Kri­sen­prä­ven­ti­on Wirt­schafts- und Be­schäf­ti­gungs­för­de­rung

Zu den wirt­schaft­li­chen Fak­to­ren, die Kon­flik­te ver­ur­sa­chen und Kri­sen ver­schär­fen kön­nen, ge­hö­ren un­glei­che Ver­tei­lung des Wohl­stands, Ar­mut, Ar­beits­lo­sig­keit und ei­ne un­ge­rech­te Ver­tei­lung von Res­sour­cen.

Ar­bei­ter in ei­ner Wolf­ram-Mi­ne in Ru­an­da

Ar­bei­ter in ei­ner Wolf­ram-Mi­ne in Ru­an­da

Ar­bei­ter in ei­ner Wolf­ram-Mi­ne in Ru­an­da

Im Rah­men ih­rer lang­fris­tig an­ge­leg­ten Ent­wick­lungs­zu­sam­men­ar­beit un­ter­stützt die Bun­des­re­gie­rung ih­re Ko­ope­ra­ti­ons­län­der un­ter an­de­rem da­bei, den Zu­gang zu Res­sour­cen zu ver­bes­sern, die Wirt­schaft um neue Pro­dukt­be­rei­che zu er­wei­tern und Be­rufs­bil­dungs­an­ge­bo­te für Ju­gend­li­che auf­zu­bau­en.

Wich­ti­ge Part­ner bei der Kri­sen­prä­ven­ti­on sind pri­va­te Un­ter­neh­men. Durch In­ves­ti­tio­nen und Han­del, die Schaf­fung von Ar­beits­plät­zen und den Trans­fer von Know-how kön­nen sie er­heb­li­che frie­dens­stif­ten­de Wir­kung ent­fal­ten. Deutsch­land un­ter­stützt dar­um un­ter an­de­rem die Er­ar­bei­tung von frei­wil­li­gen Ver­hal­tens­richt­li­ni­en, die die ge­sell­schaft­li­che Ver­ant­wor­tung der Wirt­schaft zum Aus­druck brin­gen.

Zu den häu­fi­gen Aus­lö­sern von Kon­flik­ten in Ent­wick­lungs­län­dern zählt das Ge­schäft mit mi­ne­ra­li­schen Roh­stof­fen oder En­er­gie­roh­stof­fen. Das BMZ setzt sich da­für ein, dass Roh­stoff­vor­kom­men zum Woh­le der ge­sam­ten Be­völ­ke­rung ge­nutzt wer­den. Es för­dert da­her ins­be­son­de­re die In­itia­ti­ve für Trans­pa­renz in der Roh­stoff­wirt­schaft (Ex­trac­tive In­dus­tries Trans­parency Ini­tia­tive, EITI (Externer Link)). Die teil­neh­men­den Re­gie­run­gen und Un­ter­neh­men er­klä­ren sich be­reit, Zah­lungs­strö­me im Gas-, Öl- und Berg­bau­sek­tor trans­pa­rent zu ge­stal­ten.

Au­ßer­dem en­ga­giert sich Deutsch­land für die er­folg­rei­che Um­set­zung ei­nes OECD-Leit­fa­dens (Externer Link), der Un­ter­neh­men da­bei un­ter­stützt, ih­re Roh­stoff­lie­fer­ket­ten in Kri­sen­re­gio­nen ver­ant­wor­tungs­voll, kon­flikt­sen­si­bel und nach­hal­tig zu ge­stal­ten.