Frieden Zi­vi­ler Frie­dens­dienst – Fach­leu­te im Ein­satz für den Frie­den

Im Projekt "Jemand hört mir zu!" erarbeiten Schüler und Lehrer im Libanon gemeinsam ein Theaterstück, das dazu auffordert, über Vorurteile gegenüber anderen nachzudenken. Es werden keine Lösungen vorgegeben, sondern das Publikum wird angeregt, selbst zu reflektieren.
Im Projekt Jemand hört mir zu! erarbeiten Schüler und Lehrer im Libanon gemeinsam ein Theaterstück, das dazu auffordert, über Vorurteile gegenüber anderen nachzudenken. Es werden keine Lösungen vorgegeben, sondern das Publikum wird angeregt, selbst zu reflektieren.

Der Zivile Friedensdienst (ZFD (Externer Link)) wird von deut­schen Frie­dens- und Ent­wick­lungs­or­ga­ni­sa­tio­nen ge­tra­gen und vom Bun­des­mi­nis­te­ri­um für wirt­schaft­li­che Zu­sam­men­ar­beit und Ent­wick­lung (BMZ) fi­nan­ziert.

ZFD-Fach­kräf­te un­ter­stüt­zen welt­weit in Kri­sen­re­gio­nen ört­li­che Part­ner­or­ga­ni­sa­tio­nen da­bei, die Grund­la­gen für ei­nen nach­hal­ti­gen Frie­den zu schaf­fen. Sie ver­mit­teln in Kon­flik­ten, brin­gen An­lie­gen be­nach­tei­lig­ter Men­schen an die Öf­fent­lich­keit, be­glei­ten ehe­ma­li­ge Sol­da­ten auf ih­rem Weg ins zi­vi­le Le­ben, ar­bei­ten mit trau­ma­ti­sier­ten Op­fern von Ge­walt oder hel­fen bei der Re­inte­gra­ti­on von Flücht­lin­gen. Sie ar­bei­ten da­bei im­mer mit lo­ka­len Or­ga­ni­sa­tio­nen und In­itia­ti­ven zu­sam­men.


Zahlen und Fakten

Der ZFD gilt als Er­folgs­mo­dell der Ko­ope­ra­ti­on von staat­li­chen und nicht staat­li­chen Trä­gern der Ent­wick­lungs- und Frie­dens­ar­beit. Seit Pro­gramm­be­ginn im Jahr 1999 wa­ren rund 1.500 Frie­dens­fach­kräf­te im Rah­men mehr­jäh­ri­ger Ein­sät­ze in über 60 Län­dern ak­tiv. Ende 2019 wa­ren rund 350 Fach­kräf­te in 45 Län­dern im Ein­satz.

Von 1999 bis 2019 hat das BMZ die Arbeit des Zivilen Friedensdienstes mit rund 513 Mil­lio­nen Eu­ro gefördert. Der Zi­vi­le Frie­dens­dienst leis­tet un­ter an­de­rem ei­nen wich­ti­gen Bei­trag zur BMZ-Son­der­initia­ti­ve "Flucht­ur­sa­chen be­kämp­fen, Flücht­lin­ge re­inte­grie­ren".

Zur Über­prü­fung der lang­fris­ti­gen Wir­kun­gen des ZFD wur­de im April 2011 ei­ne breit an­ge­leg­te Eva­lu­ie­rung ab­ge­schlos­sen, die un­ter an­de­rem auf acht Län­der­fallstu­di­en ba­sier­te. Auf Grund­la­ge der Eva­lu­ie­rungs­emp­feh­lun­gen ha­ben das BMZ und die ZFD-Trä­ger­or­ga­ni­sa­tio­nen den Frie­dens­dienst re­for­miert – un­ter an­de­rem durch die sys­te­ma­ti­sche Ein­füh­rung von trä­ger­über­grei­fen­den Län­der­stra­te­gi­en, ein ef­fi­zi­en­te­res An­trags­we­sen und ein ver­bes­ser­tes in­ter­nes Mo­ni­to­ring- und Eva­lu­ie­rungs­sys­tem. Die Re­form hat da­zu bei­ge­tra­gen, die Wirk­sam­keit des Frie­dens­diens­tes zu ver­bes­sern.

Aufgaben

Fei­er­li­che bud­dhis­ti­sche Ze­re­mo­nie zur Wür­di­gung von Op­fern des Khmer-Rouge-Re­gimes in Kam­bo­dscha im Rah­men ei­nes Ver­söh­nungs­dia­logs von Ju­gend­li­chen und Über­le­ben­den
Fei­er­li­che bud­dhis­ti­sche Ze­re­mo­nie zur Wür­di­gung von Op­fern des Khmer-Rouge-Re­gimes in Kam­bo­dscha im Rah­men ei­nes Ver­söh­nungs­dia­logs von Ju­gend­li­chen und Über­le­ben­den

Ziel des ZFD ist, dau­er­haf­te ge­sell­schaft­li­che Ver­än­de­rungs­pro­zes­se zu be­wir­ken. Die Auf­ga­ben der Frie­dens­fach­kräf­te sind ent­spre­chend viel­fäl­tig und er­for­dern für je­den ZFD-Ein­satz un­ter­schied­li­che Fä­hig­kei­ten. Un­ter an­de­rem müs­sen die Fach­kräf­te zur in­ter­kul­tu­rel­len Kom­mu­ni­ka­ti­on in der La­ge sein und In­stru­men­te zi­vi­ler Kon­flikt­be­ar­bei­tung er­folg­reich ein­set­zen kön­nen, Sprach­kennt­nis­se wer­den eben­falls vor­aus­ge­setzt.

