Ehrenamtliches Engagement Bundesentwicklungsminister Gerd Müller startet das Deutsch-Afrikanische Jugendwerk

Pressemitteilung vom 25. Juni 2021 | Berlin – In einer virtuellen Veranstaltung hat das Bundes­entwicklungs­ministerium (BMZ) das Deutsch-Afrikanische Jugendwerk (Externer Link) (DAJW) vorgestellt, mit dem die Partnerschaft zwischen Deutschland und Afrika weiter vertieft und besonders für junge Menschen erfahrbar gemacht werden soll.

Video
Gelebte Nachbarschaft für unsere Eine Welt: DAs DAJW lädt junge Menschen aus Afrika und Deutschland ein, gemeinsam neue Wege für ein nachhaltiges globales Miteinander zu gehen. Virtuell und vor Ort, als Jugendgruppe oder junge Fachkraft.

Deutsch-Afrikanisches Jugendwerk: Vielfalt unter einem Dach

Dazu erklärt Bundesentwicklungsminister Gerd Müller: "Die Ehrenamtlichen sind eine unverzichtbare Basis für das Engagement in der Welt. Über verschiedene Programme sind bereits hundert­tausende Ehrenamtliche aus Deutschland in der Entwicklungs­zusammen­arbeit tätig. Mit dem Deutsch-Afrika­nischen Jugendwerk kommt jetzt ein neues wichtiges Element für das ehrenamtliche Engagement hinzu.

Die Jugendwerke haben in den letzten Jahrzehnten einen unverzichtbaren Beitrag für Austausch und Verständigung zwischen Deutschland und seinen europäischen Nachbarn geleistet. Zehntausende junge Menschen haben über das Deutsch-Französische, das Deutsch-Polnische und das Deutsch-Ungarische Jugendwerk neue Brücken gebaut, historische Gräben überwunden und Freundschaften geschlossen.

Dieses Erfolgsmodell tragen wir jetzt weiter in die Welt hinaus. Mit dem Deutsch-Afrika­nischen Jugendwerk verbinden wir das enorme Potenzial junger Menschen in Deutschland und auf unserem Nachbar­kontinent Afrika. Die drängenden Probleme unserer Zeit – Hunger, Klima­wandel, Pandemien – können wir nur durch Zusammenarbeit lösen. Mit dem DAJW schaffen wir jetzt eine Basis dafür, damit die Jugend unserer Kontinente gemeinsam an Lösungen dafür arbeiten kann."

Das DAJW unterstützt junge Menschen, zivilgesellschaftliche Träger sowie Betriebe und Institutionen aus Deutschland und den Ländern Afrikas bei ihrem Engagement für nachhaltige Entwicklung über zwei Programmlinien: 
 
Die Programmlinie Teams up! fördert Begegnungen von deutschen und afrikanischen Jugendgruppen – vom Sportverein bis zur Umwelt-Arbeitsgruppe. Über einen Zeitraum von bis zu zwei Jahren setzen sich junge Menschen im Alter von 16 bis 30 Jahren mit einem der 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development GoalsSDGs) auseinander, lernen von- und miteinander. Dafür treffen sie sich virtuell wie auch in Deutschland und im Partnerland. Förderfähig sind Projekte, die in Antragspartner­schaften zwischen Projekt­partnern aus Deutschland und Projekt­partnern aus Afrika beantragt werden.

Mit der Programmlinie Team works! haben junge Fachkräfte – ob aus Handwerk, Verwaltung oder Pflege – die Möglichkeit, sich in ihrem Fachgebiet zu engagieren. Auszubildende und junge Berufstätige bringen sich in einem drei- bis sechswöchigen Einsatz auf dem jeweiligen Nachbar­kontinent ein und setzen Impulse für nachhaltige Entwicklung. Unterstützt werden sie dabei von einer erfahrenen Fachkraft des Senior Experten Service. Die Programmlinie steht interessierten Fachkräften im Alter von 18 bis 30 Jahren, die am Ende ihrer Ausbildung beziehungsweise am Anfang ihres Berufslebens stehen, offen.

Aufgrund der Corona-Restriktionen wird das DAJW seine Arbeit zunächst mit einer kleineren Teilnehmerzahl von circa 1.000 Personen im ersten Jahr starten. Die Teilnehmerzahl soll in den kommenden Jahren kontinuierlich gesteigert werden. Das DAJW wird im Auftrag des BMZ von Engagement Global (Lexikon-Eintrag zum Begriff aufrufen) durchgeführt und vom Senior Experten Service (Lexikon-Eintrag zum Begriff aufrufen) unterstützt.