die Verlagerung von Zuständigkeiten auf die unteren Verwaltungsebenen vor. Das BMZ unterstützt ausgewählte Städte und Gemeinden dabei, ihre neuen Aufgaben verantwortungsvoll zu erfüllen, Dienstleistungen verlässlicher, transparenter und bürgerfreundlicher zu erbringen und mehr politische Teilhabe zu gewährleisten.

Unter anderem werden mit deutscher Unterstützung Bürgerbüros eingerichtet und kommunale Gebäude instandgesetzt. Kommunalverwaltungen werden bei der Organisation ihrer Verwaltungsabläufe, beim Aufbau kommunaler Netzwerke, etwa zum Thema Abfallmanagement, und bei der Haushaltsplanung und Rechenschaftslegung beraten.

Ein besonderes Augenmerk liegt darauf, die Beteiligungsmöglichkeiten von Jugendlichen auf lokaler Ebene, etwa in Form von Jugendgemeinderäten, zu verbessern. Ein wichtiges Ziel der Zusammenarbeit ist, das Vertrauen der Bevölkerung in staatliche Einrichtungen zu erhöhen und dadurch das politische System zu festigen.

Die Mitwirkung von Bürgerinnen und Bürgern an der Kommunalpolitik konnte bereits deutlich gesteigert werden. Zwischen 2011 und 2019 wurde außerdem für 530.000 Menschen der Zugang zu städtischen Dienstleistungen verbessert.