Der ZFD ar­bei­tet mit lo­ka­len Part­ner­or­ga­ni­sa­tio­nen zu­sam­men, die

  • über Konfliktlinien hinweg Kooperations- und Dialogstrukturen aufbauen (und dabei zum Beispiel auch traditionelle Schlichtungsinstanzen stärken),
  • Anlaufstellen und gesicherte Räume schaffen, in denen sich Konfliktparteien begegnen können,
  • Informations- und Kommunikationsstrukturen stärken, die den Ursachen und Auswirkungen gewaltsamer Konflikte nachspüren (unter anderem durch Förderung von Friedensjournalismus, Vernetzung von Friedensorganisationen und Beobachtung von Konfliktverläufen),
  • von Gewalt besonders betroffene Gruppen unterstützen und sie wieder in die Gesellschaft integrieren (etwa durch psychosoziale Unterstützung oder Arbeit mit traumatisierten Menschen),
  • zu Methoden und Konzepten ziviler Konfliktbearbeitung beraten und ausbilden,
  • Friedenspädagogik betreiben und Feindbilder abbauen,
  • die Rechtssicherheit vor Ort stärken und für Menschenrechte eintreten.

Be­wer­bung als Frie­dens­fach­kraft

Der Zi­vi­le Frie­dens­dienst (ZFD) ist ein Frei­wil­li­gen­dienst von le­bens- und be­rufs­er­fah­re­nen Frau­en und Män­nern. Der Ein­satz er­folgt auf der Grund­la­ge des Ent­wick­lungs­hel­fer­ge­set­zes (Externer Link). Vor­aus­set­zun­gen für die Tä­tig­keit als Frie­dens­fach­kraft sind ei­ne ab­ge­schlos­se­ne Be­rufs­aus­bil­dung, mehr­jäh­ri­ge Be­rufs­er­fah­rung in ei­nem für den ZFD re­le­van­ten Ar­beits­feld, gu­te Sprach­kennt­nis­se in min­des­tens ei­ner in­ter­na­tio­na­len Ver­kehrs­spra­che und zi­vil­ge­sell­schaft­li­ches En­ga­ge­ment. Da­zu kom­men wei­te­re Qua­li­fi­ka­tio­nen, die sich aus dem je­wei­li­gen Ein­satz­be­reich er­ge­ben.

Stel­len­an­ge­bo­te fin­den Sie un­ter: www.ziviler-friedensdienst.org/de/jobs (Externer Link)

Die Trägerorganisationen des Zivilen Friedensdienstes

Bo­ni­face Cis­sé und Jean de Dieu Dem­bé­lé, Mit­ar­bei­ter der ma­li­schen ZFD/EI­RE­NE-Part­ner­or­ga­ni­sa­tio­nen OR­FED und ASE­FOD bei ei­ner Ak­ti­on an der Gren­ze zwi­schen Ma­li und Bur­ki­na Fa­so
Bo­ni­face Cis­sé und Jean de Dieu Dem­bé­lé, Mit­ar­bei­ter der ma­li­schen ZFD/EI­RE­NE-Part­ner­or­ga­ni­sa­tio­nen OR­FED und ASE­FOD bei ei­ner Ak­ti­on an der Gren­ze zwi­schen Ma­li und Bur­ki­na Fa­so

Die Auf­ga­ben des Zi­vi­len Frie­dens­diens­tes wer­den im Auf­trag des BMZ von den staat­lich an­er­kann­ten Ent­wick­lungs­diens­ten über­nom­men, die sich zum Kon­sor­ti­um Zi­vi­ler Frie­dens­dienst (Kon­sor­ti­um ZFD) zu­sam­men­ge­schlos­sen ha­ben:

Die ad­mi­nis­tra­ti­ve Ab­wick­lung des Pro­gramms er­folgt über die Ser­vice­ge­sell­schaft En­ga­ge­ment Glo­bal (Externer Link). Über das Ge­samt­pro­gramm und al­le Pro­jek­te des ZFD ent­schei­det das BMZ im Ein­ver­neh­men mit dem Aus­wär­ti­gen Amt.

Wei­te­re In­for­ma­tio­nen zu den viel­fäl­ti­gen Pro­jekt­ak­ti­vi­tä­ten fin­den Sie un­ter www.ziviler-friedensdienst.org (Externer Link).

Verwandte Themen

Generalversammlung der Vereinten Nationen im UN-Hauptquartier in New York
Ehemalige Soldaten, die an einer Berufsausbildung in Nigeria teilnehmen
Zeit­zeu­gin­nen des ru­an­di­schen Ge­no­zids tan­zen und sin­gen bei ei­ner Ver­an­stal­tung zur Trau­ma- und Kon­flikt­ver­ar­bei­tung.
Kin­der spie­len ne­ben Was­ser­tanks in der Flücht­lings­un­ter­kunft 'Has­ans­ham U3' na­he Has­ans­ham im Irak
Menschen in der zerstörten Altstadt von Mossul, Irak
Flüchtlingslager in Nigeria