Schwerpunkt Nachhaltige Wirtschaftsentwicklung Arbeitsplätze schaffen und Privatinvestitionen fördern

Übergeordnete Ziele der Reformpartnerschaft zwischen Deutschland und Senegal sind die Schaffung von Arbeitsplätzen, die Entwicklung des Privatsektors und eine bessere Qualifikation der Arbeitskräfte. Außerdem sollen informell wirtschaftende Kleinunternehmen beim Übergang in den formellen Sektor durch eine leistungsfähigere Verwaltung unterstützt werden.

Straßenstand in Dakar, Senegal

Straßenstand in Dakar, Senegal

Straßenstand in Dakar, Senegal

Um diese Ziele zu erreichen, hat sich Senegal im Rahmen der Partnerschaft mit Deutschland zu Reformen in den Bereichen Arbeitsrecht, Landrecht, Kapital für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) sowie berufliche Bildung verpflichtet.

Im Gegenzug fördert das BMZ das Reformprogramm mit einer Vielzahl von Maßnahmen:

  • Arbeitsrecht: Steigerung der Leistungsfähigkeit der Arbeitsaufsichtsbehörden
  • Landrecht: Registrierung und Anerkennung von Landtiteln im Einklang mit kommunalen Planungen, Verbesserung der Verfahren in der Erfassung und im Datenmanagement (Kataster)
  • Kapital für KMU: Verbesserung des Zugangs zu maßgeschneiderten Finanzdienstleistungen, Aufbau eines „One-Stop-Shops“ als zentrale Anlaufstelle für Kleinunternehmerinnen und -unternehmer.
  • Berufliche Bildung: Ausgestaltung der Berufsbildungsreform, Ausrichtung des Aus- und Weiterbildungsangebots am Bedarf von Wirtschaft und Gesellschaft

Die Fortschritte bei der Umsetzung der vereinbarten Reformen werden jährlich überprüft und wirken sich auf die Höhe der Neuzusagen im Rahmen der Reformpartnerschaft aus.