Hintergrund Freie Me­di­en für De­mo­kra­tie und Good Gov­er­nance

Journalist in Afghanistan

Journalist in Afghanistan

Journalist in Afghanistan


Je­der hat das Recht auf Mei­nungs­frei­heit und freie Mei­nungs­äu­ße­rung; die­ses Recht schlie­ßt die Frei­heit ein, Mei­nun­gen un­ge­hin­dert an­zu­hän­gen so­wie über Me­di­en je­der Art und oh­ne Rück­sicht auf Gren­zen In­for­ma­tio­nen und Ge­dan­ken­gut zu su­chen, zu emp­fan­gen und zu ver­brei­ten.
Ar­ti­kel 19 der All­ge­mei­nen Er­klä­rung der Men­schen­rech­te

Als grund­le­gen­des Men­schen­recht ist die Mei­nungs­frei­heit in Ar­ti­kel 19 der All­ge­mei­nen Er­klä­rung der Men­schen­rech­te (Externer Link)und in Ar­ti­kel 19 des In­ter­na­tio­na­len Pakts über bür­ger­li­che und po­li­ti­sche Rech­te (Externer Link) ver­an­kert.

Als ent­wick­lungs­po­li­ti­sches Ziel wur­de Mei­nungs- und Presse­frei­heit 2015 in die Agen­da 2030 (Lexikon-Eintrag zum Begriff aufrufen) für nach­hal­ti­ge Ent­wick­lung auf­ge­nom­men. In Un­ter­ziel 16.10 ver­pflich­tet sich die Staa­ten­ge­mein­schaft, den öf­fent­li­chen Zu­gang zu In­for­ma­ti­on si­cher­zu­stel­len und die Grund­rech­te zu schüt­zen.

Neue Chan­cen durch di­gi­ta­len Wan­del

Der Me­di­en­sek­tor ist vom di­gi­ta­len Wan­del so stark be­trof­fen wie kaum ein an­de­rer Be­reich. Wirt­schaft­li­che Ge­schäfts­mo­del­le, Be­rufs­bil­der und die Dy­na­mik des Nach­rich­ten­ge­schäfts ha­ben sich teils ra­di­kal ver­än­dert. Da­mit ist auch ein neu­es Rol­len­ver­ständ­nis ver­bun­den: Die Bür­ge­rin­nen und Bür­ger sind nicht mehr nur pas­si­ve Me­di­en­kon­su­men­ten, son­dern sie brin­gen sich über so­zia­le Netz­wer­ke, Fo­ren und Blogs ak­tiv in die öf­fent­li­che Dis­kus­si­on ein.

Doch das In­ter­net und di­gi­ta­le Tech­no­lo­gi­en ent­fal­ten ih­ren Mehr­wert nur, wenn ein of­fe­ner und frei­er Aus­tausch von Ide­en und In­for­ma­tio­nen ge­währ­leis­tet ist. Wenn Zen­sur und Kon­trol­le, het­ze­ri­sche Mei­nungs­ma­che und Über­wa­chung do­mi­nie­ren, dann wer­den Par­ti­zi­pa­ti­on und In­no­va­ti­on ge­bremst. Des­we­gen stärkt die deut­sche Ent­wick­lungs­po­li­tik Mei­nungs­frei­heit und Zu­gang zu In­for­ma­ti­on – be­son­ders auch in der di­gi­ta­len Welt.

La­ge der Mei­nungs- und Pres­se­frei­heit in der Welt

Journalisten in der Republik Moldau

Journalisten in der Republik Moldau

Journalisten in der Republik Moldau

Laut Bericht zur Pressefreiheit der Nichtregierungsorganisation Freedom House (Freedom and the Media 2019 (Externer Link)) hat sich die Medienfreiheit in den letzten zehn Jahren weltweit verschlechtert.  In einigen der einflussreichsten Demokratien der Welt versuchen populistische Staatschefs, die Unabhängigkeit der Medien einzuschränken.

Die Organisation Reporter ohne Grenzen berichtet in ihrer Jahresbilanz 2019 (Externer Link), dass weltweit 389 Journalistinnen und Journalisten und andere Medienschaffende wegen ihrer journalistischen Arbeit im Gefängnis sitzen, die meisten von ihnen in China, Ägypten und Saudi-Arabien. 49 Medienschaffende wurden 2019 laut Reporter ohne Grenzen getötet. Die gefährlichsten Länder für Journalistinnen und Journalisten waren 2019 Syrien, Mexiko, Afghanistan, Pakistan und Somalia. Mindestens 57 Medienschaffende wurden entführt.